Index | Wörter: alphabetisch - Frequenz - rückläufig - Länge - Statistik | Hilfe | IntraText-Bibliothek
alphabetisch    [«  »]
erblickt 2
erbsünde 1
erbteil 2
erde 226
erden 18
erdenleben 1
erdichtet 2
Frequenz    [«  »]
234 ihn
233 alles
232 sei
226 erde
224 vor
222 zeit
220 bei
Aurelius Augustinus
Bekenntnisse

IntraText - Konkordanzen

erde

    Buch,  Kapitel
1 1, 2 | komme zu mir, der Himmel und Erde gemacht hat? So ist also, 2 1, 2 | Fassen dich denn Himmel und Erde, die du gemacht hast und 3 1, 2 | sollte ich wohl gehen über Erde und Himmel hinaus, daß von 4 1, 2 | es nicht, der Himmel und Erde f¨llet? ~~ 5 1, 3 | Fassen dich also Himmel und Erde, weil du sie erfüllst? Oder 6 1, 3 | Überfluß, wenn Himmel und Erde von dir erfüllt sind? Oder 7 2, 6 | Himmelszelt zieren, nicht wie die Erde und das Meer, voll zeugenden 8 3, 4 | mich über den Staub der Erde zu erheben und aufzuschweben 9 3, 6 | sie mögen nun hier auf der Erde sich befinden oder am Himmel. 10 3, 10| man müsse den Früchten der Erde mehr Barmherzigkeit zollen 11 3, 11| Tränen, damit ihr Auge die Erde netzte, denn sie flehte 12 4, 9 | der Gott, der Himmel und Erde geschaffen hat und sie erfüllt, 13 5, 3 | siehe, sie stürzten zur Erde und ihr unverständiges Herz 14 5, 8 | ihr Angesicht täglich die Erde netzte. Und da sie sich 15 5, 10| eine plumpe, welche sie Erde nennen, oder eine dünne, 16 5, 10| als böser Geist durch die Erde krieche. Und weil meine 17 5, 13| besten Männer, die auf dieser Erde wandelten, einem frommen 18 6, 5 | nicht über alle Länder der Erde verbreitet, wenn du nicht 19 7, 1 | ohne Schranke, so daß dich Erde, Himmel und das All habe 20 7, 1 | Lichtkörper, der sich über der Erde befindet, dem Sonnenstrahl 21 7, 1 | und Meer, sondern auch die Erde durchdrängest, und zwar 22 7, 1 | würde ein größerer Teil der Erde ein größeres Stück von dir 23 7, 5 | in ihr zu sehen ist, die Erde, das Meer und die Luft, 24 7, 9 | auf Erden und unter der Erde sind und alle Zungen bekennen 25 7, 10| wie der Himmel über der Erde, sondern weit erhabener, 26 7, 13| nämlich mit dem, was wir Erde nennen, die ihren entsprechenden 27 7, 13| dein Lob die Drachen von Erde und alle Tiefen, Feuer und 28 7, 13| gefittigte Vögel, die Könige der Erde und alle Völker, die Fürsten 29 7, 13| Fürsten und alle Richter der Erde, Jünglinge und Jungfrauen, 30 8, 3 | Himmels bis zum Untersten der Erde, vom Anbeginn bis zum Ende 31 8, 7 | Schätze und Königreiche der Erde und die leiblichen Lüste, 32 9, 6 | nahmst du ihn von dieser Erde und sorgenfreier gedenke 33 9, 10| Mond und Sterne auf die Erde herabglänzen. Dann drangen 34 9, 10| schweigt, wenn die Bilder der Erde, das Wasser und die Luft 35 9, 10| mein Sohn, macht auf dieser Erde nichts mehr Freude. Was 36 10, 6 | Aber siehe, auch Himmel und Erde und alles, was darinnen 37 10, 6 | überhaupt verkünden Himmel und Erde den Tauben dein Lob. Was 38 10, 6 | ist dies? ich fragte die Erde und sie sprach: Ich bin 39 10, 6 | leiblichen Sinn gesucht von der Erde bis zum Himmel, soweit ich 40 10, 6 | Antworten des Himmels der Erde und alles dessen, was darin 41 10, 6 | Gott ist weder Himmel noch Erde noch irgendein Körper. Das 42 10, 8 | Daselbst sind mir Himmel, Erde und Meer gegenwärtig und 43 10, 16| auszumessen noch nach der