Index | Wörter: alphabetisch - Frequenz - rückläufig - Länge - Statistik | Hilfe | IntraText-Bibliothek
alphabetisch    [«  »]
nutzbringend 1
nutzen 18
nutzlosen 1
o 197
ob 102
obdach 1
oben 5
Frequenz    [«  »]
205 meiner
203 mehr
201 wahrheit
197 o
195 hatte
192 diese
192 hast
Aurelius Augustinus
Bekenntnisse

IntraText - Konkordanzen

o

    Buch,  Kapitel
1 1, 1 | Erstes Kapitel~Groß bist du, o Herr, und deines Lobes ist 2 1, 1 | in dir. Kläre mich auf, o Herr, und laß mich erkennen, 3 1, 1 | loben. Ich will dich suchen, o Herr, im Gebet, und ich 4 1, 1 | Glaube, den du mir gegeben, o Herr, ruft dich an, mein 5 1, 2 | Ja, so ist es, so ist es, o Herr. Wenn ich dich anrufe, 6 1, 5 | liebe? Wehe mir! Sage mir, o mein Herr und mein Gott, 7 1, 5 | vor dir; erschließe es, o Herr, und sprich zu meiner 8 1, 5 | willst Sünde zurechnen, o Herr, Herr, wer will bestehen? ~~ 9 1, 6 | ich lebe noch. Du aber, o Herr, der du lebst von Ewigkeit 10 1, 6 | Zeitlichen; so sage mir, o Gott, mir, der dich anfleht 11 1, 6 | Wesen, wenn nicht von dir, o Herr? Gibt es irgend jemand, 12 1, 7 | Siebentes Kapitel~Erhöre mich, o Gott! Wehe über uns sündige 13 1, 7 | Gesetz. Dieses Alter also, o Herr, von dessen Durchleben 14 1, 7 | wo, mein Herr und Gott, o sage es mir, ich flehe dich 15 1, 9 | Wir fanden aber Menschen, o Herr, die dich anriefen, 16 1, 9 | sein schienen.~Hat jemand, o Herr, einen solch starken 17 1, 9 | fehlten uns keineswegs, o Herr, du hattest uns selbst 18 1, 10| Spiele zu geben. Siehe, o Herr, solches mit Erbarmen 19 1, 11| Hoffnung du warst. Du sahst, o Herr, wie ich, noch ein 20 1, 12| allein kam mir das Gute, o mein Gott! Denn jene achteten 21 1, 13| Lieblosigkeit gegen dich, o Gott, du Licht meines Herzens, 22 1, 13| rufe mir in meine Seele, o Gott, und deine Wahrheit 23 1, 13| bekenne, was meine Seele will, o mein Gott, und Ruhe finde 24 1, 14| Strom jener Wißbegierde, o Gott, nach deinem Gesetz 25 1, 15| Fünfzehntes Kapitel~Erhöre, o Gott, mein Gebet, daß meine 26 1, 15| bis ans Ende. Denn dir, o Herr, mein König und mein 27 1, 16| blieb uns versagt. Und doch, o Gott, vor dessen Angesicht 28 1, 16| solches gern gelernt und habe o ich Elender! daran Freude 29 1, 17| Siebzehntes Kapitel~Laß mich, o Gott, auch darüber sprechen, 30 1, 17| Warum aber erntete ich, o Gott, der du wahrlich mein 31 1, 17| Rauch und Wind? Dein Lob, o Herr, dein Lob in den heiligen 32 1, 18| wirst du immer schweigen, o Herr? Und jetzt ziehst du 33 1, 18| ich dein Antlitz wieder, o Herr. Denn fern von deinem 34 1, 18| Fernsein von dir.Siehe, o Herr, und siehe es nach 35 1, 18| schweigend wohnst in der Höhe, o Gott, du allein Erhabener, 36 1, 19| kindliche Unschuld? Nein, o Herr, sie ist es gewiß nicht. 37 1, 20| Kapitel~Doch Dank sei dir, o Herr unser Gott, dargebracht, 38 1, 20| meine Ehre, mein Vertrauen, o mein Gott! Dank dir für 39 2, 1 | daß du mir süß werdest, o Süßigkeit, die nicht trügt, 40 2, 1 | Süßigkeit, die nicht trügt, o Wonne, die zu Glück und 41 2, 2 | friedloser Erschöpfung. ~O, wer meinem Elende ein Maß 42 2, 2 | Fortpflanzung, wie dein Gesetz,o Herr, es vorschreibt, der 43 2, 2 | gefunden als nur dich allein, o Herr, dich, der du Schmerz 44 2, 3 | erzähle ich dies? Nicht dir, o mein Gott; aber vor deinem 45 2, 3 | abgewandt von deinem Dienst war, o Gott, du einzig wahrer und 46 2, 4 | Viertes Kapitel~Gewiß straft, o Herr, dein Gesetz den Diebstahl 47 2, 4 | tun. Siehe mein Herz an, o mein Gott, siehe mein Herz 48 2, 5 | nicht weichen von dir, o Herr, und uns nicht entfernen 49 2, 5 | lassen, ja dich selbst, o Herr unser Gott, und deine 50 2, 6 | Erhabenheit nach, während du doch, o Gott, allein über alles 51 2, 6 | dem Schatten zu folgen. O Verderbnis, o Schauer des 52 2, 6 | zu folgen. O Verderbnis, o Schauer des Lebens und Tiefe 53 2, 7 | zurückbleibt? Lieben will ich dich, o Herr, und dir Dank sagen 54 2, 9 | nicht ergötzt haben würde. O Freundschaft, die doch nur 55 3, 1 | Fallstricke. Du selbst, o mein Gott, hattest mir eingepflanzt 56 3, 1 | fesseln sollte. Du aber, o mein Gott und mein Erbarmer, 57 3, 2 | Eiter. Das war mein Leben, o mein Gott; war denn das 58 3, 3 | Maß haltend du weißt es, o Herr! und zugleich fern 59 3, 4 | wandelte meinen Sinn, kehrte, o Herr, mein Gebet zu dir 60 3, 4 | Sehnsucht ward ich nun erfaßt, o mein Gott, wie entbrannte 61 3, 4 | nach deiner Barmherzigkeit, o Herr, hatte mein Herz in 62 3, 6 | Schönheit alles Schönen. O Wahrheit, Wahrheit, wie 63 3, 7 | wandelbar und ausständig? O nein, nur die Zeiten, über 64 3, 8 | die Menschen verlassen, O Quelle alles Lebens, der 65 3, 11| und du hast sie erhört, o Herr! ja, du erhörtest sie 66 3, 11| neigtest zu ihrem Herzen? O du Allmächtiger, Gütiger, 67 3, 11| du, da auch jener.'" Dir, o Herr, bekenne ich soweit 68 4, 1 | verlachen und alle, die von dir, o mein Gott, noch nicht zu 69 4, 2 | wünschte ich mir, du weißt es, o Herr, nur gute Schüler, 70 4, 2 | der Schuldigen. Und du, o Gott, sahest von ferne meinen 71 4, 2 | Reinheit, die aus dir stammt, o Gott meines Herzens, denn 72 4, 3 | verwirft. Gut ist es, dir, o Herr, zu bekennen und zu 73 4, 3 | Vom Himmel herab ist dir, o Herz, unvermeidliche Ursache 74 4, 5 | Fünftes Kapitel~Nun aber, o Herr, ist auch das vorüber, 75 4, 6 | ich mich. Siehe mein Herz, o Gott, siehe mein Inneres, 76 4, 7 | Siebentes Kapitel~O über den Wahnsinn, der die 77 4, 7 | menschlich zu lieben weiß! O über den törichten Menschen, 78 4, 7 | gewaltige Bürde des Elends. O Herr, zu dir hätte ich die 79 4, 13| drei waren es. Du weißt es, o Gott, denn mir ist es entfallen. 80 4, 14| Kapitel~Was bewog mich aber, o Herr mein Gott, jene Bücher 81 4, 14| lobt, in des Hörers Herz? O nein, denn nur von der Liebe 82 4, 15| in deiner Schöpferkunst, o Allmächtiger der du allen 83 4, 15| von dir erschaffen sei, o mein Gott, von dem doch 84 4, 15| Ohr betäubten; wollte ich, o süße Wahrheit, auf deine 85 4, 16| schadete? Denn auch dich, o mein Gott, den wunderbar 86 4, 16| anderer verstand, du weißt es, o Herr mein Gott, weil die 87 4, 16| da ich glaubte, daß du, o Herr mein Gott, der du die 88 4, 16| Glaubens erstarken zu lassen? O Herr, mein Gott, unter dem 89 4, 16| Wiederkehren wollen wir nun, o Herr, damit wir nicht verkehret 90 5, 2 | Fleisch und Blut, weil du, o Herr, ihr Schöpfer, sie 91 5, 4 | der, welcher solches weiß, o Herr und Gott der Wahrheit? 92 5, 7 | freilich; denn deine Hände, o Gott, hatten nach der Tiefe 93 5, 8 | Rom ging, du wußtest es, o Gott, machtest es aber weder 94 5, 10| deiner Kirche verzweifelte, o Herr des Himmels und der 95 5, 12| dem Gelde, ihr aber dich, o Gott, der ,tu die Wahrheit 96 6, 5 | wurde. Dennoch aber hast du, o Herr, mit der erbarmenden 97 6, 6 | dir. Siehe mein Herz an, o Herr, der du wolltest, daß 98 6, 6 | freuen. Welches Ruhmes, o Herr? Dessen, der nicht 99 6, 7 | Spiele verderbe. Du aber, o Herr, der du der Lenker 100 6, 7 | Wahnsinn frönten; du weißt es, o Herr unser Gott, daß ich 101 6, 8 | Fährnisse hinauszuwagen. O, hätte er doch auch seine 102 6, 9 | wurde. Auch das hast du, o mein Gott, nur zugelassen, 103 6, 9 | denn sogleich kamst du, o Herr, der Unschuld, deren 104 6, 12| Fessel. So waren wir, bis du, o Höchster, der du unsere 105 6, 14| Herzen. Dein Ratschluß, o Gott, bleibt in Ewigkeit. 