Index | Wörter: alphabetisch - Frequenz - rückläufig - Länge - Statistik | Hilfe | IntraText-Bibliothek
alphabetisch    [«  »]
edlere 1
edles 1
effektstücke 1
ehe 31
ehebrechen 1
ehebrecher 1
ehebrecherisch 1
Frequenz    [«  »]
31 bekennen
31 bewegung
31 bösen
31 ehe
31 erinnere
31 gab
31 gnade
Aurelius Augustinus
Bekenntnisse

IntraText - Konkordanzen

ehe

   Buch,  Kapitel
1 2, 2 | gebrandet wären am Ufer der Ehe, die sich genügen läßt mit 2 2, 3 | und vor allem nicht die Ehe eines andern entweihte. 3 4, 2 | zwar nicht in gesetzlicher Ehe von mir erkannt, sondern 4 4, 2 | ist zwischen dem Bund der Ehe, der geschlossen wird, um 5 4, 15| unwandelbares Wesen wäre gezwungen, ehe ich bekannte, daß mein wandelbares 6 6, 1 | sie glaube in Christo, ehe sie aus diesem Leben scheide, 7 6, 6 | greifen, während es doch, ehe es festgehalten werden konnte, 8 6, 11| widmeten sich trotz ihrer Ehe dem Studium der Weisheit.~ 9 6, 12| schon lange sehnten, mit der Ehe unvereinbar sei. Er selbst 10 6, 12| nun noch der Ehrenname der Ehe hinzukäme, er solle sich 11 6, 12| begann er selbst nach der Ehe Verlangen zu tragen, keineswegs 12 6, 12| nur schwach, was an der Ehe ehrwürdig ist in der Pflicht, 13 6, 13| mich, wenn ich schon in der Ehe lebte, reinigen möchte, 14 6, 13| Offenbarung über meine künftige Ehe geben, so erhörtest du sie 15 6, 15| weil ich nicht Freund der Ehe, sondern Sklave der Lust 16 6, 15| Gewohnheit bis in das Reich der Ehe ungeschwächt oder gar vergrößert 17 10, 4 | der du mit mir bist, noch ehe ich mit dir bin. Darum will 18 10, 10| Daselbst war es auch schon, ehe ich es gelernt hatte, und 19 10, 14| der Erinnerung erwähne; ehe es noch von mir wiedergegeben 20 10, 26| du in meinem Gedächtnis, ehe ich dich lernte. Wo also 21 10, 30| gewährtest, geschah es, ehe ich noch Verwalter deines 22 10, 31| bitten; und was Gutes wir, ehe wir baten, empfingen, haben 23 10, 37| ungern seiner entbehren kann, ehe er nicht abwesend ist. Was 24 11, 1 | weiß, was ihr bedürfet, ehe denn ihr ihn bittet." Um 25 11, 10| sagen: Was tat denn Gott, ehe er Himmel und Erde schuf? 26 11, 12| Jahrhunderte geruht hast, ehe du es schufest, so möge 27 11, 27| jene Stimme ist nicht mehr. Ehe sie ertönte, war sie zukünftig 28 11, 30| und sagen: "Was tat Gott, ehe er Himmel und Erde schuf? 29 12, 3 | mich nicht gelehrt, daß, ehe du jene gestaltlose Masse 30 13, 1 | der dich anruft, der du, ehe ich dich anrief, mir schon 31 13, 23| verborgenen berufen, noch ehe du das Firmament schufest.


Best viewed with any browser at 800x600 or 768x1024 on Tablet PC
IntraText® (V89) - Some rights reserved by Èulogos SpA - 1996-2007. Content in this page is licensed under a Creative Commons License