Erde Gewicht zu fragen: ich bin 44 10, 31| welchen unserer Schwachheit Erde und Wasser und Himmel dienen, 45 11, 2 | Anfange, wo du Himmel und Erde schufest bis dahin, wo wir 46 11, 3 | du im Anfang Himmel und Erde geschaffen hast. Dies schrieb 47 11, 4 | Kapitel~Siehe Himmel und Erde sie sind: sie sagen, daß 48 11, 5 | aber hast du Himmel und Erde geschaffen und welches war 49 11, 5 | vorhandenen Stoffe, der Erde, dem Stein, dem Holz, dem 50 11, 5 | schufst du, O Gott, Himmel und Erde? Du schufst nicht Himmel 51 11, 5 | schufst nicht Himmel und Erde im Himmel und auf Erden 52 11, 5 | gehört mit zum Himmel und der Erde, noch hast du das Weltall 53 11, 5 | damit du hättest Himmel und Erde schaffen können, denn woher 54 11, 6 | gesagt: "Es werde Himmel und Erde", und hättest du auf diese 55 11, 6 | auf diese Weise Himmel und Erde erschaffen, dann wäre bereits 56 11, 6 | wäre bereits vor Himmel und Erde eine Körperwelt vorhanden 57 11, 6 | entsprang.~Vor Himmel und Erde aber war nichts Körperliches 58 11, 6 | könntest: Es werde Himmel und Erde. Was es auch immer war, 59 11, 9 | schufst du, Gott, Himmel und Erde, in deinem Worte, in deinem 60 11, 9 | Anfang schufest du Himmel und Erde.~ 61 11, 10| Gott, ehe er Himmel und Erde schuf? Wenn er bis dahin 62 11, 12| Gott, bevor er Himmel und Erde schuf? Ich gebe ihm nicht 63 11, 12| unter dem Namen Himmel und Erde die ganze Schöpfung versteht, 64 11, 12| Bevor Gott Himmel und Erde schuf, tat er nichts." Denn 65 11, 12| Baumeister von Himmel und Erde, vor der Erschaffung dieses 66 11, 12| gab, bevor du Himmel und Erde erschufst, wie kann man 67 11, 12| Wenn es also vor Himmel und Erde keine Zeit gab, wie kann 68 11, 30| Gott, ehe er Himmel und Erde schuf? Und wie kam Ihm der 69 11, 31| also im Anfang Himmel und Erde ohne Wandel deiner Kenntnisse 70 11, 31| du im Anfange Himmel und Erde ohne Änderung deiner Tätigkeit. 71 12, 2 | Niedrigkeit, daß du Himmel und Erde geschaffen hast; diesen 72 12, 2 | Himmel, den ich sehe, und die Erde, die ich betrete; und auch 73 12, 2 | ich betrete; und auch die Erde, die ich an mir trage, hast 74 12, 2 | ist des Herrn, aber die Erde hat er den Menschenkindern 75 12, 2 | alles das, was wir sehen, Erde ist? Denn dieses ganz Körperliche, 76 12, 2 | dessen Unterstes unsere Erde ist, erhielt nicht überall 77 12, 2 | Himmels ist auch unserer Erde Himmel Erde. Und diese beiden 78 12, 2 | auch unserer Erde Himmel Erde. Und diese beiden großen 79 12, 2 | Körper sind in Wahrheit Erde gegen jenen Himmel, der 80 12, 3 | Kapitel~Freilich war diese Erde wüst und leer und ich weiß 81 12, 4 | mehr entspräche als die Erde und der Abgrund? Denn auf 82 12, 4 | verständlich machtest, indem du die Erde wüst und leer nanntest.~ 83 12, 7 | Denn du machtest Himmel und Erde, nicht aus dir, aus deinem 84 12, 7 | also aus nichts Himmel und Erde, etwas Großes und etwas 85 12, 7 | großen Himmel und eine kleine Erde, ein Zwiefaches: Das Eine 86 12, 8 | ist nur dein, Herr; die Erde aber, die du den Menschenkindern 87 12, 8 | aber den Himmel dieser Erde und des Meeres, die du am 88 12, 8 | du im Anfange Himmel und Erde geschaffen hattest. Die 89 12, 8 | geschaffen hattest. Die Erde selbst aber, die du geschaffen 90 12, 8 | dieser wüsten und leeren Erde, aus dieser Gestaltlosigkeit, 91 12, 8 | deren Stoff vorhin die wüste Erde genannt wurde, sich verändern 92 12, 9 | habest im Anfange Himmel und Erde geschaffen, von Zeiten, 93 12, 9 | aber, die wüste und leere Erde, wird selbst nicht nach 94 12, 11| über dem Firmamente der Erde.