Index | Wörter: alphabetisch - Frequenz - rückläufig - Länge - Statistik | Hilfe | IntraText-Bibliothek
alphabetisch    [«  »]
fünfundzwanzigstes 3
fünfzehn 1
fünfzehntes 8
für 256
fürbitte 1
fürchte 6
fürchten 9
Frequenz    [«  »]
280 wird
279 kapitel
265 um
256 für
254 ihm
244 deiner
243 herr
Aurelius Augustinus
Bekenntnisse

IntraText - Konkordanzen

für

    Buch,  Kapitel
1 1, 6 | will dich preisen im Danke für meinen Ursprung und meine 2 1, 7 | galt es seinerzeit auch für gut, mit Tränen das zu begehren, 3 1, 7 | kindlichen Eigensinn ohne Schaden für uns nicht gehorchen konnten? 4 1, 8 | die Universalnatursprache für alle Völker; durch das Mienen- 5 1, 9 | Knabenjahren als Richtschnur für das Leben empfohlen wurde, 6 1, 9 | hattest uns selbst davon für unser Alter hinreichend 7 1, 10| Ehre, daß fast alle Eltern für ihre Kleinen ein gleiches 8 1, 12| meinen Knabenjahren, wo man für mich weniger ab im Jünglingsalter 9 1, 13| erregte. Solche Torheit galt für edlere und fruchtbarere 10 1, 13| wohl zum größeren Nachteil für das Leben vergessen würde, 11 1, 13| das angenehmste Schauspiel für meine Eitelkeit das hölzerne 12 1, 14| sondern von Sprechenden, für deren Ohr ich meine Gedanken 13 1, 16| damit ihre Laster nicht für Laster geachtet würden und 14 1, 16| Himmels und was da noch für andere derartige Ausdrücke 15 1, 18| der Erzählung ihrer an und für sich keineswegs bösen Handlungen 16 1, 20| preise ich mit Frohlocken für all das Gute, wodurch ich 17 1, 20| Vertrauen, o mein Gott! Dank dir für deine Gaben! Bewahre sie 18 2, 2 | Sterblichkeit fesselt zur Strafe für meinen Hochmut, machte mich 19 2, 2 | Hochmut, machte mich taub (für deine Stimme), und weiter 20 2, 3 | machten keinen solchen Aufwand für ihre Kinder, währenddessen 21 2, 3 | unschuldiger ich war, und um nicht für desto geringer zu gelten, 22 2, 3 | schon als verderblich und für die Zukunft als gefährlich 23 2, 3 | Hoffnung, welche meine Mutter für das Jenseits auf dich setzte, 24 2, 3 | Besitz meine Eltern allzusehr für mich 'wünschten, der Vater, 25 2, 5 | und alles Derartige, und für das Gefühl übt fleischliche 26 2, 6 | selbst; die Trägheit will für Seelenruhe gelten, doch 27 2, 6 | hereinbrechen, und macht ängstlich für ihre Sicherheit; doch was 28 2, 8 | hatte ich nun, einst elend, für Frucht von dem, dessen ich 29 2, 8 | wurde. Und doch hätte ich es für mich allein nicht getan, 30 2, 9 | uns solcher Missetat nicht für fähig hielten und sie von 31 3, 1 | im Übermaß der Eitelkeit für fein und gebildet gelten. 32 3, 2 | Elends und neuen Zunder boten für mein brennendes Herz. Wie 33 3, 2 | wenn auch das Leiden an und für sich keinem gefällt, so 34 3, 2 | Nächstenliebe Mitleid an und für sich geboten ist, so wünscht 35 3, 2 | suchte nach einem Gegenstände für meinen Schmerz, da mir die 36 3, 3 | wissenschaftlichen Studien, die man für ehrenvoll hielt, hatten 37 3, 3 | hatten ihr Anziehendes für mich, besonders im Hinblick 38 3, 4 | zwei Jahre vorher gestorben für den nun neunzehnjährigen 39 3, 6 | gespeist. Du aber, meine Liebe, für die ich schwach bin, damit 40 3, 6 | ich hielt es doch nicht für wahr und glaubte es nicht, 41 3, 7 | Nägel habe, ob man solche für gerecht halten könne, die 42 3, 7 | den Unkundigen werden sie für ungerecht gehalten, weil 43 3, 7 | anpassen will, oder wenn für einen Nachmittag Gerichts 44 3, 8 | Kapitel~Hat man es wohl je für ein Unrecht gehalten, Gott 45 3, 11| der Tiefe der Hölle, da für mich meine Mutter in treuem 46 3, 11| Allmächtiger, Gütiger, der du für einen jeden von uns also 47 3, 11| sorgst, als hättest du nur für ihn allein zu sorgen, und 