Index | Wörter: alphabetisch - Frequenz - rückläufig - Länge - Statistik | Hilfe | IntraText-Bibliothek
alphabetisch    [«  »]
erinnerungsvermögen 1
erkalten 1
erkannt 18
erkannte 32
erkaufen 1
erkennbar 2
erkennbare 1
Frequenz    [«  »]
32 buch
32 einmal
32 ende
32 erkannte
32 seines
32 unserem
32 werke
Aurelius Augustinus
Bekenntnisse

IntraText - Konkordanzen

erkannte

   Buch,  Kapitel
1 1, 6 | meinem Gott. Später freilich erkannte ich dies erst als du mich 2 2, 2 | dein Zorn über mir und ich erkannte es nicht. Das Klirren der 3 3, 3 | schweren Strafen; doch ich erkannte nicht die Größe meiner Schuld, 4 3, 7 | wußte ich damals weder noch erkannte ich es. Überall trat es 5 3, 11| so schnell das Richtige erkannte, was ich, bevor sie es aussprach, 6 3, 12| daran, wie ich später erst erkannte. Denn er antwortete ihr, 7 4, 3 | belebenden Inhalt -, da erkannte er aus meinem Gespräch, 8 4, 15| Fünfzehntes Kapitel~Aber noch erkannte ich nicht das Wesentliche 9 5, 10| allgemeinen Ansicht, denn noch erkannte ich nicht ihre Intentionen. 10 6, 9 | Begleiter gewesen. Diesen erkannte Alypius und vertraute dem 11 7, 1 | meines Herzens, weil ich klar erkannte und sicher war, obwohl ich 12 7, 5 | und forschte schlecht; ich erkannte in meinem Forschen selbst 13 7, 10| zu dir. Und da ich dich erkannte, da nahmst du mich an, auf 14 7, 10| werden in mich. Und ich erkannte, wie du den Menschen züchtigst 15 7, 17| Prüfung empfängt. Diese aber erkannte sich in mir selbst als veränderlich 16 7, 17| zagenden Aufblicks. Damals erkannte ich dein unsichtbares Wesen, 17 7, 18| Demütigen in Demut, noch erkannte ich, was seine Niedrigkeit 18 7, 19| einmal ahnen. Nur so viel erkannte ich aus den Schriften, die 19 7, 19| Wortes erkennt, die ich nun erkannte, soweit ich vermochte, ohne 20 7, 19| steht, Wahrheit ist, so erkannte ich Christum als vollen 21 7, 19| Christentum. Später aber erkannte er, daß seine Ansichten 22 7, 20| Wahrheit zu erforschen; ich erkannte dein unsichtbares Wesen 23 9, 4 | meinem Innern seine Wahrheit erkannte; nimmer wollte ich reich 24 9, 4 | nicht erfahren. Und ich erkannte in meines Herzens Tiefe 25 9, 8 | diesem Schimpf getroffen, erkannte sie ihren Fehler, verdammte 26 9, 13| Schwäche meines Fleisches erkannte, so bringe ich dir, o unser 27 10, 6 | ich als der innere Mensch erkannte dies; ich, ich die Seele 28 10, 6 | dies; ich, ich die Seele erkannte es durch den leiblichen 29 10, 34| segnen, nicht weil er sie erkannte, sondern durch sein Segnen 30 10, 34| sondern durch sein Segnen erkannte er sie. Oder du Licht, das 31 13, 5 | Wasser gesetzt wurde; ich erkannte schon in dem Namen Gottes 32 13, 30| über meine Seele ergoß, und erkannte, daß es Menschen gibt, denen


Best viewed with any browser at 800x600 or 768x1024 on Tablet PC
IntraText® (V89) - Some rights reserved by Èulogos SpA - 1996-2007. Content in this page is licensed under a Creative Commons License