~Hieraus möge die Seele, 95 12, 12| Tagen, im Anfange Himmel und Erde, diese beiden Dinge, von 96 12, 12| sprach, geschaffen hast. Die Erde war aber wüst und leer und 97 12, 12| sichtbare und wohlgestaltete Erde und klare Gewässer entstanden 98 12, 12| darnach bei der Bildung dieser Erde in Tagen, wie erzählt wird, 99 12, 13| Anfange schuf Gott Himmel und Erde; die Erde aber war wüst 100 12, 13| Gott Himmel und Erde; die Erde aber war wüst und leer und 101 12, 13| unter der wüsten und leeren Erde, auf der bald dieses, bald 102 12, 13| Himmels; unter diesem aber die Erde, jedoch die wüste und leere 103 12, 13| jedoch die wüste und leere Erde; in Beziehung auf dieses, 104 12, 13| Anfang schuf Gott Himmel und Erde. Sie fügt sogleich hinzu, 105 12, 13| fügt sogleich hinzu, welche Erde gemeint sei. Da sie am zweiten 106 12, 15| welchem Anfang du Himmel und Erde schufest, sondern gewiß 107 12, 17| Anfang schuf Gott Himmel und Erde, dieses beides nicht vor 108 12, 17| noch auch mit dem Worte Erde jene ungestaltete Materie." " 109 12, 17| Namen des Himmels und der Erde", sagen sie, "wollte er 110 12, 17| unter der wüsten und leeren Erde und der mit Finsternis bedeckten 111 12, 17| Namen des Himmels und der Erde angedeutet, weil aus ihr 112 12, 17| die gewöhnlich Himmel und Erde genannt wird? Wenn ein anderer 113 12, 17| sichtbare Natur Himmel und Erde genannt und hierdurch sei 114 12, 17| Dinge, woraus Himmel und Erde werden sollte, das heißt 115 12, 17| bezeichnet, wüste und leere Erde und es war finster über 116 12, 17| unter der wüsten und leeren Erde die sinnliche Materie vor 117 12, 17| Anfang schuf Gott Himmel und Erde, unter Himmel und Erde nicht 118 12, 17| und Erde, unter Himmel und Erde nicht die vollendete und 119 12, 17| Weise geordnet, Himmel und Erde genannt wird, jener die 120 12, 19| Herr, daß du Himmel und Erde gemacht hast; wahr ist es, 121 12, 19| die zwei Worte Himmel und Erde zusammenfaßt. Wahr ist es, 122 12, 19| Gestaltlosigkeit Himmel und Erde genannt werden, woraus Himmel 123 12, 19| werden, woraus Himmel und Erde gebildet wurde. Wahr ist 124 12, 19| Ungestalteten näher steht als Erde und Tiefe. Wahr ist es, 125 12, 20| Anfang schuf Gott Himmel und Erde; das heißt, "durch sein 126 12, 20| Anfang schuf Gott Himmel und Erde, das heißt, "in seinem Worte, 127 12, 20| Anfang schuf Gott Himmel und Erde, das heißt, "in seinem Worte, 128 12, 20| Schöpfung, wo noch Himmel und Erde vermischt waren, die wir 129 12, 20| Anfang schuf Gott Himmel und Erde, das heißt, "beim Beginn 130 12, 20| Materie, die Himmel und Erde noch ungeordnet in sich 131 12, 21| hervor, wenn er sagt: Die Erde war wüst und leer und es 132 12, 21| Licht. Ein anderer sagt: Die Erde war wüst und leer und es 133 12, 21| das Ganze, was Himmel und Erde genannt wurde, war noch 134 12, 21| Himmel und die körperliche Erde gebildet werden sollte mit 135 12, 21| Ein dritter sagt: Die Erde war wüst und leer und es 136 12, 21| das Ganze, was Himmel und Erde genannt wurde, war die noch 137 12, 