Index | Wörter: alphabetisch - Frequenz - rückläufig - Länge - Statistik | Hilfe | IntraText-Bibliothek
alphabetisch    [«  »]
segnung 2
segnungen 2
sehe 25
sehen 79
sehenden 2
sehet 2
sehkraft 2
Frequenz    [«  »]
80 anderes
80 augen
79 ganz
79 sehen
79 wollen
77 herzen
77 unser
Aurelius Augustinus
Bekenntnisse

IntraText - Konkordanzen

sehen

   Buch,  Kapitel
1 1, 7 | Leib gabst, den du, wie wir sehen, ausstattetest mit den Sinnen, 2 1, 19| durch die Begierde Possen zu sehen und in spielsüchtiger Unruhe 3 2, 9 | fassen, ich will ihn nicht sehen. Dich nur will ich sehen, 4 2, 9 | sehen. Dich nur will ich sehen, die Gerechtigkeit und Unschuld, 5 3, 6 | wir mit leiblichen Augen sehen und die viel zuverlässiger 6 3, 6 | Körpern gemein, die wir sehen, obgleich sie am Himmel 7 3, 6 | denen, die wir dort nicht sehen, weil du sie geschaffen 8 3, 7 | erkennen können, ich, dessen Sehen mit leiblichen Augen nur 9 3, 12| ihn inständig bat, mich zu sehen und mit mir zu sprechen, 10 4, 5 | ihn wieder lebendig zu sehen, noch wollten meine Tränen 11 4, 6 | läßt meine Augen zu dir sehen und ziehst meinen Fuß aus 12 4, 7 | wo sie ihn nicht schon zu sehen gewohnt waren. So kam ich 13 4, 15| mich die Wahrheit nicht sehen. Die Kraft der Wahrheit 14 4, 15| Geiste solcherlei nicht sehen konnte, so glaubte ich meinen 15 4, 15| meinen Geist überhaupt nicht sehen zu können. Da ich aber in 16 5, 3 | entziehen sich deinem Lichte, sehen lange vorher der Sonne Verfinsterung, 17 5, 3 | Verfinsterung, aber die ihrige sehen sie nicht. Denn sie fragen 18 6, 1 | rechtgläubigen Christen zu sehen. So sprach sie zu mir; dich 19 6, 8 | jener am Körper, den er zu sehen begehrte, und er sank elender 20 7, 5 | Schöpfung und was in ihr zu sehen ist, die Erde, das Meer 21 7, 6 | ganz und gar verschieden sehen müssen. Woher sollte es 22 7, 10| sei wahrhaftig, was ich sehen könnte, ich aber sei noch 23 7, 10| sei noch nicht imstande zu sehen. Du machtest die Blendung 24 7, 20| zwischen denen, die da sehen, wohin zu gehen ist, und 25 7, 20| ist, und denen, die nicht sehen, auf welchem Wege und den 26 7, 21| immer derselbe bist, zu sehen, sondern auch gesundet, 27 7, 21| das Land des Friedens zu sehen, doch den Weg zu ihm nicht 28 9, 2 | mein Amt aufzugeben und zu sehen, daß du der Herr bist, da 29 10, 5 | mir nicht weiß. Allerdings sehen wir jetzt durch einen Spiegel 30 10, 6 | die kleinen und großen sehen ihn und können doch nicht 31 10, 6 | Natur dem, der Augen hat zu sehen: Dies ist Masse; eine Masse, 32 10, 8 | es sah, hat es mir beim Sehen nicht die Augen aufgezehrt; 33 10, 34| und eins sind alle, die es sehen und lieben. Aber jenes körperliche 34 10, 34| da ist Gott da, und sie sehen ihn nicht, So daß sie sich 35 10, 35| bezieht sich dies Wort auf das Sehen vermittels der Augen im 36 10, 35| zerfleischten Leichnam zu sehen, vor dem man zurückschaudert; 37 10, 35| fürchten, es im Schlafe zu sehen, gerade als hätte sie jemand 38 10, 35| gezwungen, es wachend zu sehen oder als hätte sie irgendein 39 11, 15| überhaupt aufgehört hat.