Index | Wörter: alphabetisch - Frequenz - rückläufig - Länge - Statistik | Hilfe | IntraText-Bibliothek
Aurelius Augustinus
Bekenntnisse

IntraText - Konkordanzen

(Hapax - Wörter, die nur einmal vorkommen)


118-aussc | ausse-brenn | brett-entzu | entzw-fruch | fruge-greif | grenz-kinde | kindi-nachb | nachd-schle | schli-trafe | trane-veran | verba-wahrh | wahrs-zwist

     Buch,  Kapitel
2010 1, 13| haben. Ebenso, gesetzt ich früge, was von beiden wohl zum 2011 9, 6 | der Geber solcher Wunder? Früh nahmst du ihn von dieser 2012 6, 7 | Tugendhaftigkeit, die ihn schon in frühem Alter auszeichnete. Allein 2013 3, 7 | sie vermögen die Zustände früherer Jahrhunderte und anderer 2014 10, 13| Also erinnere ich mir mein früheres Erinnern, so wie ich später, 2015 1, 6 | Vermittlung die Nahrung meiner frühesten Kindheit, gemäß deiner Einrichtung 2016 3, 7 | Mitglied des Hauses, diesem fügen sie sich, an jenem nehmen 2017 13, 22| Dreieinigkeit erkennen. Deshalb fügst du deinen Worten in der 2018 7, 1 | Nichts.~Ich glaubte also, fühllosen Herzens und mir selbst nicht 2019 6, 16| unserem elenden Irrtum, führest uns auf deinen Weg, tröstest 2020 9, 4 | seine Heiligen wunderlich führet. Er ruft: Wie lange? Er 2021 7, 10| mein Innerstes unter deiner Führung, und ich vermochte es, denn 2022 11, 2 | Schrecknisse, allen Trost und Führungen mitzuteilen, durch die du 2023 13, 24| Bedeutungen bewegt werden; und so füllt sich auch die Erde mit menschlichen 2024 13, 25| Fünfndzwanzigstes Kapitel~Ich will auch aussprechen, 2025 11, 27| kurz: die erste, dritte, fünfte und siebente, sie sind einfach 2026 9, 6 | hattest ihn gut geschaffen. Fünfzehn Jahre war er alt und übertraf 2027 5, 8 | wendete sie sich wiederum zur Fürbitte für mich, sie ging ihrer 2028 9, 4 | redete.~Denn ich erschauderte fürchtend und zugleich erglühte ich 2029 4, 6 | anders wahr ist -, welche füreinander oder zusammen den Tod erleiden 2030 5, 10| Sohn deiner Magd, damals fürs erste leiblich, damit er 2031 7, 21| deiner Wege, an dem der Fürst dieser Welt nichts des Todes 2032 12, 22| Thronen, Herrschaften, Fürstentümer, Gewalten, die doch Gott 2033 6, 16| euch tragen, ich will euch fuhren, ich will euch geleiten 2034 1, 16| hinaustreiben in das große, furchtbare Meer, welches kaum die durchsegeln, 2035 1, 14| besitzt zum Erlernen als furchteinflößender Zwang. Aber dieser hemmt 2036 6, 1 | folgend, in allen Gefahren furchtlos im Vertrauen auf dich. Denn 2037 13, 18| Glaube; einem anderen die Gabel gesund zu machen, in demselben 2038 11, 27| Vergangenheit wächst, bis sich nach gänzlichem Aufbruch der Zukunft alles 2039 12, 4 | der Welt finden, das der gänzlichen Gestaltlosigkeit mehr entspräche 2040 9, 12| Elend im Tode oder deren gänzliches Erlöschen man beweint. Monica 2041 8, 8 | An unser Haus stieß ein Gärtchen, das uns, wie überhaupt 2042 8, 6 | die Stadtmauer grenzenden Gärten spazierengegangen; zufällig 2043 13, 13| und, o ihr unverständigen Galater, wer hat euch bezaubert? 2044 1, 9 | der mehr vom Neid und von Galle gequält wurde, wenn er in 2045 1, 13| geartet ist. Und nicht diesem galten meine Tränen, sondern der 2046 3, 2 | durch den eigenen sündigen Gang? Soll aber darum das Mitleid 2047 1, 3 | Oder bist du überall eine Ganzheit und faßt dich nichts in 2048 8, 6 | einem anderen Teile des Gartens lustwandelten sie auf, fanden 2049 5, 10| Ohne Hehl suchte ich meinen Gastfreund von zu großem Vertrauen 2050 9, 9 | wußte, wie jähzornig ihr Gatte sei, oder daß sie auch nur 2051 10, 14| in die Arten einer jeden Gattung teilend und danach bestimmend - 2052 1, 16| Laster nicht für Laster geachtet würden und damit jeder, 2053 7, 3 | wieder niedergedrückt und geängstet; aber ich versank nicht 2054 5, 9 | Gott des Erbarmens, dies geängstete und zerschlagene Herz einer 2055 12, 30| als nötig meine Ansicht geäußert habe. jene hoffnungsvollen 2056 8, 2 | unter das Joch der Demut und gebändigt seine Stirn zu senken unter 2057 4, 15| Bewegung sich anmaßend und wüst gebärdet, Schandtaten aber, wenn 2058 13, 20| Auch das Meer empfange und gebäre eure Werke und es errege 2059 7, 18| Niedrigen aber hat er sich gebaut eine niedere Wohnung aus 2060 8, 1 | und sie dir bekennen! Mein Gebein, es ist durchdrungen von 2061 9, 6 | wer anders als du ist der Geber solcher Wunder? Früh nahmst 2062 13, 26| gute und rechte Wille des Gebers. Denn nicht sagt bloß der 2063 9, 8 | wenn durch sein Wort jemand gebessert wird.~ 2064 6, 10| harrend, daß du ihnen Speise gebest zu seiner Zeit. Und bei 2065 8, 11| großer Zahl, jedes Alter, gebeugte Witwen, Alte im Kranze der 2066 1, 7 | eingepflanzt hast, dein Wille gebeut mir, dich dafür zu preisen 2067 2, 2 | Saat, die nur Schmerzen gebiert in stolzer Verworfenheit 2068 10, 31| Rat weiß.