21| Himmels genannt wird; und die Erde, die ganze körperliche Natur, 138 12, 21| vierter dagegen sagt: Die Erde war wüst und leer und es 139 12, 21| mit den Worten Himmel und Erde, sondern diese Gestaltlosigkeit 140 12, 21| sie eine wüste und leere Erde und eine finstere Tiefe 141 12, 21| aus ihr Gott Himmel und Erde gemacht habe, nämlich die 142 12, 21| Endlich sagt ein anderer: Die Erde war wüst und leer und es 143 12, 21| vorher sagte, Gott Himmel und Erde schuf, nämlich das ganze 144 12, 22| mit den Worten Himmel und Erde bezeichnet werde, so war 145 12, 22| hatte, um daraus Himmel und Erde zu schaffen; denn die Schrift 146 12, 22| mit den Worten Himmel und Erde bloß die Erde bezeichnet 147 12, 22| Himmel und Erde bloß die Erde bezeichnet werde, wenn gesagt 148 12, 22| Anfang schuf Gott Himmel und Erde, sowie das, was folgt, die 149 12, 22| sowie das, was folgt, die Erde war wüst und leer, obgleich 150 12, 22| Worten, Gott schuf Himmel und Erde, geschaffen hat. Dann werden 151 12, 22| Worten, Er schuf Himmel und Erde, enthalten sei, was sagen 152 12, 22| sie unter der Benennung Erde zugleich mit begriffen sind, 153 12, 22| kann dann unter dem Namen Erde die ungestaltete Materie 154 12, 24| Anfang schuf Gott Himmel und Erde? Nicht so wie ich jenes 155 12, 24| hier auch unter Himmel und Erde eine noch ungebildete und 156 12, 27| entfernten Räumen Himmel und Erde geschaffen habe, zwei große 157 12, 28| Weisheit hast du Himmel und Erde gemacht, meint der eine, 158 12, 28| meint der eine, Himmel und Erde sei der noch zu erschaffende 159 12, 28| Stoff des Himmels und der Erde genannt; ein anderer sieht 160 12, 28| Materie unter dem Namen Erde. Die aber unter dem Namen 161 12, 28| unter dem Namen Himmel und Erde eine noch ungestaltete Materie 162 12, 28| verstehen, aus der Himmel und Erde gebildet werden sollen, 163 12, 28| dieser Stelle Himmel und Erde genannt würden; sondern 164 12, 28| erblickt und die finstere Erde und was auf ihnen ist.~ 165 12, 29| Wahrheit unter Himmel und Erde nichts anderes vorstellen 166 12, 29| Stoff des Himmels und der Erde, nämlich der ganzen, das 167 12, 29| geschaffen und Himmel und Erde genannt ist, weil daraus 168 12, 29| weil daraus Himmel und Erde gemacht sind; aber der Zeit 169 13, 2 | haben um dich Himmel und Erde, die du im Anfang geschaffen 170 13, 5 | Sohne hast du Himmel und Erde geschaffen. Wir haben vieles 171 13, 5 | von der wüsten und leeren Erde und von der finstern Tiefe, 172 13, 6 | Erwähnung der wüsten und leeren Erde und der Finsternis auf der 173 13, 12| seinem Sohne, Himmel und Erde, die geistlichen und fleischlichen 174 13, 12| Kirche; und bevor unsere Erde ihre Gestalt durch die Lehre 175 13, 14| nicht alle von derselben Erde genommen, um Gefäße der 176 13, 15| Tage. Aber auch Himmel und Erde werden vergehen, aber dein 177 13, 17| süßen Quell, damit auch die Erde ihre Frucht trage; es trägt 178 13, 17| das von selbst aus der Erde wächst, sondern auch in 179 13, 18| geben, Wahrheit aus der Erde sprossen, und deine Gerechtigkeit 180 13, 18| Fleische entziehen. Wenn die Erde unserer Herzen diese Früchte 181 13, 18| Ratschluß spendest du der Erde die himmlischen Gaben zu 182 13, 19| Übeltat, damit die trockene Erde erscheine. Lernet Gutes 183 13, 19| Witwen Sache, damit