48 3, 12| so sagte er, "und bete für ihn zum Herrn; er selbst 49 4, 2 | sich deutlich, was doch für ein Unterschied ist zwischen 50 4, 2 | wollte ich dennoch nicht, daß für meinen Sieg auch nur eine 51 4, 2 | ich auch nicht, daß man für mich den bösen Geistern 52 4, 5 | Ist denn das Weinen an und für sich etwas Bitteres und 53 4, 6 | Schwerlich hätte ich das für ihn getan, was von Orestes 54 4, 14| diese verschiedenen Maße für verschiedene Arten der Liebe 55 4, 14| erzählt hätte, ich mich nicht für ihn begeistert und erwärmt 56 4, 14| um so mehr Begeisterung für ihn ergriffen, wenn er sie 57 4, 15| Zwiespalt haßte, so gab ich für jene die Einheit, für dieses 58 4, 15| ich für jene die Einheit, für dieses den Zwiespalt als 59 4, 15| noch kein Geschlecht sich für sich geltend machte, diese 60 4, 15| wollte ich doch lieber dich für wandelbar halten als glauben, 61 4, 16| sagen, als was ich allein für mich herausgelesen und verstanden 62 4, 16| Leidenschaften, daß ich sie für mich las und sie verstand? 63 5, 3 | nicht kennen und halten sich für leuchtend und erhaben wie 64 5, 3 | geworden und hielten sich für weise und legen sich zu, 65 5, 4 | einen Baum besitzt, und für den Nutzen, den er ihm bringt, 66 5, 5 | falschen Lehren vorbringt, für abscheulich und verwerflich 67 5, 5 | nicht, den Ausschlag aber für mich hätte schließlich doch 68 5, 6 | gelernt, nicht deshalb etwas für wahr zu halten, weil es 69 5, 6 | und nicht deshalb etwas für falsch, weil die Sprache 70 5, 6 | wiederum nicht deshalb etwas für wahr, weil es kunstlos gesagt 71 5, 6 | gesagt werde, noch deshalb für falsch, weil die Rede glänzend 72 5, 7 | überzeugt war, in denen ich ihn für ausgezeichnet gehalten hatte, 73 5, 7 | Manichäer sei, so daß ich sie für wahr befunden hätte. Als 74 5, 7 | ich einem solchen Geist für angemessen erachtete. Im 75 5, 7 | brachte dir Tag und Nacht für mich Tränenopfer, und du 76 5, 8 | Lebendigen, bewogst mich für das Heil meiner Seele, meinen 77 5, 8 | sich wiederum zur Fürbitte für mich, sie ging ihrer gewohnten 78 5, 9 | Kreuz als jenes Scheinbild, für das ich ihn gehalten, zu 79 5, 9 | davon und doch betete sie für mich, da ich fern war. Du 80 5, 10| war, je weniger ich mich für den Sünder hielt, und es 81 5, 10| hatte alle Anziehungskraft für mich verloren. Auch hatte 82 5, 10| jene abgewendet hatten. Für häßlich hielt ich den Glauben, 83 5, 10| weil ich alles Fleisch für böse hielt. Ich fürchtete 84 6, 2 | ein einziges Becherchen, für ihren nüchternen Gaumen 85 6, 2 | bereitwilligst und lernte für den mit irdischen Früchten 86 6, 2 | ohne daß er wußte, was für einen Sohn sie habe, der 87 6, 3 | nach weltlichem Maßstabe für einen glücklichen Mann, 88 6, 3 | schwer durchführbar. Was für Hoffnungen er in sich trug, 89 6, 3 | mit vollem Rechte still für sich las. In welcher Absicht 90 6, 4 | daß das, was von mir einst für sicher gehalten wurde, unsicher 91 6, 5 | daß es wirklich wäre, aber für jemand keine Wirklichkeit 92 6, 7 | mich innig, weil er mich für gut und gelehrt hielt, und 93 6, 7 | Enthaltsamkeit liebte und sie für wahr und echt hielt. Sinnlos 94 6, 8 | unglücklicher Leidenschaft für Gladiatorenspiele ganz unglaublich 95 6, 9 | einer Aussage Schlimmes für seinen Herrn gefürchtet 96 6, 10| Beisitzers im Schatzmeisteramte für Italien. Damals war dort 97 6, 10| hätte ihn in seinem Eifer für die Wissenschaften fast 98 6, 11| ist also nichts Sicheres für das Leben zu ergreifen. 