~Da höre ich die gebietende Stimme meines Gottes: "Beschweret 2069 9, 13| deinen Kindern, meinen Gebietern. denen ich mit Herzen, Mund 2070 10, 34| Schuhwerk, Gefäßen und allerhand Gebilden, in Malereien und verschiedenen 2071 12, 29| zu achten, weil gewiß das Gebildete vollkommener ist als das 2072 9, 3 | deinem Berge, dem fruchtbaren Gebirge.~Damals aber war er in Betrübnis; 2073 5, 10| davor, an einen im Fleisch Gebornen zu glauben, um nicht an 2074 10, 35| Geistern; alle gottlosen Gebräuche verwünsche ich. Und doch: 2075 12, 4 | klarzumachen, als mit einem gebräuchlichen Worte? Was läßt sich aber 2076 2, 2 | sie nicht ruhen konnten, gebrandet wären am Ufer der Ehe, die 2077 1, 8 | Stellung und bei ihrem häufigen Gebrauche, welche Dinge die Worte 2078 12, 25| ist, auf die rechte Weise gebrauchen; höre und siehe, was ich 2079 5, 7 | Manichäers gewandt hatte, gebrochen war und ich mehr und mehr 2080 5, 3 | bist nahe bei denen, die gebrochenen Herzens sind. Du läßt dich 2081 4, 3 | die nützlicheren Dingen gebührten, nicht auf solche Nichtigkeiten 2082 12, 28| sind, sondern schattiges Gebüsch, erblicken die in ihnen 2083 2, 6 | menschlichen Vermögen die dem Gebundenen mangelnde Freiheit durch 2084 7, 6 | geworfen, so daß sie selbst die Geburtsstunde ihrer Haustiere beobachteten 2085 13, 23| Auge für die Erkenntnis des Gedachten verdunkelt, so daß es der 2086 10, 9 | gewaltige Fassungskraft meines Gedächtnisscs. Daselbst ist auch alles, 2087 10, 19| Kapitel~Wie nun, wenn das Gedächtns etwas verliert, wie es beim 2088 8, 7 | nicht zu mir? Mit welcher Gedankengeißel schlug ich nicht meine Seele, 2089 10, 35| hinweggehe, so schaue ich gedankenlos hin. Wie, wenn meine Aufmerksamkeit, 2090 8, 2 | und ein Säugling seines Gedankenquells zu werden, seinen Nacken 2091 7, 9 | einen Gott gepriesen und gedanket, sondern sind in ihrem Dichten 2092 11, 26| ein kürzerer Vers, wenn er gedehnter ausgesprochen wird, einen 2093 13, 27| befreiten und gereinigten Erde gedeihen.~ 2094 9, 11| am Altar des Herrn meiner gedenkt, wo ihr auch sein mögt! 2095 12, 25| auf daß ich die Menschen geduldig ertrage, was sie sagen, 2096 9, 4 | was krumm war und uneben, geebnet hast, wie du auch selbst 2097 5, 3 | Wahrheit in Lügen und haben geehrt und gedient deinem Geschöpfe 2098 4, 4 | Wiedererlangung seiner Kräfte geeignet zu sein zur Besprechung 2099 3, 12| wenn sie glaubte, einen geeigneten Mann gefunden zu haben , 2100 4, 16| unser Gut lebt ohne alle Gefährde, denn du bist es selbst. 2101 2, 3 | und für die Zukunft als gefährlich erkannt hatte, in die Schranken 2102 10, 38| bekannt werden, haben eine gefährliche Versuchung von seiten der 2103 10, 34| Leben mit verlockender, gefährlicher Süßigkeit. Die aber über 2104 10, 35| noch eine andere vielfach gefährlichere Gestalt der Versuchung, 2105 5, 11| Neuen Testamentes seien gefälscht worden von Leuten, welche 2106 5, 5 | sondern auch wissentlich Gefälschte trug er in wahnsinnig eitler 2107 1, 3 | Oder bedarfst du keines Gefäßes, das dich als Ganzes enthält, 2108 8, 6 | hier nicht hinfällig und gefahrdrohend? Durch wieviel Gefahren 2109 1, 11| Befleckung noch größer und gefahrvoller würde. So war damals schon 2110 8, 8 | Stirne schlug, wenn ich mit gefalteten Händen das Knie umfaßte, 2111 3, 8 | erhörst das Seufzen der Gefangenen und erlösest uns von den 2112 6, 2 | Gemeinschaft des Leibes Christi gefeiert, durch dessen Leidensnachfolge 2113 6, 12| und zu erziehen. Mich, den Gefesselten, quälte größtenteils nur 2114 1, 17| eine schmähliche Beute der gefiederten Kreatur. Aber freilich, 2115 13, 29| gut sind, da sie dir wohl gefielen; und ich fand in deinem 2116 4, 12| sucht die Seligkeit auf dem Gefilde des Todes, dort aber ist 2117 7, 13| niederen Tiere, Gewürm und gefittigte Vögel, die Könige der Erde 2118 3, 6 | Medea sei durch die Luft geflogen, ich hielt es doch nicht 2119 2, 3 | Mitte Babels schon eilend geflohen war, in den übrigen Straßen 2120 13, 26| Enthaltsamkeit, und eine geflügelte Zunge, welche die Geheimnisse 2121 8, 11| denn noch hörte ich das Geflüster jener Nichtigkeiten, und 2122 1, 7 | Glaubwürdigkeit und andern Kindern gefolgert habe, mag ich, obgleich 2123 10, 21| Dinge, über welche ich mich gefreut zu haben erinnere. Denn 2124 1, 19| wurde, lieber tobte als mich gefügt hätte? Ist das die kindliche 2125 8, 1 | vermöchte.