Index | Wörter: alphabetisch - Frequenz - rückläufig - Länge - Statistik | Hilfe | IntraText-Bibliothek
Aurelius Augustinus
Bekenntnisse

IntraText - Konkordanzen

(Hapax - Wörter, die nur einmal vorkommen)


118-aussc | ausse-brenn | brett-entzu | entzw-fruch | fruge-greif | grenz-kinde | kindi-nachb | nachd-schle | schli-trafe | trane-veran | verba-wahrh | wahrs-zwist

     Buch,  Kapitel
5018 6, 15| würde, um die ich geworben, verband ich mich, weil ich nicht 5019 13, 30| sammeltest, ordnetest und verbandest, als du nach Besiegung der 5020 10, 34| geschaffen sind, und das von sich verbannen, als was sie geschaffen 5021 10, 28| mir! Siehe, meine Wunden verberge ich nicht: du bist der Arzt, 5022 10, 3 | überhaupt müßig, sein eigenes zu verbessern. Was trachten sie von mir 5023 2, 2 | und die doch deine Gesetze verbieten. Die Meinigen sorgten nicht 5024 10, 19| Name in den Weg kommt, so verbinden wir ihn nicht mit demselben; 5025 10, 43| durch die ihn mit Gott verbindende Gerechtigkeit den Tod der 5026 1, 5 | Stimme und dich ergreifen. Verbirg dein Angesicht nicht vor 5027 13, 24| in der Gesellschaft der verbitterten Völker, wie im Meere, bei 5028 5, 8 | schon durch diese sündige Verblendung gestraft werden und ungleich 5029 11, 10| Folge, worin er auch vorher verblieben war. Wenn in Gott irgendeine 5030 6, 3 | köstliche Freude seines Herzens verborgener Mund von deinem Brote kostete, 5031 5, 8 | weil hierin deine tiefsten Verborgenheiten und zugleich deine gegenwärtigste 5032 6, 2 | als eine Richterin jenes Verbots ward; denn nicht Trunkliebe 5033 1, 7 | über jenem Leben, das ich verbracht in meiner Mutter Leibe. 5034 5, 8 | des hl. Cyprian, die Nacht verbrächte. In derselben Nacht aber 5035 9, 2 | Schoß unserer Gedanken und verbrannten und verzehrten die schwere 5036 2, 5 | nun nach der Ursache eines Verbrechens, so findet man keinen Glauben, 5037 4, 15| eine Dyade, den Haß bei den Verbrechern, die Lust am Laster; ich 5038 13, 25| die sich über die Erde verbreiten, weil ihre Stimme ausgehet 5039 7, 3 | daß ich gerechte Strafe verbüßen muß? Wer legte das in mich 5040 8, 1 | herum, entkräftet durch Verbuhltheit, wie ich mich auch in andere 5041 8, 5 | gleichsam untereinander verbundenen Ringen - ich nannte es deshalb 5042 5, 6 | kennen, welche die Wahrheit verdächtigen und der Wahrheit nicht trauen 5043 5, 8 | des Meeres, da ich voll verdammlichen Schmutzes war bis zu dem 5044 9, 8 | erkannte sie ihren Fehler, verdammte ihn sogleich und legte ihn 5045 2, 9 | von Grund ihres Herzens verdammten. Weshalb ergötzte es mich 5046 3, 9 | lobenswert finden, hast du dein Verdammungsurteil ausgesprochen. Denn oft 5047 1, 20| dir, der ich mein Dasein verdankte. Mit meinem inneren Sinne 5048 3, 10| so würde er, wenn er sie verdaue, Engel, ja sogar Teilchen 5049 6, 7 | Leidenschaft nichtiger Spiele verderbe. Du aber, o Herr, der du 5050 3, 2 | Hartes durch den Abbruch verderblicher Lust und die Einbuße elenden 5051 1, 18| er von irgendeinem Feinde Verderblicheres erfahren könnte als von 5052 3, 3 | weil ich noch nicht ihre Verderbtheit erreicht hatte; mit ihnen 5053 13, 32| Ausdünstung der Gewässer sich verdichtet. Wir sehen, wie die Oberfläche 5054 9, 13| dir. Wer dir seine wahren Verdienste vorzählt, kann dir damit 5055 10, 39| sie aber dennoch ihren Verdiensten zusprechen, oder auch über 5056 10, 22| dich verehren, ohne es sich verdienstlich anzurechnen, deren Freude 5057 8, 5 | lenkt und festhält, und zwar verdientermaßen, weil