106 6, 16| ohne Eigennutz liebten. O wundersam gewundene Pfade!~ 107 7, 1 | anders dachte ich dich mir, o Gott, als in menschlicher 108 7, 4 | etwas Besseres als dich, o mein Gott, geben müßte, 109 7, 5 | Seiten begrenzt. Dich aber, o Herr, bildete ich mir ein 110 7, 6 | er Wahres sagen. Du aber, o Herr, gerechter Lenker des 111 7, 7 | Banden hattest du mich, o mein Helfer, bereits befreit, 112 7, 7 | Herzens, welche Seufzer, o mein Gott! Und gegenwärtig 113 7, 8 | Achtes Kapitel~Du aber, o Herr, bleibst in Ewigkeit 114 7, 10| Ewigkeit, die Liebe kennt er.O ewige Wahrheit und wahre 115 7, 14| weit wagte, daß du mir, o mein Gott, mißfällig geworden 116 7, 21| Gliedern? Nur du bist gerecht, o Herr, wir aber haben gesündigt, 117 8, 2 | vergingen vor Wut; du aber, o Herr, bliebst die Hoffnung 118 8, 3 | geringere war? Auch du, o barmherziger Vater, freutest 119 8, 4 | Viertes Kapitel~Wohlan, o Herr, wirke es, erwecke 120 8, 5 | dienen und dich zu genießen, o mein Gott, war noch nicht 121 8, 6 | und deinen Namen bekennen, o Herr, mein Helfer und Erlöser. 122 8, 7 | erzählte Pontitianus; du aber, o Herr, stelltest mich mir 123 8, 8 | den Bund mit dir einging, o mein Gott, und alle meine 124 8, 10| das andere böse. Denn du, o wahrhaftiger Gott, mißbilligst 125 8, 11| mich dennoch fest. Und du, o Herr, setztest mir zu in 126 8, 11| und jenes"! Welche Bilder, o mein Gott! Deine Barmherzigkeit 127 8, 11| gezeugt in deiner Umarmung, o Herr. Und sie spottete meiner 128 8, 12| Sinne, vieles zu dir: Du, o Herr, wie so lange? Wie 129 9, 1 | Erstes Kapitel~O Herr, ich bin dein Knecht, 130 9, 1 | doch gewollt habe? Du aber, o Herr, du bist barmherzig, 131 9, 2 | bist, da freute ich mich, o mein Gott, du weißt es, 132 9, 2 | dagegen wahren. Du aber, o Herr, voll Erbarmens, hast 133 9, 3 | wirst es ihm verzeihen, o Herr, bei der Auferstehung 134 9, 3 | gesucht! Dein Angesicht, o Herr, will ich suchen.~ 135 9, 4 | laben.~Wie pries ich dich, o mein Gott, da ich die Psalmen 136 9, 4 | zu deiner Barmherzigkeit, o Vater. Und alles dies leuchtete 137 9, 4 | hungrigem Denken lecken. O wenn sie doch der Hunger 138 9, 4 | ein Licht in dir sind. O könnten sie im Innern das 139 9, 4 | lauter Stimme meines Herzens: O in Frieden! O in dir selbst 140 9, 4 | meines Herzens: O in Frieden! O in dir selbst will ich schlafen 141 9, 6 | bekenne dir deine Gaben, o Herr mein Gott, du Schöpfer 142 9, 7 | zurückgehalten. Dank dir dafür, o mein Gott! Wohin hast du 143 9, 8 | Bekenntnis und meinen Dank, o mein Gott, für Unzähliges, 144 9, 8 | wenn nicht deine Hilfe, o Herr, über uns wacht? Da 145 9, 8 | wirkst, was tatest du damals, o mein Gott? Wie halfest, 146 9, 8 | erst es anzeigte. Du aber, o Herr, du Lenker des Himmels 147 9, 9 | Leibe du mich geschaffen, o mein Gott, du mein Erbarmer, 148 9, 9 | abirren sah. Und endlich, o Herr, trug sie für uns alle, 149 9, 10| diesen Worten, so doch, o Herr, du weißt es ja, wie 150 9, 12| antworteten: "Ich will rühmen, o Herr, deine