~Ich sah die Kirche gefüllt; aber der eine ging diesen 2126 8, 11| meinem Herzen die Gedanken gegeneinander. Alypius aber saß an meiner 2127 2, 2 | Zweites Kapitel~Liebe und Gegenliebe, sie nur erfreuten mich. 2128 1, 6 | hast, bei dem es keinen Gegensatz zwischen ewigem und zeitlichem 2129 12, 30| Wahres erkennen, laßt uns gegenseitig lieben und uns ebenso dich 2130 4, 8 | gegenseitige Belehrung, gegenseitiges Lernen, die Abwesenden ungern 2131 8, 6 | verweilte er bei diesem Gegenstande und entrollte uns voll Staunen 2132 10, 5 | außer dir walle, bin ich mir gegenwärtiger als dir, und doch weiß ich, 2133 11, 19| vielmehr bezüglich der Zukunft Gegenwärtiges? Denn was nicht ist, kann 2134 5, 8 | Verborgenheiten und zugleich deine gegenwärtigste Barmherzigkeit gegen uns 2135 6, 3 | Nächster, Verborgenster und Gegenwärtigster, der du keine Glieder, weder 2136 3, 10| Vergehen abgepflückte Feige gegessen hätte, so würde er, wenn 2137 13, 9 | Wasser; Wasser aber über Öl gegossen, sinkt unter das Öl hinab; 2138 4, 16| Elends, kein festes, auf dich gegründetes Bild deiner Seligkeit. Nach 2139 9, 8 | und sich zu deinem Dienste gegürtet. Wir waren unzertrennlich 2140 10, 8 | übrigen Sinne eingegangen und gehäuft ist, ich erinnere mich dessen, 2141 1, 16| Dichter obendrein noch festen Gehalt bestimmen außer den Honoraren, 2142 5, 13| seiner Rede, die, obwohl gehaltreicher, aber weniger erheiternd 2143 4, 14| sein; lieber wollte ich gehaßt sein, als so gebebt zu werden. 2144 1, 10| Schauspiele und Spiele der Alten gehefteten Augen leuchtete; die Veranstalter 2145 13, 34| Kraft der Enthaltsamkeit geheiligten Regungen des Herzens gebildet; 2146 8, 12| eine tiefe Betrachtung aus geheimem Grunde all mein Elend hervorzog 2147 7, 1 | Geschaffene regierst in geheimer geistiger Energie. So war 2148 8, 2 | laden, wenn er sich des Geheimnisses der Demut deines Wortes 2149 11, 31| weit wunderbarer, weit geheimnisvoller. Denn nicht wie bei der 2150 13, 17| unsere Seele Frucht und auf Geheiß unseres Herrn und Gottes 2151 6, 7 | Oberfläche eines Schattens von geheuchelter Tugend ist.~~ 2152 8, 9 | Hand aber ist zum Körper gehörig. Der Geist gebietet, daß 2153 13, 17| wünschen würden, daß uns geholfen würde, wenn gleiche Not 2154 13, 15| ein Rätsel in eine Wolke gehüllt; und wie durch den Spiegel 2155 11, 6 | ewigen in Stillschweigen gehüllten Worte und sprach: Es ist 2156 8, 12| doch also, daß er nicht geil werde. Ich las nicht weiter, 2157 10, 30| nie auch im Schlafe jene geilen Schändlichkeiten nicht nur 2158 7, 17| ich vermochte nicht das Geistesauge darauf zu heften, und in 2159 4, 15| Gewalttaten entstehen, wenn die Geistesbewegung sündlich ist, in welcher 2160 13, 7 | erfüllet werdet mit allerlei Geistesfülle. Deshalb schwebte er im 2161 13, 24| den zum Nutzen gespendeten Geistesgaben, wie bei den großen Lichtern 2162 3, 6 | wurden mir Mittel zu echter Geistesnahrung. Wenn ich auch vortrug, 2163 7, 1 | Geschaffene regierst in geheimer geistiger Energie. So war meine Vermutung, 2164 13, 23| urteilt und billigt der geistliche Mensch, was er für recht 2165 8, 5 | ein fleischlicher und ein geistlicher, und sie zerrissen meine 2166 4, 16| selbst von Fleißigen und Geistreichen nur mit großer Anstrengung 2167 4, 3 | aber gewaltig an durch den geistvollen, belebenden Inhalt -, da 2168 8, 10| verschaffen soll oder durch Geiz sein Geld zusammenscharre, 2169 13, 19| das dichte Dorngebüsch des Geizes aus; verkaufe, was du hast, 2170 8, 3 | nicht gesiegt, wenn er nicht gekämpft hätte, und je größer die 2171 9, 13| wiedererstatten, für welchen er uns gekauft hat. An das Sakrament dieses 2172 8, 8 | nur gewollt hätte, auch gekonnt hätte, weil ich alsbald, 2173 2, 4 | nachdem wir ein wenig davon gekostet hatten nur um nach unserem 2174 10, 31| Elias durch Fleischspeise gekräftigt wurde; daß Johannes infolge 2175 5, 14| Geist an, ob es mir nicht gelänge, die Manichäer durch gewisse 2176 11, 29| bis ich, gereinigt und geläutert durch deiner Liebe Glut, 2177 6, 4 | geheilt werden, durch den mein geläuterter Geist zu deiner immer bleibenden, 2178 4, 7 | duftenden Saal noch beim Gelage, nicht in den Freuden der 2179 3, 2 | Schmerz zu erregen weiß. Und gelangweilt und verdrossen geht er hinweg, 2180 10, 9 | ich nicht etwas außer mir gelassen, dessen Bild ich in mir 2181 2, 2 | wachsamer solchen Worten gelauscht, der Sinnenlust abgestorben 2182 5, 12| selbst, die sie lernen, dem Gelde, ihr aber dich, o Gott, 2183 5, 12| Wortbrüchige, denen aus Geldgier die Gerechtigkeit feil ist. 2184 6, 10| Heimat, nahe bei Karthago gelegen, verlassen und Karthago 2185 10, 34| wundersamer Weise übers Kreuz gelegten Hände auflegte, nicht wie 2186 9, 10| ich, allein an ein Fenster gelehnt standen, das eine Aussicht 2187 9, 6 | Geist manche ältere und gelehrte Männer. ich bekenne dir 2188 1, 13| Vorhänge sind vor den Türen der Gelehrtenschulen; sie bedeuten aber nicht 2189 1, 13| Unwissenheit entschuldigen, die Gelehrteren aber werden es sogar verneinen. 2190 4, 16| unter der Anleitung der gelehrtesten Lehrer verstanden hätten, 2191 8, 5 | war, diesem Gesetz Folge geleistet und lieber die Schule der 2192 6, 10| Senator, dem viele durch ihnen geleistete Dienste verbunden oder aus 2193 6, 16| euch fuhren, ich will euch geleiten zur Heimat göttlicher Ruhe.