~Laß uns sehen, o Menschenseele, ob die 40 11, 18| kann man auch gar nicht sehen, sondern nur vorhersagen 41 12, 2 | der Himmel, den wir nicht sehen, gegen den alles das, was 42 12, 2 | gegen den alles das, was wir sehen, Erde ist? Denn dieses ganz 43 12, 5 | Leeren nichts gibt, was man sehen und empfinden könnte", so 44 12, 22| wenn wir die schönen Wasser sehen? Oder wenn es so verstanden 45 12, 22| so herrlich dahinfließen sehen. Oder haben sie damals jene 46 12, 28| Worte lesen oder hören, sehen sie, mein Gott, daß deine 47 12, 28| bewirken oder erleiden. Dies sehen sie und freuen sich im Lichte 48 13, 13| Angesichts leuchten, wenn wir ihn sehen werden, wie er ist, und 49 13, 14| Heil meines Angesichtes sehen, meinen Gott, der auch unsere 50 13, 15| Lesen zu erkennen. Denn sie sehen allezeit dein Angesicht 51 13, 15| sein, denn wir werden ihn sehen, wie er ist; ihn zu sehen, 52 13, 15| sehen, wie er ist; ihn zu sehen, wie er ist, Herr, das ist 53 13, 16| Quelle und in deinem Lichte sehen wir das Licht.~ 54 13, 18| uns, so wir einen nackend sehen, ihn kleiden und uns nicht 55 13, 28| es war sehr gut. Auch wir sehen es, und siehe, alles ist 56 13, 29| und ich fand in deinem Sehen keine Zeitabschnitte, worin 57 13, 29| sagst du mir, in deinem Sehen seien keine Zeitabschnitte; 58 13, 30| nicht durch deinen Geist sehen und dich in ihnen nicht 59 13, 31| in ihnen. Wenn sie also sehen, daß sie gut sind, so siehst 60 13, 31| gesagt, die in Gottes Geist sehen: "Ihr seid es nicht, die 61 13, 31| Ihr seid es nicht, die da sehen." Was immer sie also im 62 13, 31| sie also im Geiste Gottes sehen, daß es gut ist, das sehen 63 13, 31| sehen, daß es gut ist, das sehen sie nicht selbst, sondern 64 13, 31| gegeben ist, durch den wir sehen, daß gut ist, was irgendwie 65 13, 32| Dank sei dir, Herr. Wir sehen den Himmel und die Erde, 66 13, 32| Ganze der Schöpfung besteht, sehen wir das Licht, das du geschaffen, 67 13, 32| Finsternis geschieden. Wir sehen die Veste des Himmels, jenen 68 13, 32| der Erde dahinfließen. Wir sehen die Schönheit der in den 69 13, 32| der Kräuter und Bäume. Wir sehen die Lichter darüber glänzen, 70 13, 32| bezeichnet und ausgedrückt. Wir sehen eine überall befruchtete 71 13, 32| Gewässer sich verdichtet. Wir sehen, wie die Oberfläche der 72 13, 32| unterwirft, um zu gehorchen, so sehen wir auch in der sinnlichen 73 13, 32| Handelns zu empfangen. Wir sehen dieses und sehen, daß jedes 74 13, 32| empfangen. Wir sehen dieses und sehen, daß jedes Einzelne gut 75 13, 34| die Ewigkeit. Dieses alles sehen wir, und es ist sehr gut, 76 13, 34| hast, um es durch ihn zu sehen, und in ihnen dich zu lieben.~ 77 13, 37| und doch schaffst du das Sehen in der Zeit, ja die Zeit 78 13, 38| Achtunddreißigstes Kapitel~Wir sehen daher alle Dinge, die du 79 13, 38| sie. Und weil sie sind, sehen wir sie äußerlich, und weil


Best viewed with any browser at 800x600 or 768x1024 on Tablet PC
IntraText® (V89) - Some rights reserved by Èulogos SpA - 1996-2007. Content in this page is licensed under a Creative Commons License