die Erde nährendes Gras und fruchtbare 184 13, 19| werden und ihr Licht über die Erde ergießen. jener Reiche fragte 185 13, 19| geben, damit die trockene Erde erscheine und Verehrung 186 13, 19| Disteln und Domen, wenn die Erde fruchtbar ist? Gehe und 187 13, 19| hast. Aber die unfruchtbare Erde ward betrübt und die Domen 188 13, 19| leuchtet über die ganze Erde hin; und der Tag, leuchtend 189 13, 19| haben. Geht über die ganze Erde hin, heilige Flammen, herrliche 190 13, 20| lebendigen Seele, welche die Erde hervorbringt, sondern mit 191 13, 20| deiner Boten flog über die Erde unter der Veste deines Wortes, 192 13, 21| des Gewässers gesonderte Erde nicht belebte kriechende 193 13, 21| Wunder sieht, da die gläubige Erde schon von den durch ihren 194 13, 21| hervorbrachte, bedarf die Erde, die du über den Wassern 195 13, 21| Seele hervorbringen. Die Erde bringt sie hervor, weil 196 13, 21| bringt sie hervor, weil die Erde die Ursache ist, daß sie 197 13, 21| hervorbrächten, deren die Erde nicht mehr bedarf; obgleich 198 13, 21| emporgehoben, daß diese Speise die Erde nähre. Und die Vögel, obwohl 199 13, 21| geboren, mehren sich auf der Erde. Denn die Ursache der ersten 200 13, 21| lebendige Seele hat von der Erde ihren Ursprung, daß es jetzt 201 13, 21| wirken wie auf trockener Erde, die gesondert ist von den 202 13, 23| Tiere und über die ganze Erde und über alle kriechenden 203 13, 23| Tiere, die sich auf der Erde bewegen. Dies lehrt ihn 204 13, 23| alle Tiere, über die ganze Erde und über alle kriechenden 205 13, 23| emporgehoben, der gläubigen Erde als Speise dargereicht wird, 206 13, 23| also das Gevögel auf der Erde vermehrt, so hat es doch 207 13, 23| Früchte der fruchtbaren Erde sind, und über die lebendige 208 13, 24| und sich mehren und die Erde füllen. Gibst du uns hier 209 13, 24| noch die Gestirne noch die Erde noch das Meer? Ich würde 210 13, 24| Pflanzen und Tieren der Erde fände. Nun ist aber weder 211 13, 24| Anfang schuf Gott Himmel und Erde, wird das nicht vielfach 212 13, 24| und so füllt sich auch die Erde mit menschlichen Geburten, 213 13, 25| besamet, auf der ganzen Erde, und allerlei Bäume, daran 214 13, 25| Himmels und allem Tier der Erde und allem, was auf der Erde 215 13, 25| Erde und allem, was auf der Erde kreucht; den Fischen aber 216 13, 25| daß durch die Früchte der Erde bildlich die Werke der Barmherzigkeit 217 13, 25| Lebens von der fruchtbaren Erde dargeboten werden. Ein solches 218 13, 25| Segnungen, die sich über die Erde verbreiten, weil ihre Stimme 219 13, 27| befreiten und gereinigten Erde gedeihen.~ 220 13, 32| sehen den Himmel und die Erde, entweder den sinnlichen 221 13, 32| Wassern, die schwerer auf der Erde dahinfließen. Wir sehen 222 13, 32| versammelten Wasser und die trockne Erde, nackt oder gebildet, damit 223 13, 32| wie die Oberfläche der Erde mit Tieren geschmückt ist 224 13, 33| Materie des Himmels und der Erde, zwischen der Schönheit 225 13, 33| nichts, die Gestalt der Erde aber aus einer gestaltlosen 226 13, 34| Eingeborenen; Himmel und Erde, das Haupt und der Leib


Best viewed with any browser at 800x600 or 768x1024 on Tablet PC
IntraText® (V89) - Some rights reserved by Èulogos SpA - 1996-2007. Content in this page is licensed under a Creative Commons License