~ 2194 6, 4 | Hinsicht irrenden Wahrheit gelenkt worden wäre. Aber wie der, 2195 10, 31| ander Wort: "Denn ich habe gelernet, bei welchen ich bin, mir 2196 1, 12| ich das durch ihren Zwang Gelernte nur zur Sättigung unersättlicher 2197 8, 2 | Volkes nach einer auswendig gelernten Formel, Von denen, die deiner 2198 12, 16| bin, in dem Frieden der geliebtesten Mutter, wo schon die Erstlinge 2199 3, 1 | beseelt wäre; aber Lieben und Geliebtwerden, es war mir am köstlichsten, 2200 11, 23| und jene Schlacht wurde geliefert und beendigt in dem Zeitraume, 2201 1, 4 | forderst du Zinsen. Es wird dir geliehen, auf daß du zum Schuldner 2202 4, 14| ändern. Gelobt wird der Gelobte erst, wenn die Überzeugung 2203 1, 11| meinem Besten der Sünde Zügel gelockert wurden oder nicht? Weshalb 2204 9, 1 | Sohn; du hast meine Bande gelöset. Dir will ich Dank opfern 2205 12, 24| Barmherzigkeit dir meine Gelübde erfülle; siehe, wie zuversichtlich 2206 6, 2 | angefüllten Korb ein von reinen Gelübden volles Herz dem Gedächtnis 2207 10, 23| alle? Aber da das Fleisch gelüstet wider den Geist und den 2208 9, 12| Lichtes Pracht,~Mit gnäd'gem Schlummer unsre Nacht.~Die 2209 12, 19| die ganze Schöpfung der gemachten und gebildeten Wesen kurz 2210 10, 11| sozusagen in die inneren Gemächer, so daß es, als wäre es 2211 12, 31| würde ich der Furcht Gottes gemäßer sagen: "Warum nicht vielmehr 2212 7, 10| Zehntes Kapitel~Hierdurch gemahnt, zu mir selbst zurückzukehren, 2213 7, 10| unwandelbare Licht, nicht dies gemeine und jedem Fleisch sichtbare, 2214 13, 20| unterscheidet Kostbares von Gemeinem und seid der Mund Gottes 2215 10, 39| nicht darüber als eines Gemeingutes freuen, sondern andere darum 2216 12, 17| gewiß gestaltungsfähige gemeinsame Stoff aller unsichtbaren 2217 12, 25| aller ist, wird von dem Gemeinsamen auf das Seinige zurückgedrängt, 2218 6, 14| zusammenlegen und aus allem ein gemeinsames Familiengut bilden, daß 2219 4, 8 | wohlwollende Hingebung, gemeinschaftliches Lesen von Büchern angenehmen 2220 13, 31| was gut ist, wie die oben Gemeinten; anders ist es, wenn ein 2221 4, 5 | hat den Schmerz der Wunde gemildert. Darf ich vernehmen von 2222 6, 2 | ihren nüchternen Gaumen gemischt, den sie mit den Ihrigen 2223 4, 14| ihn ergriffen, wenn er sie gemißbilligt hätte, so wäre mein eitles 2224 6, 10| Amtsgewalt wie die seine gemißbraucht zu werden pflegt, ein gesetzwidriges 2225 9, 9 | daß Patricius seine Gattin gemißhandelt, obwohl man wußte, wie jähzornig 2226 6, 7 | anderer aber nur auf sich gemünzt angenommen hätte, um mir 2227 4, 8 | Gebärden und schmelzen die Gemüter wie durch Zündstoff zusammen 2228 13, 24| Himmels; bei den Regungen des Gemütes zur Mäßigkeit, wie bei der 2229 2, 8 | ich mich meiner damaligen gemütlichen Verfassung; allein hätte 2230 4, 4 | gebracht, aber ich hielt meine Gemütsbewegung zurück, auf daß er baldigst 2231 8, 1 | welche Weise ich bei meiner Gemütsstimmung am besten auf deinem Wege 2232 10, 17| Merkmale oder Begriffe wie die Gemütsstimmungen, welche, wenn auch die Seele 2233 10, 37| Punkt entdeckt habe. Noch genauer will ich mich fragen. Wenn 2234 11, 24| unserer Messung, sei es ein genaues oder ungefähres. Es ist 2235 7, 6 | mit größter Sorgfalt und Genauigkeit zu erfahren Sorge trug; 2236 4, 4 | zurück, auf daß er baldigst genese, um mit Wiedererlangung 2237 4, 1 | deine Milch oder nicht dich genieße, eine Speise, die nicht 2238 6, 12| ihm hastig und heimlich genossenen Lust, deren er sich ja kaum 2239 10, 21| erinnere. Denn auch schändliche Genüsse haben mich mit einer gewissen 2240 3, 1 | mich in die Fesseln des Genusses und ließ mich mit schmerzbringenden 2241 8, 10| wenn beide an einem Tage geöffnet sind; ich setze noch ein 2242 7, 5 | Herz vergebens gereizt und gepeinigt wird? Und das Übel ist um 2243 3, 1 | Banden umgarnen, um dann gepeitscht zu werden von den glühenden 2244 10, 33| Vorschein zu bringen, die Gepflogenheit, in der Kirche zu singen, 2245 4, 5 | Weinen, Stöhnen und Klagen gepflückt als eine süße Frucht von 2246 5, 2 | sich stoßen und mit Recht geplagt werden, wenn sie sich deiner 2247 1, 1 | an den, der ihnen nicht geprediget worden? Loben werden den 2248 6, 6 | den von - Sorge und Furcht Gequälten, gewählt. Aus Verkehrtheit 2249 2, 5 | ist die Wonne derer, die geraden Herzens sind.Fragt man nun 2250 2, 7 | Deshalb sollte er dich geradeso, ja noch mehr lieben, weil 2251 11, 26| ausgesprochen wird, einen geraumeren Zeitraum hindurch ertönt 2252 7, 3 | Gericht, das wir erlitten, ein gerechtes sei. Diese klare Ursache 2253 3, 7 | gerecht, welche Gott selbst gerechtfertigt hat. Und von den Unkundigen 2254 10, 43| Gerechtigkeit den Tod der gerechtfertigten Gottlosen vernichtete, welchen 2255 1, 12| zuchtlose Geist sich selbst gereiche zur Strafe.~~ 2256 4, 16| dir nicht dafür. Deshalb gereichen sie mir auch nicht zum Heile, 2257 13, 27| Meeresfluten befreiten und gereinigten Erde gedeihen.