Index | Wörter: alphabetisch - Frequenz - rückläufig - Länge - Statistik | Hilfe | IntraText-Bibliothek
alphabetisch    [«  »]
wilden 3
wildheit 1
will 135
wille 35
willen 73
willenlos 1
willens 12
Frequenz    [«  »]
35 je
35 machen
35 ohr
35 wille
34 böse
34 gehen
34 gehört
Aurelius Augustinus
Bekenntnisse

IntraText - Konkordanzen

wille

   Buch,  Kapitel
1 1, 7 | eingepflanzt hast, dein Wille gebeut mir, dich dafür zu 2 1, 11| mich wissen, wenn es dein Wille ist, daß ich es wisse, welcher 3 7, 3 | das Gute ist? Woher da der Wille zum Bösen und der Nichtwille 4 7, 3 | woher kam ihm dieser böse Wille, durch den er zum Teufel 5 7, 4 | etwas genötigt, weil dein Wille nicht größer ist als deine 6 7, 4 | als du bist; denn Gottes Wille und Gottes Macht sind Gott 7 8, 5 | harter Sklaverei. Der neue Wille aber, mit dem ich begann, 8 8, 8 | Gebiete ist das Können und der Wille eins, und das Wollen selbst 9 8, 8 | Willen im Gebiet, wo der Wille allein herrscht, durchgesetzt 10 8, 9 | es nicht will. Denn der Wille gebietet, daß der Wille 11 8, 9 | Wille gebietet, daß der Wille sei und kein anderer, sondern 12 8, 9 | was er gebietet. Wäre der Wille ein ganzer, so würde er 13 8, 9 | derselben nicht ein ganzer Wille ist und der eine nur hat, 14 8, 10| ausgewählt wird, dem sich der Wille ungeteilt zuwendet, der 15 9, 1 | im Augenblick mein freier Wille hervorgerufen, daß ich meinen 16 9, 2 | Als aber in mir der volle Wille aufging und fest ward, mein 17 10, 22| von Freude wendet sich ihr Wille nicht ab.~ 18 11, 10| Bewegung entstand und ein neuer Wille, um einem Geschöpfe das 19 11, 10| wahre Ewigkeit, in der ein Wille entsteht, der vorher noch 20 11, 10| vorhanden war? Denn der Wille Gottes ist ja nicht ein 21 11, 10| werden konnte, wenn nicht der Wille des Schöpfers vorhanden 22 11, 10| Schöpfers vorhanden wäre; der Wille Gottes gehört also zum Wesen 23 11, 10| ewig nennen, wenn aber der Wille Gottes, daß es eine Kreatur 24 12, 11| Bewegung verwandelst noch dein Wille sich in den Zeiten ändert, 25 12, 11| Zeiten ändert, weil ein Wille, der bald so, bald anders 26 12, 11| dir gleich ewig ist, deren Wille du allein bist, die mit 27 12, 15| unterworfen ist und daß sein Wille nicht von seinem Wesen getrennt 28 12, 15| wollte; denn ein solcher Wille ist wandelbar, und alles 29 12, 28| der du selbst dein eigener Wille bist, in welchem sich nichts 30 13, 4 | unvergänglicher und unveränderlicher Wille, der sich selbst in sich 31 13, 9 | Dorthin versetzt uns der gute Wille, der in uns keinen andern 32 13, 15| der Zeit, was dein ewiger Wille will. Sie lesen, sie wählen, 33 13, 16| will unwandelbar, und dein Wille ist und weiß unwandelbar. 34 13, 22| wir prüfen mögen, was dein Wille sei. Deshalb spricht jeder 35 13, 26| ist der gute und rechte Wille des Gebers. Denn nicht sagt


Best viewed with any browser at 800x600 or 768x1024 on Tablet PC
IntraText® (V89) - Some rights reserved by Èulogos SpA - 1996-2007. Content in this page is licensed under a Creative Commons License