99 6, 11| Stunden müssen bestimmt werden für das Heil der Seele. Eine 100 6, 11| Seine Lehrer halten es für sündhaft, an einen in Menschengestalt 101 6, 11| so Großes und Mächtiges für uns vollbringen, wenn mit 102 6, 13| daß ich von Tag zu Tag für die Taufe geeigneter würde, 103 6, 15| ein Hindernis freilich für meine Vermählung -, mit 104 7, 1 | kaum aber hatte ich ihn für einen Augenblick zerstreut, 105 7, 2 | verwerflich; wenn sie es aber für verderbbar halten, so ist 106 7, 2 | so ist dies schon an und für sich falsch und von Grund 107 7, 2 | meinem Herzen lag, weil es für sie keinen Ausweg gab, ohne 108 7, 3 | Gott, den Unwandelbaren, für wandelbar zu halten, auf 109 7, 3 | floh, weil ich sah, daß für Forschen nach dem Urgrunde 110 7, 6 | oft die Macht des Zufalls für sich, und wenn man so viel 111 7, 6 | zufällig. Du sorgtest mir für einen Freund, der kein lässiger 112 7, 6 | aufmerkten, um Versuche für ihre Kunst zu sammeln. Im 113 7, 6 | geschah es, daß mein Vater für die Gattin, dieser für die 114 7, 6 | Vater für die Gattin, dieser für die Sklavin Tage, Stunden 115 7, 6 | bei beiden Geburten sowohl für den Sohn als für den kleinen 116 7, 6 | sowohl für den Sohn als für den kleinen Sklaven bis 117 7, 6 | dasselbe sagte: Daraus ging für mich mit Bestimmtheit hervor, 118 7, 7 | empfiehlt, einen Weg des Heils für die Menschen geschaffen 119 7, 9 | Vaters und daß er es nicht für einen Raub gehalten, Gott 120 7, 9 | durch Teilnahme an der immer für sich bestehenden Weisheit 121 7, 9 | Daß er aber nach der Zeit für uns Gottlose gestorben ist 122 7, 9 | hast verschonet, sondern für uns alle dahingegeben, das 123 7, 9 | so werdet ihr Ruhe finden für euere Seelen. Sie haben, 124 7, 9 | verfinstert; da sie sich für weise hielten, sind sie 125 7, 13| einzelnen aber hält man das für böse, was mit anderem nicht 126 7, 13| sicherer suchen; aber auch für jenes allein müßte ich dich 127 7, 14| was mir mißfiel, nicht für dein Werk halten. So kam 128 7, 14| sein sollte; den hielt sie für dich und stellte ihn in 129 7, 18| das Leben; der die Speise, für die ich zu schwach war, 130 7, 19| durch göttliche Fürsorge für uns ein solches Ansehen 131 7, 19| solches Ansehen erlangte. Was für ein Gnadenmittel es sei, 132 7, 19| so liefe alles Gefahr, für Lüge zu gelten, und den 133 7, 20| Verderbens. Schon wollte ich für einen Weisen gelten, und 134 8, 1 | jungfräuliche Seelen, die für das Himmelreich ihre Jungfrauenschaften 135 8, 1 | zu sein, denn da sie sich für weise hielten, sind sie 136 8, 4 | sahen und geschickt gemacht für deine Ehre, nützlich dem 137 8, 5 | den Christen der Lehrstuhl für Literatur und Rhetorik untersagt 138 8, 6 | Forschen, Lesen und Hören für die Weisheit anwendete.~ 139 8, 10| Manichäer, halten nur die für gut, die zu ihnen führt. 140 8, 12| öffnete es und las still für mich den Abschnitt, der 141 9, 2 | Munde die Waffen kauften für ihre Raserei. Glücklicherweise 142 9, 3 | wirst du dem Verecundus für Cassiciacum, sein Landgut, 143 9, 3 | Sohnes, der die Wahrheit ist, für einen Scheinkörper hielt, 144 9, 3 | welchen andern Ort gäbe es für solch eine Seele? Dort lebt 145 9, 4 | Gedächtnis, und es ist süß für mich, Herr, dir zu bekennen, 146 9, 4 | hörten, wie ich mit mir und für mich in deiner Gegenwart 147 9, 4 | Denn die Gebilde, die ich für Wahrheit hielt, sie waren 148 9, 4 | wirklichen Todes im Fleisch für uns, der uns bei dir vertritt.