~ 2258 7, 5 | von der das Herz vergebens gereizt und gepeinigt wird? Und 2259 9, 4 | ihren auf die Außenwelt gerichteten Augen war und sprächen: 2260 10, 11| sammeln, und durch darauf gerichtetes Denken dafür besorgt ist, 2261 9, 2 | auf lügenhaften Unsinn und gerichtliche Streitigkeiten, sich nicht 2262 6, 10| er sich nämlich aus den Gerichtssporteln Bücher zu verschaffen besorgt 2263 8, 3 | ergeben, damit er sie nicht geringachte, wenn er nicht zuvor als 2264 13, 17| uns drängte; nicht nur in geringen Dingen, die dem Grase gleichen, 2265 8, 3 | fehlte oder die Gefahr eine geringere war? Auch du, o barmherziger 2266 4, 6 | weil jedem der Tod ein geringeres Übel war als ein Leben ohne 2267 1, 7 | Zärtlichkeit, nicht als ob es geringfügig oder von gar keiner Bedeutung 2268 1, 9 | wenn er in irgendwelchem geringfügigem Wortgefecht von einem gelehrten 2269 10, 35| doch in wie viel höchst geringfügigen und verächtlichen Dingen 2270 5, 14| noch der Inhalt, den ich geringschätzte, denn ich konnte beides 2271 6, 15| da die von meiner Seite gerissen ward - ein Hindernis freilich 2272 10, 21| Freude gesehen, gehört, gerochen, geschmeckt, berührt; sondern 2273 10, 8 | alle Arten der Töne; alle Gerüche durch den Weg der Nase; 2274 10, 38| selbst, wenn sie von mir gerügt wird an mir, das Rügen selbst 2275 10, 36| aber der Gottlose nicht gerühmt wird seines Mutwillens und 2276 5, 3 | wissenschaftliche Nahrung jener gerühmte Faustus darbot. Denn ihm 2277 5, 13| damit ich durch ihn zu dir gerührt würde mit meinem Wissen. 2278 4, 15| deiner Wahrheit ins Leben Gerufenen, sondern das von meiner 2279 11, 12| Werkes unzählige Jahrhunderte geruht hast, ehe du es schufest, 2280 9, 7 | Märtyrer des Protasius und Gervasius verborgen ruhten, die du 2281 10, 6 | Melodien abwechslungsreicher Gesänge, nicht der Blumen und wohlriechenden 2282 4, 3 | daß das von dem Befragten Gesagte durch Zufall oder durch 2283 9, 13| bestattet oder mit Spezereien gesalbt zu werden, noch wünschte 2284 8, 3 | vorangeht. Die Trinker genießen Gesalzenes, wodurch ein brennender 2285 10, 6 | leiblichen Sinn. Ich fragte die gesamte Welt über meinen Gott und 2286 13, 25| sich seiner Ketten nicht geschämt. Dies taten auch die Brüder 2287 10, 37| minderwertiges Gut höher geschätzt wird, als es zu schätzen 2288 7, 1 | außerhalb des Alls alles Geschaffene regierst in geheimer geistiger 2289 12, 15| daß irgendein erhabenes geschaffenes Wesen mit so reiner Liebe 2290 3, 2 | keineswegs mein Wunsch, das Geschehene selbst zu erleiden, nur 2291 10, 43| durch den Glauben an sein geschehenes Leiden gerettet würden. 2292 8, 6 | waren erstaunt über solche Geschehnisse, jener, weil es uns unbekannt 2293 10, 36| gelobt wird wegen eines Geschenkes, das du ihm gegeben, jener 2294 8, 2 | bekennend, er, der sich nicht gescheut hatte, seine Vorträge vor 2295 6, 5 | war, wie so vieles in der Geschichte der Völker, so vieles von 2296 4, 3 | durch Zufall oder durch das Geschick eingetroffen sei, nicht 2297 9, 5 | Empfange so großer Gnade geschickter und würdiger zu machen. 2298 7, 21| sicher dahinzuwandeln, der da geschirmt ist durch die Fürsorge des 2299 7, 5 | in sich geschieden nach Geschlechtern, als seien sie wirklich 2300 10, 8 | liegt alles einzeln und geschlechtsweise auf bewahrt, alles ist aufgehäuft, 2301 4, 2 | zwischen dem Bund der Ehe, der geschlossen wird, um Kinder zu zeugen, 2302 10, 34| Tobias schaute, als er mit geschlossenen Augen dem Sohne den Weg 2303 10, 10| ihren Eingang gefunden. Der Geschmackssinn sagt: Wenn kein Geschmack 2304 10, 35| Wohllautende, das Angenehme, Geschmackvolle und Weiche; die Neugier 2305 13, 32| Oberfläche der Erde mit Tieren geschmückt ist und wie der Mensch, 2306 5, 6 | ungesunden Speisen, die beide in geschmückten und schmucklosen Worten 2307 7, 20| jenen Büchern könne dasselbe geschöpft werden, auch wenn man sie 2308 8, 4 | welchem großen und scharfen Geschoß er viele verderbt hatte, 2309 10, 43| hätte.~Von meinen Sünden geschreckt und von der Last meines 2310 1, 18| innerlicher als der ins Herz geschriebene Gewissensvorwurf: man tue 2311 8, 7 | sich also durch Forschen geschwächt haben, noch zehn Jahre und 2312 7, 10| machtest die Blendung meiner geschwächten Sehkraft zunichte, da du 2313 4, 15| hinweggeirrt war in albernem Geschwätz: "Warum irrt die Seele, 2314 8, 5 | und lieber die Schule der Geschwätzigen verlassen habe als dein 2315 9, 10| Lebens keiner Vergleichung, geschweige denn Erwähnung wert schien, 2316 2, 3 | wage zu sagen, du hättest geschwiegen, mein Gott, da ich mich 2317 9, 11| in der Heimat zu sterben, geschwunden war. ich hörte auch nachher, 2318 8, 11| dieselbe Keuschheit, die gesegnete Mutter der heiligsten Freuden, 2319 13, 19| vollkommen sein und dich zu denen gesellen willst, unter denen der 2320 3, 8 | Schranke der menschlichen Gesellschaftssatzungen und freuen sich in ihrer 2321 9, 8 | Wohnungen der Menschen, du geselltest uns auch den Evodius zu, 2322 10, 43| den Niedrigen gezeigt und gesendet hast, damit durch sein Beispiel 2323 2, 5 | und von der Furcht vor den Gesetzen aus seiner mißlichen Lage, 2324 