Index | Wörter: alphabetisch - Frequenz - rückläufig - Länge - Statistik | Hilfe | IntraText-Bibliothek
alphabetisch    [«  »]
gezwungenerweise 1
gib 18
gibst 11
gibt 56
gier 3
gierend 1
gierig 5
Frequenz    [«  »]
57 weder
57 weisheit
57 zeiten
56 gibt
56 lange
56 vom
55 aller
Aurelius Augustinus
Bekenntnisse

IntraText - Konkordanzen

gibt

   Buch,  Kapitel
1 1, 6 | wenn nicht von dir, o Herr? Gibt es irgend jemand, der die 2 1, 6 | ewigem und zeitlichem Leben gibt, denn beider Herr bist du 3 1, 9 | großer Liebe dir anhängend, gibt es, sage ich, irgend jemand - 4 2, 4 | Sünde nicht tilgt. Denn gibt es wohl einen Dieb, der 5 2, 6 | was du liebst? Oder wo gibt es wahre Sicherheit, wenn 6 3, 4 | mich dazu an. Menschen aber gibt es, die uns durch die Philosophie 7 4, 15| Hoffärtigen widerstehest. Und was gibt es Hoffärtigeres, als in 8 5, 6 | andern Lehrer der Wahrheit gibt es denn dich, woher er auch 9 6, 2 | solche Begräbniskapellen gibt, deren Heilige man auf solche 10 6, 12| wer sich gern in Gefahr gibt, der verdirbt darinnen. 11 7, 4 | kennst, wohl unvermutet? Es gibt kein Geschöpf als nur dadurch, 12 7, 9 | Menschenseele, obwohl sie Zeugnis gibt von dem Licht, doch nicht 13 7, 12| und daß es keine Substanz gibt, die du nicht geschaffen. 14 7, 20| weil es kein Sein außer dir gibt, als weil es ist; des war 15 8, 1 | alles schufest, gefunden. Es gibt noch eine andere Art von 16 8, 3 | absichtliche und freiwillige. Es gibt keine Lust beim Essen und 17 8, 3 | Freude bist und da es Geister gibt in deiner seligen Nähe, 18 8, 5 | Und wie es keinen Menschen gibt, der immer schlafen will, 19 8, 10| Wahrheit bestimmt den Vorzug gibt, dies aus Angewöhnung nicht 20 9, 1 | bin ich und was bin ich? Gibt es ein Böses, das ich nicht 21 10, 5 | Menschen, der in ihm ist, so gibt es doch etwas im Menschen, 22 10, 7 | ihre Körper leben. Aber es gibt noch eine Kraft, vermöge 23 10, 8 | unbeschreiblichen Verzweigungen es gibt; was alles zu ihm eintritt 24 10, 10| dreierlei Arten der Abhandlung gibt; ob etwas sei, was es sei 25 10, 11| wiederum auszudenken (denn es gibt dafür keinen andern Bereich) 26 10, 14| es vier Gemütsbewegungen gibt: Begierde, Freude, Furcht 27 10, 17| weit ich kann und nirgends gibt's ein Ende; so groß ist 28 10, 20| wenn er es hat; und es gibt welche, die in der Hoffnung 29 10, 22| glückselig halte. Denn es gibt eine Freude, die die Gottlosen 30 10, 22| deinetwillen, und außerdem gibt's kein anderes seliges Leben. 31 10, 31| Einunddreißigstes Kapitel~Es gibt noch eine andere Plage des 32 10, 31| ist schon Ergötzen und es gibt keinen andern Übergang als 33 10, 31| tun sage oder will. jedoch gibt es nicht ein gleiches Maß 34 10, 35| erfahren und kennenzulemen. Was gibt es denn für ein Vergnügen, 35 11, 5 | ihn geschaffen hast. Er gibt dem vorhandenen Stoffe, 36 11, 5 | geschaffen hattest? Was gibt es denn, was du nicht bist? 37 11, 17| nicht gesehen werden. Es gibt also eine Zukunft und Vergangenheit.~ 38 11, 18| Zukunft und Vergangenheit gibt, so möchte ich wissen, wo 39 11, 19| für den es keine Zukunft gibt, die Zukunft lehrst, oder 40 11, 20| man gar nicht sagen: Es gibt drei Zeiten, die Vergangenheit, 41 11, 20| vielleicht sagen müssen: Es gibt drei Zeiten, eine Gegenwart 42 11, 20| gestehe, daß es wirklich drei gibt. Man mag auch sagen: Es 43 11, 20| Man mag auch sagen: Es gibt drei Zeiten, Gegenwart, 44 11, 20| jetzt sei. In der Sprache gibt es weniges, was mit dem 45 11, 30| niemals", wo es keine Zeit gibt. Wenn man sagt, "er habe 46 12, 5 | Wüsten und Leeren nichts gibt, was man sehen und empfinden 47 12, 11| Schöpfung, wenn es eine gibt, durch die Teilnahme an 48 12, 11| es in den Veränderungen gibt, welche die äußersten und 49 12, 15| Gerechtigkeit, die vor Gott gilt. Es gibt also eine Weisheit, die 50 12, 25| denn auch wenn es so wäre, gibt ihnen diese Vermessenheit 51 12, 28| der zeitlichen Schöpfung gibt, was du nicht geschaffen 52 13, 15| unterwerfen.~Andere Gewässer gibt es über dieser Veste, ich 53 13, 23| das vertilget wird. Daher gibt es, unser Gott, in deiner 54 13, 26| ist die Sache selbst, dir gibt, welcher die Bedürfnisse 55 13, 29| Zeit, bei meinem Worte aber gibt es keine Zeit, da es mit 56 13, 30| erkannte, daß es Menschen gibt, denen deine Werke mißfallen


Best viewed with any browser at 800x600 or 768x1024 on Tablet PC
IntraText® (V89) - Some rights reserved by Èulogos SpA - 1996-2007. Content in this page is licensed under a Creative Commons License