Index | Wörter: alphabetisch - Frequenz - rückläufig - Länge - Statistik | Hilfe | IntraText-Bibliothek
alphabetisch    [«  »]
unseligen 1
unseliger 2
unser 77
unsere 61
unserem 32
unseren 15
unserer 40
Frequenz    [«  »]
62 viel
61 heiligen
61 herzens
61 unsere
61 welchem
60 jenes
59 woher
Aurelius Augustinus
Bekenntnisse

IntraText - Konkordanzen

unsere

   Buch,  Kapitel
1 1, 4 | schuldig bist; du erlässest uns unsere Schuld und verlierst trotzdem 2 1, 9 | ängstigen und zittern, wie unsere Eltern die Marterwerkzeuge 3 3, 6 | als jene Truggebilde, die unsere Seelen durch das Auge berücken. 4 4, 3 | wenn nicht unser Gott, unsere Wonne, die Quelle der Gerechtigkeit, 5 4, 4 | hinweg aus diesem Leben, da unsere Freundschaft kaum ein Jahr 6 4, 5 | dessen haben, an dem wir unsere Freude hatten und den wir 7 4, 8 | wälzen sie sich dahin durch unsere Sinne, wunderbar Großes 8 4, 10| Teile sie sind. So wird auch unsere Rede erst durch tönende, 9 4, 16| daß wir grau werden. Denn unsere Kraft ist nur deine Kraft, 10 5, 1 | betrachtenden Menschen, auf daß unsere Seele sich erhebe aus ihrer 11 5, 8 | war. Es wehte der Wind, unsere Segel füllten sich und entzogen 12 6, 3 | Verleumdungen, die jene unsere Betrüger gegen die heiligen 13 6, 6 | viele Schmerzen uns doch unsere Torheiten bereiteten; mit 14 6, 12| bis du, o Höchster, der du unsere Asche nicht verließest, 15 6, 14| seufzten, klagten und richteten unsere Schritte wieder auf die 16 6, 14| das Deine. Du gibst uns unsere Speise zu seiner Zeit, du 17 7, 3 | Gott seiest, der nicht nur unsere Seelen geschaffen, sondern 18 7, 3 | geschaffen, sondern auch unsere Körper, nicht nur unsere 19 7, 3 | unsere Körper, nicht nur unsere Seelen und Körper, sondern 20 7, 5 | nicht ist? Oder aber, wenn unsere Furcht mächtig ist, ist 21 7, 5 | zu fürchten hätten, als unsere Furcht nichtig ist und wir 22 7, 9 | Sanftmütigen seine Wege, indem er unsere Demut sieht und unsere Sünde 23 7, 9 | er unsere Demut sieht und unsere Sünde vergibt. Die aber 24 7, 17| beschwert die Seele, und unsere irdische Behausung beschwert 25 8, 6 | entrollte uns voll Staunen über unsere Unkenntnis ein Bild von 26 8, 10| Theater gehen soll oder in unsere Kirche, werden da nicht 27 9, 2 | Sklave zu werden. Diese unsere Absicht wurde einzig und 28 9, 3 | ungetrübter Freundschaft über unsere Bekehrung und ermahnten 29 9, 6 | der du schön gestaltest unsere Mißgestalt, denn außer der 30 9, 6 | uns wich der Kummer über unsere Vergangenheit. In jenen 31 9, 10| hin betrachteten.~Als nun unsere Rede dahin gelangte, daß 32 9, 13| weil du nicht mit Strenge unsere Vergehungen ansiehst, hoffen 33 9, 13| der Feind überwunden, der unsere Übertretungen rügt und sucht, 34 11, 1 | denn ihr ihn bittet." Um unsere Hingebung dir kundzutun, 35 11, 13| weder, noch kommen sie; unsere irdischen Jahre gehen und 36 11, 13| nicht vorübergehen; aber unsere irdischen Jahre werden erst 37 11, 18| sicher, daß wir sehr oft über unsere zukünftigen Handlungen im 38 11, 27| merke wacker auf; Gott ist unsere Hilfe; er hat uns gemacht, 39 11, 27| anhält? Dehnen wir da nicht unsere Gedanken nach der Dauer 40 12, 2 | Körperliche, dessen Unterstes unsere Erde ist, erhielt nicht 41 12, 32| bitte dich! Würden alle unsere Kräfte, alle unsere Zeit 42 12, 32| alle unsere Kräfte, alle unsere Zeit in dieser Weise allen 43 13, 7 | ist unähnlicher? Es sind unsere Leidenschaften, es sind 44 13, 7 | der Gewißheit, so daß sich unsere Herzen zu dir emporrichten, 45 13, 7 | alles hinaus wohnt, wenn unsere Seele durch die Wasser hindurchgegangen 46 13, 8 | unser Gott, erleuchtest unsere Finsternis -, aus dir kommt 47 13, 8 | Finsternis -, aus dir kommt unsere Kleidung, und die Nacht 48 13, 9 | deiner genießen. Dort ist unsere Ruhe, unsere Stätte. Dorthin 49 13, 9 | genießen. Dort ist unsere Ruhe, unsere Stätte. Dorthin erhebt uns 50 13, 9 | dein guter Geist erhöhet unsere Niedrigkeit über die Pforten 51 13, 12| seiner Kirche; und bevor unsere Erde ihre Gestalt durch 52 13, 12| unseretwillen, und es mißfiel uns unsere Finsternis, als wir zu dir 53 13, 14| sehen, meinen Gott, der auch unsere sterblichen Leiber lebendig 54 13, 14| Erkenntnis, allein du, der du unsere Herzen prüfst und das Licht 55 13, 17| ihre Frucht trage; es trägt unsere Seele Frucht und auf Geheiß 56 13, 18| Welt ist. So erfüllest du unsere Wünsche und segnest die 57 13, 18| die Schatzkammer, wo du unsere Jahre, die vergehen, aufbewahrst. 58 13, 22| Gott, unser Schöpfer, wenn unsere Neigungen von der Liebe 59 13, 34| Untergeordnetes ordnetest; weil unsere Sünde auf uns lag und wir 60 13, 36| Wortes, daß auch wir, wenn unsere Werke vollendet sind, die 61 13, 37| deine Ruhe in uns sein, wie unsere Werke hienieden deine Werke


Best viewed with any browser at 800x600 or 768x1024 on Tablet PC
IntraText® (V89) - Some rights reserved by Èulogos SpA - 1996-2007. Content in this page is licensed under a Creative Commons License