4, 2 | Weib bei mir, zwar nicht in gesetzlicher Ehe von mir erkannt, sondern 2325 6, 10| gemißbraucht zu werden pflegt, ein gesetzwidriges Ansinnen, dem Alypius entgegentrat, 2326 2, 6 | Seelenruhe gelten, doch gesicherte Ruhe ist allein bei dem 2327 5, 9 | du hättest sie in jenen Gesichten und Offenbarungen getäuscht, 2328 8, 8 | Stirn, Wangen, Augen, meine Gesichtsfarbe, der Ton meiner Stimme, 2329 8, 3 | triumphiert, und er hätte nicht gesiegt, wenn er nicht gekämpft 2330 3, 7 | Haus und ein und dasselbe Gesinde ist? Solch Geistes Kinder 2331 10, 4 | sondern nur der brüderlich gesinnte, der, indem er mir zustimmt, 2332 6, 10| dasjenige, das euer ist? Solche Gesinnungen besserten damals ihn, der 2333 13, 21| auf trockener Erde, die gesondert ist von den Fluten des Abgrundes, 2334 13, 21| Bitterkeit des Gewässers gesonderte Erde nicht belebte kriechende 2335 3, 6 | abgespeist und doch nicht gespeist. Du aber, meine Liebe, für 2336 9, 13| wußte, das heilige Opfer gespendet würde, wodurch die Handschrift, 2337 13, 24| Bäumen; bei den zum Nutzen gespendeten Geistesgaben, wie bei den 2338 9, 8 | hielt, schlürfte sie mit gespitzten Lippen, bevor sie den vollen 2339 9, 10| besprachen und unter diesen Gesprächen die Welt mit all ihrer Lust 2340 6, 6 | solches bedächte und dir gestände. Nun soll dir anhangen meine 2341 8, 12| Ermahnung fühlte er sich gestärkt; ohne Zaudern und Unruhe 2342 12, 28| sondern aus nichts das Gestaldose, das dir unähnlich, aber 2343 12, 29| Gesang, weil der Gesang ein gestalteter Ton ist und freilich schon 2344 12, 8 | Herr, machtest die Welt aus gestaltlosem Stoff, den du aus Nichts 2345 13, 33| der Erde aber aus einer gestaltlosen Materie, beides jedoch zugleich 2346 12, 6 | andere finde durch etwas Gestaltloses statt, nicht durch ein schlechterdings 2347 12, 8 | ungestaltet war, jedoch war es gestaltsunfähig. Denn du, Herr, machtest 2348 12, 3 | eine gestaltlose Masse ohne Gestaltung.~ 2349 12, 4 | geschaffen hattest, um daraus die gestaltvolle Welt zu bilden, die du so 2350 2, 2 | hätte es in meinem Vermögen gestanden, wahrlich, nichts hätte 2351 12, 16| Eingang zu ihrem Herzen gestatten; wollen sie dies nicht und 2352 3, 11| aufrichtete, so daß sie mir wieder gestattete, bei ihr zu leben und mit 2353 8, 3 | aber auch bei erlaubter und gestatteter Lust, ja bei der reinsten 2354 2, 2 | und ihren Reizen ein Ziel gesteckt hätte, daß die stürmischen 2355 10, 31| befiehl, was du willst. Paulus gesteht, es empfangen zu haben, 2356 10, 34| oft noch an dem überall gestellten Hinterhalt: denn siehe, 2357 5, 6 | lange erwartet hatte, zwar gestillt durch das einnehmende und 2358 7, 8 | verborgenen Heilkraft und die gestörte und verfinsterte Sehkraft 2359 8, 6 | Umherstreifen auf eine Hütte gestoßen, wo deine Knechte wohnten, 2360 1, 6 | darüber hinausgellt und alles Gestrige und noch weiter Zurückgehende 2361 9, 2 | hin und her geurteilt und gestritten würde und unser Schatz verlästert 2362 5, 7 | das, worin ich mich jetzt gestürzt hatte, so trennte ich mich 2363 5, 1 | aus ihrer Laßheit zu dir, gestützt von deiner Schöpfung, und 2364 3, 7 | jedem Körper, Tage oder Gesuche zu erforschen wissen, was 2365 4, 3 | allzu großes Ansehen; auch gesuchten sicheren Beweis noch nicht 2366 7, 21| zu sehen, sondern auch gesundet, um dich festzuhalten, und 2367 5, 10| Hause ich krank lag und gesundete, sondern auch mit denen, 2368 11, 31| die Erinnerung der bereits gesungenen verschiedenfach berührt 2369 13, 26| keine Gemeinde mit mir geteilet hat nach der Rechnung der 2370 8, 10| zuwendet, der vorher mehrfach geteilt war. So auch, wenn die Ewigkeit 2371 10, 9 | mir zurückbehalten oder es getönt habe und vorübergezogen 2372 6, 2 | sondern auch ganz laues Getränk war, das sie mit den Anwesenden 2373 6, 7 | Manichäern die zur Schau getragene Enthaltsamkeit liebte und 2374 3, 4 | durch deinen frommen und getreuen Knecht: Sehet zu, daß euch 2375 2, 4 | durch Mangel zum Diebstahl getriebenen Dieb. Und ich war willens, 2376 4, 11| deines Herzens durch das Getümmel deiner Eitelkeit. Höre mich, 2377 9, 13| daß sie Barmherzigkeit ,geübt hat und daß sie von Herzen 2378 9, 5 | wieder vorzunehmen, wenn ich geübter in der Redeweise des Herrn 2379 11, 27| soweit man sich auf ein geübtes Gehör verlassen kann, jene 2380 9, 2 | meine Gesinnung hin und her geurteilt und gestritten würde und 2381 4, 3 | wenn der Mensch, dieses Gewächs aus Fleisch, Blut und stolzer 2382 6, 6 | Sorge und Furcht Gequälten, gewählt. Aus Verkehrtheit oder aus 2383 11, 2 | fliegen Augenblicke vorüber. Gewähre mir aus ihnen die Zeit, 2384 10, 30| machst. Und da du mir das gewährtest, geschah es, ehe ich noch 2385 13, 17| sondern auch in der kräftigen Gewährung von Schutz und Hilfe, gleich 2386 10, 34| verschiedenen Kunstwerken, in Gewändern, Schuhwerk, Gefäßen und 2387 13, 21| die von der Bitterkeit des Gewässers gesonderte Erde nicht belebte 2388 6, 2 | Nüchternheit ermahnt und zu dem gewässerten Tranke mit Ekel kommen. 