Index | Wörter: alphabetisch - Frequenz - rückläufig - Länge - Statistik | Hilfe | IntraText-Bibliothek
alphabetisch    [«  »]
wann 23
wannen 3
war 634
ward 91
waren 94
waret 1
warf 8
Frequenz    [«  »]
92 ihren
91 allein
91 siehe
91 ward
91 wort
88 freude
87 können
Aurelius Augustinus
Bekenntnisse

IntraText - Konkordanzen

ward

   Buch,  Kapitel
1 1, 6 | entsprechend waren sie nicht. Und ward mir nicht gewillfahrt, weil 2 1, 6 | Erfüllung spärlich war, so ward ich zornig auf die Großen, 3 1, 11| unserem Hochmute, und ich ward mit dem Zeichen seines Kreuzes 4 3, 2 | häßlich, Räude entstellt ward. Daher stimmt meine Liebe 5 3, 4 | welch glühender Sehnsucht ward ich nun erfaßt, o mein Gott, 6 3, 4 | umschloß. Mächtig ergriffen ward ich durch jene Schrift, 7 3, 6 | nichtssagenden hohlen Begriffen ward ich damals abgespeist und 8 3, 6 | mir, auf welchen Stufen ward ich hinabgeführt in die 9 3, 7 | geopfert hätten. Dadurch ward ich Unkundiger verwirrt, 10 3, 10| anders, als daß ich selbst ward ein Sport vor dir? Allmählich 11 3, 11| Hoffnung lebendiger, doch ward sie trotzdem nicht lässiger 12 4, 1 | zum achtundzwanzigsten, ward ich irregeführt und führte 13 4, 4 | die Hoffnung aufgab, so ward er getauft, bewußtlos wie 14 4, 4 | gekommen, er erholte sich und ward gesund. Sobald ich aber 15 4, 4 | Tod entgegen. Die Heimat ward mir zur Qual und das Vaterhaus 16 4, 14| ganz anders und bedeutender ward er gelobt; und so wollte 17 4, 15| dir strebte ich empor und ward hinweggestoßen von dir, 18 4, 15| nicht sei, was du bist. So ward ich zurückgestoßen, und 19 4, 15| die Stimmen meines Irrtums ward ich fortgerissen in die 20 5, 3 | Gerechtigkeit und Heiligung, er ward unter uns gezählt und gab 21 5, 6 | aufgetragen werden können.~So ward meine Begierde, mit der 22 5, 7 | eine Schlinge des Todes ward, die zu lösen, in der ich 23 5, 9 | Kapitel~Und siehe, dort ward ich von der Geißel leiblicher 24 5, 13| Trunkenheit. Zu ihm aber ward ich durch dich geführt ohne 25 6, 1 | keiner ungestümen Freude ward dir Herz also erschüttert, 26 6, 2 | Richterin jenes Verbots ward; denn nicht Trunkliebe beherrschte 27 6, 2 | vermöchte, den Armen gäbe. So ward von ihr die Gemeinschaft 28 6, 4 | Denn daß es falsch war, ward mir erst später klar. Sicher 29 6, 4 | und durch die Ungewißheit ward ich noch mehr gequält, denn 30 6, 5 | Verheißungen des Wissens verlacht ward und danach doch der blinde 31 6, 6 | deren Druck immer schwerer ward, wollten wir nichts erreichen, 32 6, 7 | Verderben bebte, und ich ward von schwerer Sorge ergriffen, 33 6, 7 | zugeschrieben würde, so ward ich, jedoch ohne es zu wissen, 34 6, 7 | er mich nun wieder hörte, ward er mit mir in gleichen Aberglauben 35 6, 8 | Rechte sich zu widmen; er ward dort von unglücklicher Leidenschaft 36 6, 8 | die Augen. Und seine Seele ward von schwererer Wunde getroffen 37 6, 8 | frevelhaften Kampfe und ward berauscht von dem blutigen 38 6, 9 | Folgende Begebenheit aber ward, um ihn in Zukunft vor Irrtümern 39 6, 9 | Haft oder Strafe geführt ward, kam ihnen ein Baumeister 40 6, 10| Rechtschaffenheit vorzogen. Dort ward auch seine Tugend nicht 41 6, 13| Schon bewarb ich mich und es ward mir das Jawort gegeben, 42 6, 15| von meiner Seite gerissen ward - ein Hindernis freilich 43 6, 15| Bett zu teilen gewohnt war, ward mein Herz, das an ihr hing, 44 6, 16| Quell des Erbarmens! Elender ward ich und du kamst mir näher. 