Index | Wörter: alphabetisch - Frequenz - rückläufig - Länge - Statistik | Hilfe | IntraText-Bibliothek
alphabetisch    [«  »]
zeitabschnitte 2
zeitalter 1
zeitdauer 3
zeiten 57
zeitgenössischen 1
zeitlang 2
zeitlich 3
Frequenz    [«  »]
57 sehr
57 weder
57 weisheit
57 zeiten
56 gibt
56 lange
56 vom
Aurelius Augustinus
Bekenntnisse

IntraText - Konkordanzen

zeiten

   Buch,  Kapitel
1 1, 6 | denn vor dem Anfang der Zeiten und vor allem, was Vorzeit 2 1, 6 | weil du alles (auch die Zeiten) umfaßtest. Denn nicht würden 3 3, 7 | die Sitten der Länder und Zeiten, wie es deren Eigentümlichkeit 4 3, 7 | ausständig? O nein, nur die Zeiten, über weiche die Gerechtigkeit 5 3, 7 | Strome dahin ' denn es sind Zeiten. Die Menschen freilich, 6 3, 7 | und doch zu verschiedenen Zeiten nicht alles zugleich, sondern 7 7, 5 | so lange durch unendliche Zeiten rückwärts gewendet sein 8 7, 9 | nicht. Daß vor Beginn der Zeiten und unwandelbar über den 9 7, 9 | und unwandelbar über den Zeiten dein eingeborener Sohn gleich 10 8, 3 | Anbeginn bis zum Ende der Zeiten, vom Engel bis zum Gewürm, 11 9, 8 | und den wüsten Strom der Zeiten ordnest, du heiltest durch 12 11, 11| zukünftige und vergangene Zeiten bestimme, wie aber die Ewigkeit 13 11, 12| Phantasie in vergangene Zeiten verliert und sich wundert, 14 11, 12| du also der Schöpfer der Zeiten bist, und wenn es eine Zeit 15 11, 12| hattest, und es konnten keine Zeiten vorübergehen, bevor du die 16 11, 13| gehst nicht in der Zeit den Zeiten voran, sonst könntest du 17 11, 13| ich dich gezeuget. Alle Zeiten schufst du und vor allen 18 11, 13| schufst du und vor allen Zeiten bist du und nie gab's eine 19 11, 14| zukünftige Zeit gäbe. jene beiden Zeiten also, Vergangenheit und 20 11, 16| gleich. Aber wir messen die Zeiten nur im Vorübergehen, wenn 21 11, 16| Wer aber kann vergangene Zeiten messen, die nicht mehr sind 22 11, 17| sagen, es gäbe nicht drei Zeiten, wie wir als Knaben es gelernt 23 11, 20| nicht sagen: Es gibt drei Zeiten, die Vergangenheit, Gegenwart 24 11, 20| sagen müssen: Es gibt drei Zeiten, eine Gegenwart in Hinsicht 25 11, 20| auch sagen: Es gibt drei Zeiten, Gegenwart, Vergangenheit 26 11, 21| wir, wie ich sagte, die Zeiten, wenn sie vorübergehen. 27 11, 22| sprechen von Zeit und Zeit, von Zeiten und Zeiten und fragen: Wann 28 11, 22| und Zeit, von Zeiten und Zeiten und fragen: Wann hat er 29 11, 23| ablaufen, und wenn wir beide Zeiten vergleichen, würden wir 30 11, 26| Bekenntnisse, daß ich die Zeiten messe? ja, mein Gott, ich 31 11, 27| Und doch messen wir die Zeiten; aber weder die, welche 32 11, 27| mein Geist, messe ich die Zeiten; entgegne mir nicht: Wieso 33 11, 27| nochmals, messe ich die Zeiten; der Eindruck, den die vorübergehenden 34 11, 27| messe ich, wenn ich die Zeiten messe. Es ist also entweder 35 11, 29| aber bin dem Wechsel der Zeiten hingegeben, deren Ordnung 36 11, 30| den ewigen Schöpfer aller Zeiten, also, daß keine Zeit mit 37 12, 8 | Veränderlichkeit sich zeigt, an der die Zeiten empfunden und gezählt werden 38 12, 8 | der Dinge entstehen die Zeiten, indem ihre Gestalten, deren 39 12, 9 | und Erde geschaffen, von Zeiten, er redet nicht von Tagen, 40 12, 11| noch dein Wille sich in den Zeiten ändert, weil ein Wille, 41 12, 11| Wandlung und keinem Wechsel der Zeiten unterworfen ist. O wie selig 42 12, 11| weit die Ewigkeit über alle Zeiten erhaben ist, wenn deine 43 12, 11| mit dir keinen Wechsel der Zeiten erleidet. Möchte mir dieses 44 12, 11| übergeht, sie den Wechsel der Zeiten erzeugen könne? Das ist 45 12, 11| Verschiedenheit der Bewegungen keine Zeiten sind, und wo keine Gestalt 46 12, 12| daß sie dem Wechsel der Zeiten unterworfen sind, weil sie 47 12, 15| sein Wesen dem Wechsel der Zeiten nicht unterworfen ist und 48 12, 15| durch keinen Wechsel der Zeiten sich von ihm löse und vergehe, 49 12, 15| wo ihr den Wechsel der Zeiten vergeblich sucht, weil ihr 50 12, 15| konnte auch kein Wechsel der Zeiten sein, und doch war dies, 51 12, 28| vergangenen und zukünftigen Zeiten erhaben ist und daß es doch 52 12, 29| Gestalten der Dinge erst die Zeiten hervorgehen lassen, jene 53 13, 15| verkünden soll, der du die Zeiten geschaffen hast. Denn im 54 13, 18| der Nacht scheiden und die Zeiten bezeichnen; denn das Alte 55 13, 18| nur erst in Zeichen, in Zeiten, in Tagen, in Jahren.~ 56 13, 32| und durch dieses alles die Zeiten bezeichnet und ausgedrückt. 57 13, 34| Vorherbestimmung vor allen Zeiten, ohne Morgen und Abend.


Best viewed with any browser at 800x600 or 768x1024 on Tablet PC
IntraText® (V89) - Some rights reserved by Èulogos SpA - 1996-2007. Content in this page is licensed under a Creative Commons License