2389 6, 2 | dessen Inhalt nicht nur stark gewässertes, sondern auch ganz laues 2390 6, 3 | schweigend da - denn wer hätte es gewagt, eine solche Vertiefung 2391 12, 22| Herrschaften, Fürstentümer, Gewalten, die doch Gott offenbar 2392 8, 12| Herzens sammelte, da brach ein gewaltiger Gewittersturm, den Tränen 2393 8, 7 | zurückgeblieben war nur ein gewaltiges Zagen, und wie der Tod scheute 2394 4, 15| unwandelbare Gut sei.~Denn so wie Gewalttaten entstehen, wenn die Geistesbewegung 2395 7, 18| Schwachheit, angetan mit dem Gewande der Sterblichkeit, und ermattet 2396 5, 7 | Schriften des Manichäers gewandt hatte, gebrochen war und 2397 2, 3 | verkehrten und zur Tiefe gewandten Willens. Aber in meiner 2398 5, 6 | zu gewinnen, weil sie in gewandter Weise aufgetischt wurden, 2399 5, 6 | lebhafte Wesen und durch seine Gewandtheit im Ausdruck, der den Eindruck 2400 4, 16| stehe, ob er beschuht, ob er gewappnet sei, von seinem Tun und 2401 1, 14| auch Homer verstand es, das Gewebe solcher Märlein, und ist 2402 9, 12| Worte, das nimmer trügt, geweidet wird (auf grüner Aue). Es 2403 3, 3 | Sogar bei der Feier des dir geweihten Dienstes innerhalb der Mauern 2404 9, 6 | betrachten. Wie habe ich geweint unter deinen Hymnen und 2405 1, 15| Gott, deinem Dienste sei gewidmet, was ich als Knabe Nützliches 2406 6, 12| der Liebe zur Weisheit gewidmeter Muße, nach der wir uns ja 2407 1, 6 | nicht. Und ward mir nicht gewillfahrt, weil man entweder meine 2408 10, 5 | die Versuchung so ein Ende gewinne, daß wir es können ertragen. 2409 1, 4 | arm, freust du dich des Gewinns, nie habsüchtig, forderst 2410 3, 1 | Seiten umtoste mich das ekle Gewirr schändlicher Liebeshändel. 2411 10, 6 | zweifelndem, sondern mit gewissem Gewissen liebe ich dich, 2412 1, 18| der ins Herz geschriebene Gewissensvorwurf: man tue dem andern, was 2413 10, 6 | und doch liebe ich ein gewisses Licht, eine gewisse Stimme, 2414 8, 12| da brach ein gewaltiger Gewittersturm, den Tränen in Strömen begleiteten, 2415 10, 17| nicht, sich an etwas zu gewöhnen, wenn nicht mit Hilfe des 2416 13, 11| nicht von ihr als etwas ganz Gewöhnlichem, wenn er anders von ihr 2417 9, 8 | allmählich zu Fall kommt, gewöhnte sie sich endlich daran, 2418 9, 8 | nicht mehr munden, aber die Gewöhnung zu trinken wird euch geblieben 2419 6, 15| erhalten würde, um die ich geworben, verband ich mich, weil 2420 8, 11| und dir diene und schwach gewordene Bande, die noch geblieben 2421 10, 11| der mit ihm schon vertraut gewordenen Spekulation leicht sich 2422 5, 7 | das konnte er mir in der gewünschten Weise nicht genugsam Auskunft 2423 10, 6 | wohlriechenden Salben und Gewürze lieblichen Duft, nicht Manna 2424 2, 6 | doch nur durch die Sünde gewürzt. Und nun, mein Herr und 2425 6, 16| Eigennutz liebten. O wundersam gewundene Pfade!~Wehe dem verwegenen 2426 8, 2 | ansehnlichen Lehramte sich aus gezeichnet, eine Bildsäule auf dem 2427 10, 35| du mich bei der bereits gezeigten Schwäche nicht schnell ermahnst, 2428 9, 12| ich mich abseits, wie es geziemend erschien, mit denen, die 2429 5, 13| in der Absicht, die mir geziemt hätte, sondern gewissermaßen 2430 5, 8 | wollte, die sollte ich nun gezwungenerweise als Lehrer an anderen ertragen, 2431 3, 1 | hinaus in die Außenwelt, gierend nach sinnlicher Reizung. 2432 7, 9 | zu dir von den Heiden und gierte nach dem Golde, was du dein 2433 12, 25| gegen die Wahrheit wohnt, gieße in mein Herz Ströme der 2434 8, 2 | Feindschaft würde sich von dem Gipfel ihrer babylonischen Erhabenheit 2435 3, 8 | Zuschauer gegenüber den Gladiatoren bei den Fechterspielen oder 2436 6, 8 | unglücklicher Leidenschaft für Gladiatorenspiele ganz unglaublich hingerissen. 2437 5, 6 | für falsch, weil die Rede glänzend sei; sondern mit Wahrheit 2438 3, 11| zu ihr ein Jüngling von glänzender Erscheinung, heiter und 2439 10, 35| schimmert, oder rieche, wie es glänzt, oder schmeck, wie es leuchtet, 2440 3, 3 | ihrer Blindheit rühmt. Schon glänzte ich in der Rednerschule 2441 10, 27| Taubheit. Du schillertest, glänztest und schlugst meine Blindheit 2442 13, 19| und der Tag, leuchtend vom Glanze der Sonne, rufe dem Tage 2443 8, 2 | gekommen war, wo er sein Glaubensbekenntnis ablegen sollte - es geschah 2444 6, 6 | wohl; aber die Freude jener glaubensvollen Hoffnung ist unverhältnismäßig 2445 10, 3 | sie, die in ihnen wohnt, glaubet mir.~ 2446 6, 5 | jenen Menschen, ohne dessen glaubhafte Annahme wir in diesem Leben 2447 12, 23| Ansichten möglich sind, wenn von glaubhaftigen Zeugen irgend etwas in Bildern 2448 8, 11| Gewohnheit zu mir sprach: Glaubst du es ohne jene Dinge aushalten 2449 7, 6 | denn er war vollkommen glaubwürdig, sank aller Widerstand, 2450 1, 7 | das ich nur nach anderer Glaubwürdigkeit und andern Kindern gefolgert 2451 1, 6 | entsprachen, nicht ganz gleichenden Weise. Denn ganz entsprechend 2452 2, 5 | einen starken Reiz aus; gleichermaßen haben alle übrigen Sinne 2453 11, 13| deshalb zeugtest du den Gleichewigen, zu dem du sagtest: Heute 2454 3, 6 | lebst dich selbst in steter Gleichheit Leben auch meiner Seele. ~ 2455 3, 8 | solche' die denen Sodoms gleichkommen. Begingen alle Völker solche, 2456 1, 7 | würde man es nicht mit dem Gleichmute ertragen wie in diesem Falle. 