Index | Wörter: alphabetisch - Frequenz - rückläufig - Länge - Statistik | Hilfe | IntraText-Bibliothek
alphabetisch    [«  »]
welches 38
welken 1
wellen 1
welt 86
weltall 2
weltalls 5
weltgebäude 1
Frequenz    [«  »]
87 können
86 deinen
86 ja
86 welt
85 dinge
82 dessen
81 allen
Aurelius Augustinus
Bekenntnisse

IntraText - Konkordanzen

welt

   Buch,  Kapitel
1 1, 7 | das nur einen Tag auf der Welt gelebt hat. Wer erinnert 2 1, 9 | verschont zu werden alle Welt ängstlich fleht, so gering 3 1, 13| die Freundschaft dieser Welt ist ja der Abfall von dir, 4 2, 2 | freier, der sorget, was der Welt angehört, wie er dem Weibe 5 2, 3 | Freudenrausche, in welchem diese Welt dich, ihren Schöpfer, vergaß 6 3, 4 | Menschen Lehre und nach der Welt Satzungen und nicht nach 7 3, 6 | von den Elementen dieser Welt, deiner Schöpfung, über 8 4, 3 | sei, der durch die ganze Welt hin verbreitet sei. Wenn 9 4, 12| nie weggegangen, weil die Welt durch ihn gemacht ist. Er 10 4, 12| gemacht ist. Er war in dieser Welt und kam in die Welt, die 11 4, 12| dieser Welt und kam in die Welt, die Sünder selig zu machen. 12 4, 15| erleuchtet, die in diese Welt kommen, denn bei dir ist 13 5, 3 | einsehen, daß sie konnten die Welt ermessen, obgleich sie den 14 5, 4 | den besseren Teil, dem die Welt mit all ihren Schätzen ist, 15 5, 10| Gedanken gehabt, daß jene Welt weiser, die sogenannten 16 5, 12| während sie die flüchtige Welt umfassen, verachten sie 17 6, 4 | Ungewisses als gewiß in die Welt ausgeschwatzt zu haben. 18 6, 5 | die breiten Pfade dieser Welt und du verließest mich nicht.~~ 19 6, 11| denn auch die Dinge dieser Welt haben ihren Reiz und gewähren 20 6, 14| und betretenen Wege dieser Welt, mancherlei Gedanken waren 21 7, 1 | sei es nun innerhalb der Welt oder außerhalb der Welt 22 7, 1 | Welt oder außerhalb der Welt ergossen durch das Unendliche, 23 7, 1 | zerstückt großen Teilen der Welt große Teile, kleinen Teilen 24 7, 6 | Lichtes bedarf, die ihre Welt erhält bis zu der Bäume 25 7, 9 | erleuchtet, die in diese Welt kommen; es war in der Welt 26 7, 9 | Welt kommen; es war in der Welt und die Welt ist durch dasselbige 27 7, 9 | war in der Welt und die Welt ist durch dasselbige gemacht 28 7, 9 | dasselbige gemacht und die Welt kannte es nicht. Daß er 29 7, 10| man an der Schöpfung der Welt wahrnimmt.~ 30 7, 17| nämlich an der Schöpfung der Welt. Denn als ich danach forschte, 31 7, 21| an dem der Fürst dieser Welt nichts des Todes Würdiges 32 8, 2 | Verführung und Täuschung nach der Welt Satzungen, während in diesen 33 8, 4 | was schwach ist vor der Welt, das hast du erwählet, daß 34 8, 4 | und das Unedle vor der Welt und das Verachtete hast 35 8, 5 | und verachtete deshalb die Welt, weil mir die Erkenntnis 36 8, 5 | Ich aber war noch an die Welt gefesselt und zögerte deshalb 37 8, 5 | werden.~So lag die Last der Welt, wie auf einem Schlafenden, 38 8, 6 | hüten, den Großen dieser Welt bekannt zu werden und hierbei 39 8, 6 | ergreifen, den Dienst der Welt zu verlassen und dir zu 40 8, 6 | Gemüt löste sich ab von der Welt. wie sich's bald zeigte. 