~ 149 9, 4 | Anwesenden zu ermahnen, für mich zu dir, dem Gott jeglichen 150 9, 5 | einem andern Wortverkäufer für ihre Schulen umsähen, teils 151 9, 6 | nun seiner, ohne Furcht für den Knaben, für den Jüngling, 152 9, 6 | ohne Furcht für den Knaben, für den Jüngling, für sein ganzes 153 9, 6 | Knaben, für den Jüngling, für sein ganzes Leben. Wir hatten 154 9, 8 | meinen Dank, o mein Gott, für Unzähliges, auch wenn ich 155 9, 8 | mich gebar, im Fleische für das zeitliche, im Herzen 156 9, 8 | das zeitliche, im Herzen für das ewige Leben. Nicht ihre, 157 9, 9 | der Mutter nachgebend und für die Zucht des Hauses sowie 158 9, 9 | die Zucht des Hauses sowie für die Einigkeit unter den 159 9, 9 | endlich, o Herr, trug sie für uns alle, deine Diener, 160 9, 10| vorübergeht, wenn alles dies für uns schweigt; denn alles 161 9, 10| hier, da meine Hoffnung für diese Welt ihr Ziel erreicht 162 9, 11| Menschen Sinn ist, solange er für das Göttliche noch weniger 163 9, 12| Denn wir hielten es nicht für recht, die Hingeschiedene 164 9, 12| gab, mit Zärtlichkeit mir für meine kindlichen Dienstleistungen 165 9, 12| dir sandten, als das Opfer für sie dargebracht war, indes 166 9, 12| beraubt ward und um sie und für sie, um mich und für mich 167 9, 12| und für sie, um mich und für mich gewährte es mir eine 168 9, 12| beweint habe, eine Mutter, die für eine Zwischenzeit meinen 169 9, 13| bringe ich dir, o unser Gott, für deine Magd ganz andere Tränen 170 9, 13| guten Worte meiner Mutter, für die ich dir freudig Dank 171 9, 13| freudig Dank sage, jetzt für die Vergehungen meiner Mutter, 172 9, 13| den Preis wiedererstatten, für welchen er uns gekauft hat. 173 9, 13| kann, was er unschuldig für uns geopfert hat.~Möge sie 174 9, 13| gebracht hat, um auch ihn für dich zu gewinnen. Gib, o 175 10, 3 | denen die Liebe das Ohr für mich öffnet.~Aber du, mein 176 10, 4 | Gnade, und wollen sie beten für mich, wenn sie hören, wie 177 10, 4 | von vielen gebeten werdest für uns. Es liebe in mir des 178 10, 4 | sich über mich freut; der für mein Wohl in Trauer gerät, 179 10, 4 | Wort wäre von geringem Wert für mich, wenn es mir nur in 180 10, 6 | dieselbe Weise, nur ist sie für jenen stumm, für diesen 181 10, 6 | ist sie für jenen stumm, für diesen beredt; ja sie redet 182 10, 6 | kann. Dein Gott aber ist für dich auch wiederum das Leben 183 10, 6 | auch wiederum das Leben für dein Leben.~ 184 10, 8 | Vorstellungen sind daselbst für das Denken, das ihrer sich 185 10, 11| hat der Geist dies Wort für sich in Anspruch genommen, 186 10, 12| und deshalb bestehen sie für sich. Mag mich, wer sie 187 10, 17| oder durch - was weiß ich für Merkmale oder Begriffe wie 188 10, 18| erinnern: aber das war wohl für die Augen verlorengegangen, 189 10, 19| hier etwas anderes zufällig für etwas anderes dargeboten 190 10, 20| vergessen habe und mich für einen halte, der es vergessen 191 10, 20| nicht die Sache selbst, für welche das der Name ist, 192 10, 22| der ich mich freue, mich für glückselig halte. Denn es 193 10, 25| Herr, wo bleibst du da? Was für eine geheime Stätte hast 194 10, 25| hast du dir zubereitet? Was für ein Heiligtum hast du dir 195 10, 31| es nicht ein gleiches Maß für beides: denn was für die 196 10, 31| Maß für beides: denn was für die Gesundheit hinreichend 197 10, 31| hinreichend ist, das ist für das Vergnügen zu wenig. 198 10, 31| ob die notwendige Sorge für den Leib Hilfe verlangt 199 10, 31| viel die maßhaltende Sorge für die Gesundheit verlange, 200 10, 31| möglich, daß ich es ein für allemal abschneiden kann 201 10, 31| Namen; und es bittet vor dir für meine Sünden, der die Welt 202 10, 33| weinet mit mir und weinet für mich, die ihr etwas Gutes 203 10, 34| opfere dem Lob, der sich für mich geopfert hat; weil 204 10, 35| kennenzulemen. Was gibt es denn für ein Vergnügen, einen zerfleischten 205 10, 35| Wunder fordert, die man nicht für sein Wohl begehrt, sondern 206 10, 35| Wenn ich aber dich bitte für jemandes Heil, so ist das 207 10, 37| damit ich den Brüdern, die für mich beten, bekenne, was 208 10, 39| stellen, als ob sie dieselben für deine Güter halten, sie 209 10, 40| fragend, keinen sicheren Ort für meine Seele außer in dir, 210 10, 43| verschonet, sondern hast ihn für uns Sünder dahingegeben. 