er mit Willen in die 5058 1, 9 | Adams wandeln mul3ten unter verdoppelter Mühe und Qual. Wir fanden 5059 3, 2 | weiß. Und gelangweilt und verdrossen geht er hinweg, wenn jene 5060 12, 15| änderlichkeit, wodurch sie verdunkeln und erkalten würde, wenn 5061 8, 6 | Freunde von uns allen, dem Verecundius, einem Mailänder Bürger 5062 9, 13| nach welchem sie keinem verehelicht war, dem sie gedient und 5063 13, 19| trockene Erde erscheine und Verehrung des Vaters und der Mutter 5064 4, 4 | die dir anhangenden Seelen vereinst in der Liebe, die in unseren 5065 2, 3 | könnte meine Hoffnungen vereiteln, nicht jene Hoffnung, welche 5066 3, 12| viele Unerfahrene schon mit verfänglichen Fragen beunruhigt hätte, 5067 9, 9 | Art und Weise, in der sie verfahre und die ich schon erwähnt 5068 10, 31| böte er sonst keine. Dein Verfall des Leibes müssen wir täglich 5069 12, 26| Zunge jene Schriften hätten verfaßt werden sollen, die so lange 5070 4, 15| alt, als ich jene Schrift verfaßte und mich mit jenen sündlichen 5071 2, 8 | meiner damaligen gemütlichen Verfassung; allein hätte ich es gewißlich 5072 3, 3 | göttliches Erbarmen von fern. Wie verfaulte ich in großen Sünden und 5073 3, 4 | nicht um die Sprache zu verfeinern nahm ich dies Buch vor, 5074 2, 3 | daß ich nicht der Wollust verfiele und vor allem nicht die 5075 5, 3 | wieviel sich Mond oder Sonne verfinstern werde, und es geschieht 5076 7, 8 | Heilkraft und die gestörte und verfinsterte Sehkraft meines Geistes 5077 11, 23| sagen: "So viele Tage sind verflossen", wir meinen dann die Tage 5078 10, 9 | vorüberzieht und in die Luft sich verflüchtigt, einen Geruch hinterläßt, 5079 1, 18| seinen Feind mit wildem Haß verfolgend, dann hütet er sich mit 5080 4, 4 | siehe, du, mein Gott, der du verfolgst, die dich fliehen, du Gott, 5081 1, 18| indem er einen anderen verfolgt, diesem einen schwereren 5082 8, 8 | das ganze Haus, zur freien Verfügung stand, denn der Besitzer 5083 2, 3 | verführte mich, weil ich verführbar war. Auch meine leibliche 5084 10, 37| übrig, daß ich mich selbst verführe und mit Herz und Mund nicht 5085 6, 8 | sondern allen voran und andere verführend. Und selbst von dort hast 5086 6, 7 | Sinnlos war sie aber und verführerisch, nahm edle Seelen gefangen, 5087 3, 12| kleiner Knabe war, von seiner verführten Mutter den Manichäern übergeben 5088 10, 36| du mir alle meine Sünden vergäbest und heiltest alle meine 5089 3, 1 | deiner Güte diese Süßigkeit vergällt! Denn ich wurde geliebt, 5090 1, 14| wie mich jenen. Natürlich vergällte die Schwierigkeit, eine 5091 10, 31| wunderbare Sättigung und das Vergängliche wird angezogen haben das 5092 1, 12| welche mir Übles taten, und vergaltest mir selbst in gerechter 5093 11, 7 | sich in deinem Worte kein Vergang noch ein Fortgang, weil 5094 10, 8 | geglaubt, und verwebe sie mit Vergangenem; und danach überlege ich, 5095 9, 10| liebliches Gespräch war es, wir vergaßen, was dahinten ist, und streckten 5096 1, 11| Bekenntnis, Herr Jesu, zur Vergebung der Sünden, wenn ich nicht 5097 7, 17| Erden sind, und was ich mir vergegenwärtige, wenn ich unbedenklich über 5098 7, 1 | kleine Teile deines Wesens vergegenwärtigen. So bist du aber nicht. 