41 8, 6 | Gebeten, und ihr Herz der Welt zuwendend, gingen sie zum 42 8, 7 | Aufgehoben alle Hoffnung der Welt aufzugeben und dir allein 43 8, 10| erleuchtet, der in diese Welt kommt. Merket euch das, 44 8, 12| irgendeine Hoffnung dieser Welt; jetzt stand ich auf jenem 45 9, 3 | vom unruhigen Treiben der Welt ruhten in dir; vergelten 46 9, 10| unter diesen Gesprächen die Welt mit all ihrer Lust uns feil 47 9, 10| meine Hoffnung für diese Welt ihr Ziel erreicht hat? Eins 48 10, 6 | Ich fragte die gesamte Welt über meinen Gott und sie 49 10, 31| für meine Sünden, der die Welt überwand, mich aufnehmend 50 10, 34| innerlich blinden Liebhabern der Welt ihr Leben mit verlockender, 51 10, 36| donnerst über dein Ehrgeiz der Welt und die Grundfesten der 52 10, 40| ich musterte die äußere Welt, jedes mit dem entsprechenden 53 11, 2 | nach dem, was von dieser Welt, nicht nach Gold und Silber 54 11, 27| Gott, du Schöpfer aller Welt"; dieser Vers besteht aus 55 12, 4 | dem weiten Bereiche der Welt finden, das der gänzlichen 56 12, 4 | daraus die gestaltvolle Welt zu bilden, die du so passend 57 12, 8 | Denn du, Herr, machtest die Welt aus gestaltlosem Stoff, 58 12, 8 | woraus die veränderliche Welt besteht, an der die Veränderlichkeit 59 12, 17| er jene ganze sichtbare Welt überhaupt mit wenigen Worten 60 12, 17| aus ihr diese sichtbare Welt mit allen Wesen, die jetzt 61 12, 19| wahr, daß diese sichtbare Welt ihre zwei großen Teile habe, 62 12, 20| Masse dieser körperlichen Welt mit allen sichtbaren und 63 12, 20| gestaltet in dem Gebäude dieser Welt bemerken". Ein vierter sagt: 64 12, 21| ganze sinnliche Gebäude der Welt in ihren zwei großen Teilen, 65 13, 10| erleuchten solle, der in diese Welt kommt?~ 66 13, 13| Stellet euch nicht dieser Welt gleich, sondern verändert 67 13, 18| scheinen wie die Lichter in der Welt und mit der Veste deiner 68 13, 18| deren Ernte erst am Ende der Welt ist. So erfüllest du unsere 69 13, 19| ihr, die Schwachen in der Welt, die ihr alles verlassen 70 13, 19| beschämet die Mächtigen der Welt; folget ihm nach, ihr lieblichen 71 13, 19| Denn ihr seid das Licht der Welt, bleibet nicht hinter dem 72 13, 20| Fluten der Versuchungen der Welt hindurch, um die Völker 73 13, 20| ausging und ihre Rede an der Welt Ende; denn du, Herr, hast 74 13, 21| nützt, sich der Liebe dieser Welt zu enthalten, daß ihre Seele 75 13, 21| Stellet euch nicht dieser Welt gleich; enthaltet euch derselben. 76 13, 21| von der vorübergehenden Welt hingenommen und ihr gleich 77 13, 21| Stellet euch nicht dieser Welt gleich; damit das Land des 78 13, 21| daß an der Schöpfung der Welt die ewige Kraft erkannt 79 13, 22| Neigungen von der Liebe zur Welt abgewandt sind, worin wir 80 13, 22| stellet euch nicht dieser Welt gleich, dann wird auch erfüllt, 81 13, 23| unruhigen Völker dieser Welt. Denn was gehen ihn die 82 13, 23| mußten, ist der Abgrund der Welt, die Blindheit des Fleisches, 83 13, 30| der Feinde das Gebäude der Welt erbauetest, damit sie, durch 84 13, 30| in den unteren Teilen der Welt. Unsinnige sprechen dieses, 85 13, 31| empfangen den Geist der Welt, sondern den Geist aus Gott, 86 13, 32| wir auch in der sinnlichen Welt das Weib dem Manne unterworfen,


Best viewed with any browser at 800x600 or 768x1024 on Tablet PC
IntraText® (V89) - Some rights reserved by Èulogos SpA - 1996-2007. Content in this page is licensed under a Creative Commons License