Index | Wörter: alphabetisch - Frequenz - rückläufig - Länge - Statistik | Hilfe | IntraText-Bibliothek
alphabetisch    [«  »]
wißbegierde 2
wißbegierig 1
wisse 4
wissen 58
wissend 2
wissens 1
wissenschaft 6
Frequenz    [«  »]
58 geiste
58 himmels
58 soll
58 wissen
57 finden
57 sagt
57 sehr
Aurelius Augustinus
Bekenntnisse

IntraText - Konkordanzen

wissen

   Buch,  Kapitel
1 1, 6 | dich nach meinem besten Wissen lobe und dir mein Bekenntnis 2 1, 11| dich, mein Gott, laß mich wissen, wenn es dein Wille ist, 3 1, 18| Gewiß ist das sprachliche Wissen nicht innerlicher als der 4 3, 7 | oder Gesuche zu erforschen wissen, was jedem Gliede schicklich 5 3, 9 | Glücklich sind die, welche wissen, was du ihnen befahlst, 6 4, 4 | vermöchte, als was ohne sein Wissen an ihm geschah. Ganz anders 7 5, 2 | Härte verfallen. Vielleicht wissen sie nicht, daß du, den kein 8 5, 3 | vieles; viele Jahre zuvor wissen sie die Mond- und Sonnenfinsternisse 9 5, 3 | verfinstert. Vieles Wahre wissen sie von der Schöpfung zu 10 5, 7 | besser als das, was ich zu wissen wünschte; und so ging es 11 5, 7 | lag, ohne sein Wollen und Wissen freilich; denn deine Hände, 12 5, 13| durch dich geführt ohne mein Wissen, damit ich durch ihn zu 13 5, 13| gerührt würde mit meinem Wissen. Väterlich nahm mich der 14 6, 5 | geboren sei, was ich nicht wissen könnte, wenn ich es nicht 15 6, 7 | ward ich, jedoch ohne es zu wissen, dein Werkzeug dazu. Denn 16 6, 11| Torheit so weit ging, nicht zu wissen, was da geschrieben stand: 17 6, 12| Neugier. Er wünschte zu wissen, wie er mir sagte, was denn 18 7, 5 | denn das konnte ich nicht wissen, sondern nach meinem Belieben 19 7, 6 | in Erfüllung gehe, ohne Wissen derjenigen, die es sagten, 20 7, 6 | Befragten, ohne daß sie es wissen, durch deinen verborgenen 21 7, 20| sondern erhob mich, und das Wissen blähte mich auf Wo war jene 22 8, 1 | eitel, die von Gott nichts wissen und an den sichtbaren Gütern 23 9, 4 | daß sie damals ohne mein Wissen in meiner Nähe gewesen wären 24 9, 4 | sollen, wenn sie es ohne mein Wissen hätten hören können, damit 25 10, 3 | wer sie sind? Und woher wissen sie, wenn sie von mir über 26 10, 3 | das wollen sowohl viele wissen, die mich kennen, als auch 27 10, 11| zusammenzubringen ist, so daß man es wissen kann, das will sagen, daß 28 10, 15| wäre, so würde ich nicht wissen, was ich sagte, so könnte 29 10, 16| wenn wir sie nennen hörten, wissen, was ihr Name bedeute, so 30 10, 34| über dasselbe dich zu loben wissen, "Gott, Schöpfer von allem", 31 10, 35| liegt, zu ergründen, was zu wissen nichts nützt und nichts 32 11, 1 | habe ich dir nach bestem Wissen und Wollen erzählt; denn 33 11, 3 | verstehen. Woher aber sollte ich wissen, ob er auch die Wahrheit 34 11, 3 | dieses, würde ich es von ihm wissen? In meinem Innern, innen 35 11, 4 | sie überhaupt nicht. Wir wissen dies und danken dir. Und 36 11, 4 | und danken dir. Und unser Wissen mit deinem Wissen verglichen 37 11, 4 | unser Wissen mit deinem Wissen verglichen ist Nichtwissen.~ 38 11, 12| Höllen." Etwas anderes ist "wissen" als "witzeln", darum möchte 39 11, 12| ich zu meinem Nutzen zu wissen wünschte, so gut wüßte, 40 11, 18| Vergangenheit gibt, so möchte ich wissen, wo sie sind. Wenn ich dies 41 11, 25| ich bekenne dir, Herr, zu wissen, daß ich dieses in der Zeit 42 11, 31| Vergangene in ähnlicher Weise wissen solltest. Du weißt es weit, 43 12, 5 | oder durch Nichterkennen zu wissen.~ 44 12, 14| wollte es nicht verstanden wissen, wie du es sagst, sondern 45 12, 15| gebildet habe und daß sein Wissen nicht den Wechsel des Vorübergehens 46 12, 18| etwas gesagt, wovon wir wissen oder meinen, es sei falsch. 47 12, 24| körperliche Schöpfung verstanden wissen wollen. Ich sehe, daß jede 48 13, 7 | viel besser ist denn alles Wissen, auf daß ihr erfüllet werdet 49 13, 11| Diese drei Dinge sind: Sein, Wissen und Wollen. Ich bin, ich 50 13, 11| ich will sein und will wissen. Wie sehr von diesen Dingen 51 13, 16| und will unwandelbar; dein Wissen ist und will unwandelbar, 52 13, 26| Gewiß nicht. Und woher wissen wir dies? Weil er also fortfährt, 53 13, 27| zu unterstützen, ohne zu wissen, weshalb sie dies tun sollen: 54 13, 31| Geist aus Gott, daß wir wissen können, was uns von Gott 55 13, 31| ohne den Geist Gottes. Wie wissen wir also selbst, was uns 56 13, 31| was wir durch seinen Geist wissen, weiß so niemand ohne den 57 13, 31| denen, die im Geiste Gottes wissen, gesagt: "Ihr seid nicht, 58 13, 31| Ihr seid nicht, die da wissen." Dessenungeachtet wird


Best viewed with any browser at 800x600 or 768x1024 on Tablet PC
IntraText® (V89) - Some rights reserved by Èulogos SpA - 1996-2007. Content in this page is licensed under a Creative Commons License