5099 12, 15| Zeiten sich von ihm löse und vergehe, sondern in völliger Anschauung 5100 4, 11| sich selbst. Siehe, jenes vergehet, damit anderes an seine 5101 6, 16| Leben der Seele und eine Vergeltung gäbe, eine Ansicht, die 5102 10, 8 | niedergelegt ist, was nicht die Vergeßlichkeit verzehrte oder begrub. Daselbst 5103 10, 34| wollüstigen Abschwächungen vergeuden. Ich aber, der ich dies 5104 7, 9 | Demut sieht und unsere Sünde vergibt. Die aber auf dem Kothurn 5105 3, 10| ihrem mütterlichen Bäume vergieße milchweiße Tränen, wenn 5106 1, 14| griechischen Knaben wäre es mit Vergilius also ergangen, wenn man 5107 9, 4 | Schmerz und wie schnell verging er! Ich erschrak; offen 5108 9, 4 | die alle Mühseligkeiten vergißt, denn nicht ein anderer 5109 7, 19| gehalten hätte, dem niemand vergleichbar sei, zumal da er, wunderbar 5110 10, 33| gedenke meiner Tränen, die ich vergoß bei den Gesängen deiner 5111 6, 15| Ehe ungeschwächt oder gar vergrößert fortzuführen. Doch heilte 5112 11, 5 | schufst ihm den Sinn für die Verhältnisse des Körpers, durch dessen 5113 8, 1 | es, daß ich in weltlichen Verhältnissen lebte, und schwer lastete 5114 4, 10| Vorübereilende festhalte von dem verhängten Anfang bis zu dem Ende, 5115 11, 27| ertönt und ertönt fort und verhallt; es ist Schweigen eingetreten 5116 6, 7 | sich und schenkte dem, was verhandelt wurde, seine Aufmerksamkeit; 5117 1, 13| die griechische Literatur verhaßt war, ist mir selbst nicht 5118 1, 13| ist vier ein Lied von gar verhaßtem Klang und das angenehmste 5119 8, 7 | Ich kannte sie, aber ich verhehlte sie mir, beruhigte mich 5120 6, 12| Männer anführte, die, obwohl verheiratet, doch sich der Weisheit 5121 13, 18| Weisheit, deren sich der verheißene Tag erfreuet, anders als 5122 9, 4 | wannen er niedersendet den verheißenen Geist der Wahrheit; und 5123 9, 3 | Ermahnungen und Tröstungen: treuer Verheißer, vergelten wirst du dem 5124 12, 1 | werden, wenn die Wahrheit verheißt?~ 5125 9, 4 | verliehen, weil Jesus noch nicht verherrlicht war. Und es ruft der Prophet: 5126 5, 8 | von solchen, die Eitles verhießen, und um meinen Wandel zu 5127 13, 15| Wolken, die sie unseren Augen verhüllen! Dort ist dein Zeugnis, 5128 12, 15| gemacht hat. Ich bin wie ein verirrtes und verlorenes Schaf, aber 5129 4, 2 | weiden, das heißt ihnen durch Verirrungen zur Lust und zum Hohn werden?~~ 5130 1, 13| auch nicht wider mich die Verkäufer oder Käufer der weltlichen 5131 8, 1 | gefunden; ich sollte nun verkaufen, was ich besaß, um sie zu 5132 1, 19| mir sie aber gleichwohl verkauften, abzumarkten. Auch in diesem 5133 10, 36| damit ihm, der dir auf verkehrtem und qualvollem Wege nachahmt, 5134 2, 6 | nur in frevelhafter und verkehrter Weise? War es die Lust, 5135 6, 4 | was nach dem Buchstaben Verkehrtes zu besagen schien, indem 5136 11, 14| wir davon sprechen, noch verkennen wir es, wenn wir eine andere 5137 5, 8 | Trug und meine Grausamkeit verklagt hatte, da wendete sie sich 5138 11, 6 | Die Silben erklangen und verklangen, die zweite folgte der ersten, 5139 12, 27| vorübergingen, nach deren Verklingen sogleich der Gegenstand 5140 11, 6 | also mit erklingenden und verklingenden Worten gesagt: "Es werde 5141 4, 16| menschliche Lehrer jene vielfach verknoteten Schriften auflöste, während 5142 6, 10| Bande inniger Freundschaft verknüpften uns; er reiste mit mir nach 5143 11, 6 | Augenblick geschaffenen Worte verkündete das äußere Ohr dem vernünftigen 5144 13, 34| und sichtbare Wunder und verkündigende Stimmen des Wortes nach 5145 12, 27| Dieners, die so vielen anderen Verkündigern dienen sollte, in ihrer 5146 11, 28| dieses geschieht, desto mehr verkürzt sich die Erwartung und verlängert 5147 1, 6 | klärten mich darüber auf). Verlachst du etwa solche Frage und 5148 1, 9 | Eltern die Marterwerkzeuge verlachten, mit denen wir Knaben von 5149 11, 28| verkürzt sich die Erwartung und verlängert sich die Erinnerung, bis 5150 10, 4 | willen; und der du nimmer verlässest, was du begonnen, vollende, 5151 9, 2 | gestritten würde und unser Schatz verlästert würde?