Index | Wörter: alphabetisch - Frequenz - rückläufig - Länge - Statistik | Hilfe | IntraText-Bibliothek
alphabetisch    [«  »]
weizen 1
welch 12
welche 182
welchem 61
welchen 55
welcher 71
welches 38
Frequenz    [«  »]
61 heiligen
61 herzens
61 unsere
61 welchem
60 jenes
59 woher
58 geiste
Aurelius Augustinus
Bekenntnisse

IntraText - Konkordanzen

welchem

   Buch,  Kapitel
1 1, 6 | meinem irdischen Vater, aus welchem du mich, und von meiner 2 1, 11| Bewegung des Herzens, mit welchem Glauben ich die Taufe deines 3 2, 3 | Schrift sein möge. Und zu welchem Zweck erzähle ich es? Damit 4 2, 3 | in dem Freudenrausche, in welchem diese Welt dich, ihren Schöpfer, 5 2, 9 | Diebstahl nicht verübt, bei welchem mich nicht nach dem Objekt, 6 3, 2 | wahrhaftige Mitleid, in welchem der Schmerz keinen Genuß 7 3, 6 | du die Wahrheit bist, bei welchem keine Veränderung ist noch 8 3, 7 | allmächtigen Gottes, nach welchem sich bilden sollen die Sitten 9 4, 15| ich jenes eine Monade, in welchem noch kein Geschlecht sich 10 5, 3 | Sonnenfinsternisse zu verkünden, an welchem Tage und zu welcher Stunde 11 5, 3 | lernen sie nicht kennen, auf welchem sie von ihrer selbstgewählten 12 5, 8 | Mutterauges versiegte, mit welchem dir ihr Angesicht täglich 13 6, 1 | tröstete sie der Schiffer, von welchem sonst die Neulinge in Seereisen 14 6, 1 | Veränderung in meinem Elend, in welchem sie mich wie einen von dir 15 6, 1 | Schwanken herbeigeführt sei, aus welchem sie den Übergang von Krankheit 16 6, 2 | den Ambrosius liebte, zu welchem sie um meines Seelenheiles 17 6, 2 | gottseligen Wandels, in welchem sie in guten Werken, voll 18 6, 4 | mit dem Auge zu lesen, mit welchem sie mir früher unsinnig 19 6, 6 | merkte ich an jenem Tage, an welchem ich mich vorbereitete, auf 20 7, 5 | woher kommt es und auf welchem Wege hat es sich eingeschlichen? 21 7, 6 | verborgen, die Seelen verdient, welchem der Mensch nicht entgegnen 22 7, 20| denen, die nicht sehen, auf welchem Wege und den Weg, der zum 23 7, 21| doch den Weg gehe, auf welchem er dahinkommen, dich schauen 24 8, 2 | des Victorinus selbst, mit welchem er zu Rom in vertrauter 25 8, 4 | Zunge des Victorinus, mit welchem großen und scharfen Geschoß 26 8, 12| Richtscheit des Glaubens, auf welchem du mich ihr vor so viel 27 9, 4 | Endlich kam der Tag, an welchem ich auch in der Tat von 28 9, 10| ja selbst den Himmel, von welchem Sonne, Mond und Sterne auf 29 9, 13| sollen an deinem Altare, an welchem sie jeden Tag ohne Unterlaß 30 9, 13| ohne Unterlaß diente, von welchem, wie sie wußte, das heilige 31 9, 13| nichts an dem findet, in welchem wir siegen. Wer wird ihm 32 9, 13| ihr von dem erlassen sei, welchem keiner ersetzen kann, was 33 9, 13| mit ihrem Manne ruhen, vor welchem und nach welchem sie keinem 34 9, 13| ruhen, vor welchem und nach welchem sie keinem verehelicht war, 35 10, 3 | und nicht mehr sind. Zu welchem Nutzen, Herr mein Gott, 36 10, 3 | durch seine Unschuld, zu welchem Nutzen, frage ich, bekenne 37 10, 4 | Viertes Kapitel~Aber zu welchem Nutzen wollen sie das? Wollen 38 10, 6 | dieses das Innere. Von welchem der zwei sollte ich meinen 39 10, 8 | Aber wer kann sagen, aus welchem Stoff sie gebildet sind, 40 10, 8 | Bilder. Und ich weiß nur, aus welchem Sinne meines Körpers sich 41 10, 19| uns der Name einfällt, mit welchem wir gewöhnt sind, den Menschen 42 10, 19| verbunden zu denken, und bei welchem sich unser Denken als bei 43 10, 25| in ihm zu wohnen, aber in welchem Teile desselben du dich 44 10, 25| lerne. Und was frage ich, an welchem Orte des Gedächtnisses du 45 10, 29| Einen zurückgebracht, von welchem weg wir in das Viele zerflossen 46 10, 33| Gutes im Herzen bewegt, aus welchem Taten hervorgehen. Die ihr 47 10, 34| umstricken meinen Fuß, mit welchem ich deinen Weg wandle; und 48 10, 34| innerlich den verlassen, von welchem sie geschaffen sind, und 49 10, 35| denn das Sehvermögen, bei welchem die Augen die erste Rolle 50 10, 43| selbst, dein einiger Sohn, in welchem verborgen liegen alle Schätze 51 11, 2 | sitzt und uns vertritt; in welchem verborgen liegen alle Schätze 52 11, 6 | überhaupt nicht sein. Mit welchem Wort sprachst du also, daß 53 11, 23| Zeitraume vollendet wäre, in welchem zwölf Stunden ablaufen, 54 12, 13| wobei nicht erwähnt wird, an welchem Tage du dies tatest. Ich 55 12, 13| den geistigen Himmel, in welchem die Erkenntnis ein vollständiges 56 12, 13| dadurch angedeutet, von welchem Himmel früher ohne Erwähnung 57 12, 15| alles geschaffen ist und in welchem Anfang du Himmel und Erde 58 12, 15| nichts war, auch von dem, von welchem alles ist, was irgendwie 59 12, 28| dein eigener Wille bist, in welchem sich nichts ändert oder 60 13, 2 | dem gerichtet worden, von welchem sie geschaffen ist und, 61 13, 9 | räumlich ist, sondern von welchem gesagt ist, daß er deine


Best viewed with any browser at 800x600 or 768x1024 on Tablet PC
IntraText® (V89) - Some rights reserved by Èulogos SpA - 1996-2007. Content in this page is licensed under a Creative Commons License