211 10, 43| Wie hast du geliebt uns, für die er es nicht für einen 212 10, 43| uns, für die er es nicht für einen Raub hielt, Gott gleich 213 10, 43| hatte, es wieder zu nehmen; für uns dir ein Priester und 214 10, 43| Worten: Darum ist Christus für alle gestorben, auf daß 215 10, 43| leben, sondern dem, der für sie gestorben ist. Siehe, 216 11, 2 | Sehnen; denn nicht allein für mich erglüht es, sondern 217 11, 2 | der du fern von Sorgen für uns sorgst. Beschneide von 218 11, 5 | du schufst ihm den Sinn für die Verhältnisse des Körpers, 219 11, 6 | diente. Und diese deine für den Augenblick geschaffenen 220 11, 15| Zukunft zu teilen sein; für die Gegenwart bliebe kein 221 11, 18| mit dem geheimen Vorgefühl für zukünftige, verhalten mag, 222 11, 18| ein beliebiges Beispiel für mich sprechen. Ich sehe 223 11, 19| Welches ist die Art, wie du, für den es keine Zukunft gibt, 224 11, 23| beendigt in dem Zeitraume, der für sie genügte. Ich sehe also, 225 12, 1 | sie uns rauben? Ist Gott für uns, wer mag wider uns sein? 226 12, 11| Siehe, ich weiß nicht, was für ein Ungestaltetes es in 227 12, 15| redete, die ihr indes Moses für einen treuen Diener Gottes 228 12, 15| Gottes und seine Bücher für Aussprüche des heiligen 229 12, 18| wir lesen; und da wir Am für wahrheitsliebend halten, 230 12, 25| wir dieselbe nicht allein für uns besitzen sollen, um 231 12, 25| werden. Denn jeder, der für sich in Anspruch nimmt, 232 12, 25| in Anspruch nimmt, was du für alle bestimmst, und der 233 12, 28| Kapitel~Andere dagegen, für welche diese Worte kein 234 13, 2 | ihm ähnlich? Denn wie es für einen Körper nicht dasselbe 235 13, 2 | unveränderlich weise sein. Für ihn ist es gut, stets dir 236 13, 3 | du allein wahrhaft bist, für welchen leben und glückselig 237 13, 8 | der nicht mein Gott ist, für mich nur Armut ist.~ 238 13, 9 | guten Willen ist Friede für uns. Ein Körper strebt durch 239 13, 13| Glied der Kirche, der Braut; für sie eifert er, denn er ist 240 13, 13| ein Freund des Bräutigams; für ihn eifert er, nicht für 241 13, 13| für ihn eifert er, nicht für sich, weil er durch die 242 13, 13| Abgrund anruft; im Eifer für diesen befürchtet er, daß 243 13, 15| ihnen unterwirft, da du sie für die gegründet, die sich 244 13, 15| sie wählen und lieben sie. Für sie schließt sich dies Buch 245 13, 18| einer finsteren Nacht. Aber für solche sind sie notwendig, 246 13, 18| mit Milch nährt, bis es für kräftige Speise erstarke 247 13, 18| Speise erstarke und sein Auge für den Anblick der Sonne kräftige, 248 13, 18| seiner Finsternis nicht für verlassen halten, sondern 249 13, 19| der gute Meister - den er für einen Menschen hielt und 250 13, 19| einen Menschen hielt und für weiter nichts; gut ist er 251 13, 23| Fleisches, die unser Auge für die Erkenntnis des Gedachten 252 13, 23| verdunkelt, so daß es der Stimme für das Ohr bedarf; so sehr 253 13, 23| geistliche Mensch, was er für recht hält, und mißbilligt, 254 13, 26| wieder wacker geworden seid für mich und sorget; wiewohl 255 13, 29| schufest, habest du Tag für Tag gesehen, daß es gut 256 13, 34| dargereicht werden, die Früchte für die Ewigkeit. Dieses alles


Best viewed with any browser at 800x600 or 768x1024 on Tablet PC
IntraText® (V89) - Some rights reserved by Èulogos SpA - 1996-2007. Content in this page is licensed under a Creative Commons License