Index | Wörter: alphabetisch - Frequenz - rückläufig - Länge - Statistik | Hilfe | IntraText-Bibliothek
alphabetisch    [«  »]
wort 91
wortbrüchige 1
worte 110
worten 54
wortes 16
wortfechterei 1
wortgefecht 1
Frequenz    [«  »]
54 erkennen
54 jenen
54 warum
54 worten
53 indem
53 kraft
53 vater
Aurelius Augustinus
Bekenntnisse

IntraText - Konkordanzen

worten

   Buch,  Kapitel
1 1, 16| würden so nichts von den Worten: goldener Regen, Schoß, 2 1, 18| fehlerfrei mit wohlgesetzten Worten ausführlich und mit Ausschmückungen 3 2, 2 | Hätte ich wachsamer solchen Worten gelauscht, der Sinnenlust 4 2, 9 | Rachgier, sondern aus den Worten: »Kommt, laßt uns gehen, 5 3, 8 | sich, wenn sie mit Herz und Worten gegen dich wüten und wider 6 3, 12| Als sie nach diesen seinen Worten sich noch nicht beruhigen 7 4, 12| sondern rief eilends mit Worten und Taten, mit Tod und Leben, 8 5, 6 | geschmückten und schmucklosen Worten wie in einfachen und feinen 9 5, 13| man sie pries. Von seinen Worten wurde meine Aufmerksamkeit 10 5, 14| meine Seele zugleich mit den Worten, die ich gern hörte, noch 11 6, 5 | Sprache und den schlichtesten Worten allen sich darbot und das 12 6, 7 | schwang sich nach jenen Worten aus der Tiefe des Schlammes 13 6, 13| Empfindung, die sie mit Worten nicht auszusprechen vermöge, 14 7, 9 | zwar nicht mit denselben Worten, aber dem Sinne nach, mit 15 8, 12| zwar nicht mit denselben Worten, aber doch in dein Sinne, 16 9, 4 | sollen, was ich unter jenen Worten sprach. Denn ich hätte es 17 9, 10| bleibet, wenn sie nach diesen Worten schweigen, nachdem sie das 18 9, 10| diese Weise und mit diesen Worten, so doch, o Herr, du weißt 19 10, 4 | mich, wenn es mir nur in Worten geboten hätte und nicht 20 10, 33| ich mich den von deinen Worten beseelten Tönen etwas hingebe, 21 10, 43| befestigtest mich mit den Worten: Darum ist Christus für 22 11, 3 | das Ohr meines Leibes den Worten leihen, die aus seinem Munde 23 11, 6 | erklingenden und verklingenden Worten gesagt: "Es werde Himmel 24 11, 9 | zuversichtlich mit deines Propheten Worten rufen: Herr, wie sind deine 25 11, 15| die Gegenwart mit obigen Worten zu, daß sie nicht lang sein 26 11, 23| sprechen, oder wären in unsern Worten einige Silben nicht allein 27 12, 12| über der Tiefe. Mit diesen Worten wird die Gestaltlosigkeit 28 12, 16| sie ruhig sind und deinen Worten den Eingang zu ihrem Herzen 29 12, 17| und das hat er mit diesen Worten gesagt. " "Welches?" "Mit 30 12, 17| Welt überhaupt mit wenigen Worten bezeichnen, uni darnach 31 12, 17| schuf, in diesen beiden Worten begriffen; da jedoch alles 32 12, 17| hervorgehen sollten, mit diesen Worten bezeichnet, wüste und leere 33 12, 18| erwäge, will ich nicht mit Worten streiten; denn es ist zu 34 12, 21| körperliche Natur, mit welchen Worten auch der körperliche Himmel 35 12, 21| bezeichnete die Schrift mit den Worten Himmel und Erde, sondern 36 12, 22| Gestaltlosigkeit des Stoffes mit den Worten Himmel und Erde bezeichnet 37 12, 22| wir zugeben, daß mit den Worten Himmel und Erde bloß die 38 12, 22| nach den vorhergehenden Worten, Gott schuf Himmel und Erde, 39 12, 22| geschaffen hat. Wenn alles in den Worten, Er schuf Himmel und Erde, 40 12, 23| deines Glaubens, mit diesen Worten dem Leser und Hörer hat 41 12, 23| wir wollen vereint zu den Worten deines Buches treten und 42 12, 24| Ansichten er aber bei diesen Worten gehabt habe, das erkenne 43 12, 25| gemeint habe, was du in seinen Worten findest?", so müßte ich 44 12, 25| Ansichten, die man in jenen Worten finden kann, verwegen behaupten 45 12, 26| auch er sei in den wenigen Worten deines Dieners nicht übergangen; 46 12, 26| auch dieser in denselben Worten enthalten wäre.~ 47 12, 30| wie ich bekenne, in diesen Worten Wahres erkennen, laßt uns 48 12, 31| noch ein vierter in diesen Worten überhaupt etwas anderes 49 12, 31| jeder Wahres aus diesen Worten zu nehmen imstande wäre, 50 12, 31| hat er gewiß bei jenen Worten empfunden und gedacht, was 51 13, 20| so vielen geheimnisvollen Worten und Handlungen ihre Zuflucht 52 13, 21| Geheimnissen und mystischen Worten, auf welche die Unwissenheit, 53 13, 22| Deshalb fügst du deinen Worten in der Mehrzahl, laßt uns 54 13, 22| schuf den Menschen; und den Worten in der Mehrzahl, nach unserem


Best viewed with any browser at 800x600 or 768x1024 on Tablet PC
IntraText® (V89) - Some rights reserved by Èulogos SpA - 1996-2007. Content in this page is licensed under a Creative Commons License