~Dazu kam, was mich 5152 10, 31| Sorge für die Gesundheit verlange, um so das, was aus Leckerei 5153 1, 7 | entsprechenden Speise gierig verlangend, würde mich da nicht mit 5154 13, 13| vom Himmel ist, und uns verlanget, daß wir damit überkleidet 5155 13, 1 | das du ihr einflößest. Verlaß jetzt nicht den, der dich 5156 6, 6 | schmerzende Wunde, daß sie alles verlasse, sich zu dir wende, zu dir, 5157 7, 1 | etwa ein von seinem Körper verlassener Raum, sei nun dieser Körper 5158 6, 5 | ohne daß ich bei seinem Verlaufe gegenwärtig war, wie so 5159 6, 14| unser Landsmann, den schwere Verlegenheiten in seinen Geschäften an 5160 9, 4 | Sicherheit, die das Alter verleiht, mit der mütterlichen Liebe, 5161 12, 8 | dritten Tages schufest, durch Verleihung einer sichtbaren Gestalt 5162 13, 6 | es mich nicht zum Irrtume verleite, zerstreue seine Finsternis 5163 6, 10| die Wissenschaften fast verleitet, daß er sich nämlich aus 5164 3, 3 | gegen dämonische Mächte verleitete, die mich überlisteten und 5165 7, 2 | schaden können, so wärest du verletzbar und vergänglich. Wenn man 5166 7, 1 | gab vor dem Zerstörbaren, Verletzbaren und Veränderbaren. Denn 5167 7, 1 | zog ich ohne Zögern dem Verletzlichen vor und das Unwandelbare 5168 12, 31| ihre Unrichtigkeit nicht verletzte. Ich will daher nicht vermessen 5169 11, 9 | erschüttert, ohne es zu verletzten? Ich werde von Schauer ergriffen 5170 8, 2 | vor den heiligen Engeln verleugnet zu werden, wenn er sich 5171 1, 9 | unser Alter hinreichend verlieben; aber das Vergnügen am Spiel 5172 13, 31| den heiligen Geist, den er verlieh, geliebt werden kann, denn 5173 4, 2 | Siegeskranz Unsterblichkeit verliehe, so wollte ich dennoch nicht, 5174 12, 28| Allrnächtigen, nach dem ihr verliehenen Vermögen anschlösse, und 5175 1, 6 | der Dinge angeschaffen. Du verliehst mir auch die Eigenschaft, 5176 13, 2 | nicht wieder durch Abkehr verliere und nicht wieder in ein 5177 1, 4 | erlässest uns unsere Schuld und verlierst trotzdem nichts. Was aber 5178 4, 11| verlassen wird, es sei denn, sie verließe sich selbst. Siehe, jenes 5179 10, 34| Liebhabern der Welt ihr Leben mit verlockender, gefährlicher Süßigkeit. 5180 10, 42| des Lichts. Und vielfach verlockte er das übermütige Fleisch, 5181 10, 30| beharrend, ohne solchen Verlockungen beizustimmen? Und doch ist 5182 1, 7 | durch irgendwelche Mittel verlöre. Ist es aber etwa auch Unschuld 5183 4, 5 | Schmerze und der Trauer um das Verlorene, die damals auf mir lastete? 5184 10, 18| das war wohl für die Augen verlorengegangen, im Gedächtnis aber wurde 5185 3, 12| ein Sohn solcher Tränen verlorengehe." Und oft sagte mir meine 5186 6, 7 | daß solch große Hoffnung verlorengehen sollte, ja ich meinte ihn 5187 4, 9 | teuer sind in dem, der nie verlorengeht. Das aber ist unser Gott, 5188 4, 12| das sterbliche Fleisch, vermählte, auf daß er nicht ewig sterblich 5189 6, 15| Hindernis freilich für meine Vermählung -, mit welcher ich mein 5190 3, 3 | der Mauern deiner Kirche vermaß ich mich, fleischliche Lüste 5191 6, 11| die Ausgaben über das Maß vermehre, und es wird das rechte 5192 10, 8 | Sinne eingezogen sind, bald vermehrend, bald vermindernd, bald 5193 5, 5 | Ansehen Marius' und seiner vermeintlichen Heiligkeit gegeben.