2457 9, 10| noch durch den Schatten des Gleichnisses, sondern ihn selbst, den 2458 5, 14| in ihren Gründen einander gleichstand. Der kirchliche Glaube erschien 2459 2, 3 | es den Verworfenen nicht gleichtun konnte, gab ich vor, die 2460 10, 8 | dessen ich mich erinnere, gleichviel, ob ich's selbst erfuhr 2461 4, 2 | da ich statt deiner nur gleißende Scheinbilder zu erkennen 2462 8, 5 | sinnend auf dich richtete, glichen den Anstrengungen derer, 2463 6, 1 | werden, und verhieß ihnen glückliche Ankunft, die du ihr in meinem 2464 3, 8 | schaden sucht; oder bei glücklichem Fortgang einer Sache aus 2465 6, 6 | Zweifel war jener Bettler glücklicher als ich, nicht nur weil 2466 9, 2 | kauften für ihre Raserei. Glücklicherweise waren nur noch wenige Tage 2467 6, 10| glühender Sehnsucht ein glückliches Leben, er, der am scharfsinnigsten 2468 5, 4 | Kenntnisse willen doch nicht glückseliger, sondern allein du bist, 2469 8, 2 | sich alle, die ihn kannten, glückwünschend seinen Namen zu mit lautem 2470 6, 8 | Platz offen war, und alles glühte in unmenschlicher Lust. 2471 7, 21| wurde, auch hier, doch als Gnadengabe von dir gesagt werde, damit 2472 5, 8 | Schmutzes war bis zu dem Gnadenwasser der Taufe, durch das ich 2473 9, 12| mit Lichtes Pracht,~Mit gnäd'gem Schlummer unsre Nacht.~ 2474 2, 2 | immer warst du mir nahe in gnädigem Zorn und sprengtest bittersten 2475 6, 11| sollen wir denn da unseren Gönnern aufwarten, deren Gunst wir 2476 8, 2 | Ungeheuer aller Arten von Göttern überkam, so den Anubis mit 2477 9, 9 | vergolten, ihr eigenes Haus göttlich regiert und hatte ein Zeugnis 2478 1, 6 | heißem Gebet, sage es in göttlichem Erbarmen, ob meine Kindheit 2479 8, 2 | jener Zeit ein Verehrer der Götzenbilder, ein Teilnehmer an gottlosem 2480 8, 2 | sich, seine Freunde, stolze Götzendiener, anzugreifen, und glaubte, 2481 4, 2 | ich aber: "Und wenn der goldene Siegeskranz Unsterblichkeit 2482 1, 16| so nichts von den Worten: goldener Regen, Schoß, Trug, Tempel 2483 1, 16| er der Danae einst einen Goldregen in den Schoß habe fallen 2484 9, 8 | vollen Becher in die Flasche goß, zuerst ein weniges ab, 2485 3, 7 | Geist, wie Gott. Und wer der Gottähnliche in uns sei, demzufolge die 2486 10, 42| und Menschen mußte etwas Gottähnliches und etwas den Menschen Ähnliches 2487 10, 36| die Menschengabe als die Gottesgabe.~ 2488 4, 16| Liebe entstellte und in gotteslästerlicher Schande umherirrte? Oder 2489 5, 5 | gehört, doch genugsam sein gotteslästerliches Streben, denn nicht nur 2490 7, 2 | Ausweg gab, ohne schreckliche Gotteslästerung des Geistes und der Zunge, 2491 5, 13| Väterlich nahm mich der Gottesmann auf und an meiner Übersiedelung 2492 8, 12| folge mir nach. Durch solche Gottesstimme sei er sogleich bekehrt 2493 8, 6 | der Klöster und über die gottgefälligen Sitten, über die fruchtbaren 2494 1, 19| gerade so viel galt als ein gottgefälliges Leben. Denn ich sah nicht 2495 5, 10| ergaben sich die übrigen Gottlosigkeiten. Denn da mein Geist sich 2496 9, 11| meines Alters ward ihre gottselige und treue Seele vom Leibe 2497 6, 2 | er liebte sie wegen ihres gottseligen Wandels, in welchem sie 2498 5, 5 | Bereich der Lehre von der Gottseligkeit gehöre, und er es wagte, 2499 11, 2 | Verlangen stammt. Die Stolzen graben mir Gruben, die nicht sind 2500 4, 5 | Tränen das, sondern ich grämte mich eben nur und weinte. 2501 3, 11| traurig und schier vorn Gram erdrückt war; der fragte 2502 2, 3 | kann, heimlich mit tiefem Grame, daß ich nicht der Wollust 2503 5, 6 | Künsten unbewandert war, die Grammatik ausgenommen, die er auch 2504 1, 18| erregt, wenn er gegen die grammatische Regel ohne Aspiration der 2505 13, 17| geringen Dingen, die dem Grase gleichen, das von selbst 2506 4, 16| uns tragen, bis daß wir grau werden. Denn unsere Kraft 2507 8, 10| von dir wichen in ihrem grauenhaften Stolze, von dir, dem wahren 2508 1, 18| du empor zu dir aus dem grausigen Abgrunde den Geist, der 2509 10, 35| schmeck, wie es leuchtet, oder greif, wie es strahlt - man sagt 2510 6, 6 | verdroß es mich, danach zu greifen, während es doch, ehe es


118-aussc | ausse-brenn | brett-entzu | entzw-fruch | fruge-greif | grenz-kinde | kindi-nachb | nachd-schle | schli-trafe | trane-veran | verba-wahrh | wahrs-zwist

Best viewed with any browser at 800x600 or 768x1024 on Tablet PC
IntraText® (V89) - Some rights reserved by Èulogos SpA - 1996-2007. Content in this page is licensed under a Creative Commons License