Barmherzigkeit 151 9, 12| gedeutet hätte. Und nun, o Herr, bekenne ich dir es 152 9, 13| erkannte, so bringe ich dir, o unser Gott, für deine Magd 153 9, 13| vorzählen als deine Gaben. O wenn doch die Menschen bedächten, 154 9, 13| Wassers. ja vergib ihr, o Herr, vergib ihr, ich flehe 155 9, 13| doch laß dir gefallen, o Herr, das willige Opfer 156 9, 13| dem sie gedient und dir, o Gott, Frucht in Geduld gebracht 157 9, 13| für dich zu gewinnen. Gib, o Herr mein Gott, deinen Knechten, 158 10, 2 | Zweites Kapitel~Und vor dir, o Herr, vor dessen Augen bloß 159 10, 3 | vereint, so mache ich dir, o Herr, meine Bekenntnisse, 160 10, 4 | deinen Rauchgefäßen. Du aber, o Herr, der du Wohlgefallen 161 10, 5 | der in ihm ist; du aber, o Herr, weißt alles von ihm, 162 10, 8 | oder jenes möge folgen." O, wenn dies oder jenes schon 163 10, 16| arbeite gewißlich daran, o Herr, und mache mir Arbeit 164 10, 30| Schlafes zu tilgen? - Du wirst, o Herr, mehr und mehr in mir 165 10, 31| andere Plage des Tages, o böte er sonst keine. Dein 166 10, 34| den Geist traurig stimmt.~O Licht, das Tobias schaute, 167 10, 37| werden wir täglich versucht, o Herr; ohne Aufhören werden 168 10, 40| du nicht mit mir gewesen, o Wahrheit, mich lehrend, 169 10, 42| sterblich und Sünder; du aber, o Herr, den sie übermütig 170 11, 1 | Erstes Kapitel~Bist du, o Herr, da die Ewigkeit dein 171 11, 2 | niederlegen und wiederkäuen? O Herr, vollende mich, enthülle 172 11, 2 | sind nach deinem Gesetze, O Herr. Siehe also, woher 173 11, 2 | Verlangen stammt. Siehe, o Vater, und schaue auf mich, 174 11, 4 | ist der Beweis selbst. Du, o Herr, hast sie geschaffen, 175 11, 5 | du sie? Wie schufst du, O Gott, Himmel und Erde? Du 176 11, 7 | Siebentes Kapitel~O Gott, du rufst uns zur Erkenntnis 177 11, 7 | erkenne es, bekenne es dir, o Herr, und mit mir erkennt 178 11, 9 | nicht ertragen kann, bis du, o Herr, mir alle meine Sünde 179 11, 15| Zukunft: "Sie wird lang sein." O mein Gott und Herr, mein 180 11, 15| aufgehört hat.~Laß uns sehen, o Menschenseele, ob die Gegenwart 181 11, 17| Siebzehntes Kapitel~Ich forsche, o Vater, und behaupte nicht; 182 11, 18| spiegeln, ob dem so ist, o mein Gott, ich bekenne, 183 11, 22| lösen. Verschließe nicht, o mein Gott und Herr, gütiger 184 11, 27| dennoch messen wir die Zeit.~"O Gott, du Schöpfer aller 185 11, 31| der preise dich ebenso. O wie erhaben bist du, und 186 12, 7 | nicht räumlich. Du hast, O Herr, der du nicht bald 187 12, 10| Zehntes Kapitel~O Wahrheit, Licht meines Herzens, 188 12, 11| Elftes Kapitel~Schon hast du, o Herr, mir mit starker Stimme 189 12, 11| Zeiten unterworfen ist. O wie selig ist diese Schöpfung, 190 12, 14| Feinde in rechtem Ernst. O wenn du sie mit dem zweischneidigen 191 12, 15| leuchtete und entbrennete. O Haus, strahlend von Licht 192 12, 25| uns sagt, wahr sei, dann, o mein Gott, du Leben der 193 13, 6 | Was aber war die Ursache, o Licht, du Quell der Wahrheit ( 194 13, 13| aber seid vollkommen; und, o ihr unverständigen Galater, 195 13, 15| verteidigt. Ich kenne, Herr, o Herr, ich kenne keine keuscheren 196 13, 29| schufest, und ich sprach: "O Herr, ist nicht diese deine 197 13, 29| meines Ohres und rufst: "O Mensch, was meine Schrift


Best viewed with any browser at 800x600 or 768x1024 on Tablet PC
IntraText® (V89) - Some rights reserved by Èulogos SpA - 1996-2007. Content in this page is licensed under a Creative Commons License