45 7, 3 | einem guten ein böser Engel ward, woher kam ihm dieser böse 46 7, 3 | durch den er zum Teufel ward, da er, der Engel, seinem 47 7, 3 | Schöpfer gut erschaffen ward? Von diesen Gedanken ward 48 7, 3 | ward? Von diesen Gedanken ward ich immer wieder niedergedrückt 49 7, 6 | Ehrenämtern; jenem Sklaven aber ward nie sein Joch erleichtert, 50 7, 7 | der Menschen. Wie wenig ward davon mitgeteilt durch die 51 7, 8 | Sehkraft meines Geistes ward von Tag zu Tag von dem scharfen 52 7, 9 | hat, da dein Wort Fleisch ward und unter uns wohnte. Du 53 7, 9 | Knechtsgestalt angenommen und gleich ward wie ein anderer Mensch und 54 7, 14| in ihrem Herzen auf und ward wieder ein Tempel ihres 55 7, 17| zu gelangen, sondern bald ward ich hingerissen zu dir durch 56 7, 18| Fleisch mischte, denn das Wort ward Fleisch, auf daß unserer 57 7, 19| wie in dem Satze Das Wort ward Fleisch sich die kirchliche 58 7, 21| tötete, wodurch vertilgt ward die Handschrift, die wider 59 8, 6 | begann dasselbe zu lesen; er ward von mächtiger Bewunderung 60 8, 6 | auf das Buch und las und ward im Innern verwandelt, wo 61 8, 7 | freieren Schultern. Ich ward innerlich zerrissen und 62 8, 11| hinüberzugehen, wohin ich gerufen ward, indem die mächtige Gewohnheit 63 9, 1 | doch so hohen Verborgenheit ward im Augenblick mein freier 64 9, 2 | volle Wille aufging und fest ward, mein Amt aufzugeben und 65 9, 3 | Kapitel~Verecundus aber ward von Bangigkeit bei unserem 66 9, 3 | seine Frau gläubig war, ward er durch sie wie durch eine 67 9, 3 | wir schon in Rom waren, ward er von einer Krankheit ergriffen, 68 9, 3 | durch deine heilige Taufe ward er ein gläubiger Christ 69 9, 4 | diesen Lobgesängen, wie ward ich durch sie zu dir begeistert 70 9, 4 | heftigem und großem Schmerze ward ich wider die Manichäer 71 9, 4 | hörte und zitterte, denn es ward zu solchen gesagt, wie ich 72 9, 4 | so sündiget nicht. Wie ward ich erschüttert, mein Gott, 73 9, 6 | deiner Zucht aufgezogen ward, das hattest du uns eingegeben, 74 9, 6 | mein Ohr, und durch sie ward die Wahrheit in mein Herz 75 9, 7 | Stadt mit ergriffen. Damals ward nach der Sitte der morgenländischen 76 9, 8 | ihrer strengen Sittlichkeit ward sie in dein christlichen 77 9, 11| dreiunddreißigsten Jahre meines Alters ward ihre gottselige und treue 78 9, 12| weinte Adeodatus laut auf und ward von uns nur mit Mühe beruhigt. 79 9, 12| nur mit Mühe beruhigt. So ward auch mein kindisches Herz, 80 9, 12| viel über mich vermöge, so ward ich von doppeltem Schmerze 81 9, 12| weltlicher Schmerz. Der Leib ward bestattet, ich ging und 82 9, 12| ich; den ganzen Tag aber ward ich von beängstigendem Schmerze 83 9, 12| Bade derselbe wie zuvor. Es ward aber aus meinem Herzen die 84 9, 12| ich so plötzlich beraubt ward und um sie und für sie, 85 10, 14| noch von mir wiedergegeben ward, war es daselbst; darum 86 10, 31| sondern mit Brot versucht ward. Daher erwarb sich das Volk 87 10, 43| gleich sein und gehorsam ward bis zum Tode am Kreuz; jener 88 12, 27| sprach, es werde und es ward, dann denken sie sich wirklich 89 13, 3 | sagtest, es werde Licht und es ward Licht, verstehe ich wohl 90 13, 10| Wort, es werde Licht und es ward Licht, emporgehoben wäre. 91 13, 19| Aber die unfruchtbare Erde ward betrübt und die Domen erstickten


Best viewed with any browser at 800x600 or 768x1024 on Tablet PC
IntraText® (V89) - Some rights reserved by Èulogos SpA - 1996-2007. Content in this page is licensed under a Creative Commons License