Index | Wörter: alphabetisch - Frequenz - rückläufig - Länge - Statistik | Hilfe | IntraText-Bibliothek
alphabetisch    [«  »]
elementarunterricht 1
elemente 2
elementen 1
elend 39
elende 3
elenden 5
elender 11
Frequenz    [«  »]
40 unserer
39 bald
39 denken
39 elend
39 gesetz
39 glaube
39 hattest
Aurelius Augustinus
Bekenntnisse

IntraText - Konkordanzen

elend

   Buch,  Kapitel
1 1, 5 | daß ich vergesse all mein Elend und dich nur, mein einziges 2 1, 5 | droht und unermeßliches Elend, wenn ich es nicht täte? 3 1, 5 | Ist es denn ein geringes Elend, wenn ich dich nicht liebe? 4 2, 8 | Was hatte ich nun, einst elend, für Frucht von dem, dessen 5 3, 1 | meine Seele, und in ihrem Elend warf sie sich hinaus in 6 4, 5 | allgegenwärtig bist, unser Elend weit von dir getan? Du bleibst 7 4, 6 | sondern dir zu bekennen! Elend war ich und elend ist jedes 8 4, 6 | bekennen! Elend war ich und elend ist jedes Herz, das gefesselt 9 4, 6 | Verluste und fühlt dann das Elend erst, in dem es doch schon 10 4, 6 | mich barg. So war ich zwar elend, aber dennoch liebte ich 11 5, 8 | der ich hier das wahre Elend verabscheute, suchte dort 12 6, 1 | diese Veränderung in meinem Elend, in welchem sie mich wie 13 6, 6 | Todes erlöset hast. Wie elend war sie! Du berührtest empfindlich 14 6, 6 | wende und heil würde. Wie elend ich war und wie du mich 15 6, 6 | war und wie du mich mein Elend fühlen lassen wolltest, 16 6, 7 | aber hörte, während er noch elend darin umhergetrieben wurde, 17 6, 11| glaubte, ich würde gar zu elend werden, wenn ich des Weibes 18 7, 2 | er von der Seligkeit ins Elend sänke und der Hilfe bedürfte, 19 8, 7 | Schon als Jüngling war ich elend, sehr elend; bei dem Beginn 20 8, 7 | Jüngling war ich elend, sehr elend; bei dem Beginn meiner Jünglingsjahre 21 8, 12| geheimem Grunde all mein Elend hervorzog und vor dem Angesichte 22 9, 12| Sterbenden beklagen mag, deren Elend im Tode oder deren gänzliches 23 9, 12| Monica aber starb nicht elend, sie starb nicht ganz, davon 24 10, 20| und aus dem wir alle im Elend geboren sind, danach frage 25 10, 21| die Seligkeit, wenn ich elend bin: denn nie habe ich mit 26 10, 23| was größere Macht hat, sie elend zu machen, als das sie zu 27 10, 23| Und doch, solange sie so elend ist, will sie lieber an 28 10, 31| jenes reich noch dieses elend machen. Ich hörte noch ein 29 10, 36| Freude ist? Das ist ein elend Leben und ein häßliches 30 10, 37| auch. Und wenn mich dieses Elend in Unruhe versetzt, so schleicht 31 10, 37| salben. Ich bin arm und elend, und besser bin ich, wenn 32 10, 40| und kann nicht, so bin ich elend in beiden.~ 33 11, 1 | bekennen wir dir unser Elend und deine Barmherzigkeit 34 11, 1 | damit wir aufhörten, in uns elend zu sein und selig wären 35 11, 2 | darbringen will. Denn ich bin elend und arm, du bist reich über 36 12, 27| der Unglückliche würde elend dahinfallen. Herr mein Gott, 37 13, 8 | weiß ich, daß ich ohne dich elend bin, nicht bloß außer mir, 38 13, 12| verließ deine Erbarmung unser Elend nicht und du sagtest: Es 39 13, 18| Brot brechen und die, so im Elend irren, ins Haus führen;


Best viewed with any browser at 800x600 or 768x1024 on Tablet PC
IntraText® (V89) - Some rights reserved by Èulogos SpA - 1996-2007. Content in this page is licensed under a Creative Commons License