Index | Wörter: alphabetisch - Frequenz - rückläufig - Länge - Statistik | Hilfe | IntraText-Bibliothek
alphabetisch    [«  »]
lieblosigkeit 1
liebst 3
liebt 21
liebte 40
liebten 2
lied 7
lieder 1
Frequenz    [«  »]
40 gedanken
40 glaubte
40 jenem
40 liebte
40 unserer
39 bald
39 denken
Aurelius Augustinus
Bekenntnisse

IntraText - Konkordanzen

liebte

   Buch,  Kapitel
1 1, 12| Jünglingsalter fürchtete, liebte ich die Wissenschaften nicht, 2 1, 13| Sproß meines Denkens. Ich liebte dich nicht, und meine Seele, 3 1, 13| vielmehr diese haßte, jene aber liebte. Nun aber war mir das eins 4 2, 3 | das Geschöpf statt deiner liebte, berauscht von dem unsichtbaren 5 2, 4 | Schändlich war es und ich liebte es, ich liebte das Verderben, 6 2, 4 | es und ich liebte es, ich liebte das Verderben, ich liebte 7 2, 4 | liebte das Verderben, ich liebte meinen Abfall (von dir), 8 2, 5 | einen Mord. Weshalb? Er liebte des Ermordeten Weib oder 9 2, 5 | würde. Selbst ein Catilina liebte nicht seine Verbrechen, 10 2, 6 | Sechstes Kapitel~Was liebte ich denn nun aber an dir, 11 2, 6 | dir zu scheiden. Was also liebte ich an jenem Diebstahle, 12 2, 7 | tun, ich, der den Herrn liebte, selbst wo es zwecklos war? 13 2, 8 | nur den Diebstahl an sich liebte? Nichts anderes (als eben 14 2, 8 | gewißlich nicht getan. So liebte ich dabei auch die Gesellschaft 15 3, 1 | schändlicher Liebeshändel. Noch liebte ich nicht, doch suchte ich 16 3, 2 | tüchtig, ~Aber ich Unseliger liebte den Schmerz und suchte nach 17 3, 4 | sie mir auch entgegentrat, liebte, sie aufsuchte, verfolgte 18 4, 6 | zwar elend, aber dennoch liebte ich das elende Leben mehr 19 4, 6 | je mehr ich den Freund liebte, desto mehr haßte und fürchtete 20 4, 8 | da ich einen Sterblichen liebte, als stürbe er nimmer. Am 21 4, 8 | meiner Freunde, mit denen ich liebte, was ich statt deiner liebte: 22 4, 8 | liebte, was ich statt deiner liebte: der Manichäer große Fabel 23 4, 13| kannte ich das nicht und liebte nur das niedere Schöne; 24 4, 14| wahrer Liebe im Herzen.~So liebte auch ich damals die Menschen 25 4, 14| derer, die ihn priesen, mehr liebte als wegen der Dinge selbst, 26 4, 15| in der Tugend den Frieden liebte, im Laster aber den Zwiespalt 27 5, 8 | schlugest. In mütterlicher Weise liebte sie, mich immer um sich 28 5, 9 | welcher Zärtlichkeit sie mich liebte und mit wieviel größerer 29 6, 1 | ewige Leben quillt. Sie liebte jenen Mann wie einen Engel 30 6, 2 | nicht wie den Ambrosius liebte, zu welchem sie um meines 31 6, 2 | Zuneigung hegte. Aber auch er liebte sie wegen ihres gottseligen 32 6, 7 | auch später zu Karthago; er liebte mich innig, weil er mich 33 6, 7 | und gelehrt hielt, und ich liebte ihn wegen seiner Tugendhaftigkeit, 34 6, 7 | getragene Enthaltsamkeit liebte und sie für wahr und echt 35 6, 11| täglich zu sterben. Ich liebte das Leben der Seligen und 36 6, 16| Lust bewies. Diese Freunde liebte ich wirklich ohne Eigennutz 37 7, 17| mich, daß ich dich schon liebte und nicht ein bloßes Trugbild 38 8, 2 | Bischofs Ambrosius, der ihn liebte, als sei er sein wirklicher 39 8, 7 | J mehr ich damals jene liebte, von deren heilsamen Gemütsbewegungen 40 10, 31| gleicherweise Staub war, den ich liebte, als er durch den Hauch


Best viewed with any browser at 800x600 or 768x1024 on Tablet PC
IntraText® (V89) - Some rights reserved by Èulogos SpA - 1996-2007. Content in this page is licensed under a Creative Commons License