~~ 5194 6, 9 | den Hütern des Forums als vermeintlicher Dieb ergriffen wurde. Auch 5195 13, 20| vermehrt.~Irre ich etwa und vermenge und unterscheide ich nicht 5196 10, 8 | Farben, die ich will; auch vermengen sich die Töne nicht noch 5197 6, 3 | ungestört verbringen wolle. Auch vermied er vielleicht die Lautlosen 5198 2, 7 | und Bekenntnissen liest, vermieden hat zu tun, der möge mich 5199 4, 8 | einander Befreundeten durch Vermiittlung des Mienenspiels, der Sprache, 5200 4, 14| ohne deinen Willen nicht vermindern, und doch sind seine Haare 5201 10, 8 | sind, bald vermehrend, bald vermindernd, bald irgendwie verändernd, 5202 12, 11| sagen können, wie, wenn nach Verminderung und Aufhören aller Gestalt 5203 7, 2 | dir geschaffenen Naturen vermischte und so weit verdorben und 5204 4, 8 | Lernen, die Abwesenden ungern vermissen, die Kommenden mit Freude 5205 10, 23| verlangen als nötig, um vermögend zu werden. Denn ich frage 5206 6, 14| und zwar darunter sehr Vermögende, vor allen Romanianus, unser 5207 4, 16| solch guten Teil meines Vermögens in meiner Gewalt zu haben, 5208 4, 11| nichts verlieren, und was vermorscht, es wird wieder grünen und 5209 12, 6 | zu erkennen, nicht nur zu vermuten. Und wem dir meine Stimme 5210 12, 6 | was sie nicht waren; und vermutete, derselbe Übergang von einer 5211 9, 5 | Propheten Jesaias lesen, vermutlich, weil derselbe vor allen 5212 1, 18| Gesetze des ewigen Heils vernachlässigen, so daß der, welcher jene 5213 6, 11| weit eher die Strafe dieser Vernachlässigung büßen? Wie wenn der Tod 5214 6, 5 | bei, ich seufzte und du vernahmst mich, ich stürmte umher 5215 1, 13| Gelehrteren aber werden es sogar verneinen. Wenn ich aber frage, mit 5216 6, 16| eine Ansicht, die Epikurus verneinte. Ich stellte die Frage auf, 5217 10, 43| gerechtfertigten Gottlosen vernichtete, welchen Tod er mit diesen 5218 9, 12| die mir die plötzliche Vernichtung unseres so süßen, mir so 5219 12, 26| der du meine Bekenntnisse vernimmst und mir meine Sünden vergibst, 5220 13, 23| des Geistes, durch den er vernimmt, was des Geistes Gottes 5221 13, 25| denjenigen schuldig, die uns die vernünftige Lehre durch das Verständnis 5222 13, 8 | uns = Genüge die Größe der vernunftbegabten Geschöpfe, denen nichts 5223 3, 9 | wird manches von der dazu verordneten Macht in der Absicht, Besserung 5224 1, 18| Verschwender lebe und das Gute verprasse, das du dem Dahinziehenden 5225 5, 5 | der Tatsachen und Irrtümer verrät, so habe ich doch Geduld 5226 10, 7 | verschiedenes durch sie verrichte, so bin ich doch immer ein 5227 8, 8 | mit dem fallenden rang.~So verrichtete ich mit meinem Körper viel 5228 5, 8 | sie, und in jenen Qualen verriet sich in ihr das Erbteil 5229 11, 28| die noch gar nicht ist, verringern und erschöpfen? oder wie 5230 7, 12| wenn es aber das Gute nicht verringerte, dann könnte es nicht schaden. 5231 5, 12| Lehrer der Beredsamkeit versammelte ich zunächst einige Schüler 5232 13, 32| weiten Räumen des Meeres versammelten Wasser und die trockne Erde, 5233 13, 34| ihnen folgen sollten; da versammeltest du die Menge der Ungläubigen 5234 3, 7 | nicht nur diese oder jene Versart, sondern alle zugleich. 5235 4, 2 | würde, wenn er mir den Sieg verschaffte; mit Abscheu vor jenen schändlichen 5236 8, 5 | dessenungeachtet es aber der Mensch oft verschiebt, den Schlaf abzuschütteln, 5237 4, 4 | wiederholte sich das Fieber und er verschied, da ich gerade abwesend 5238 1, 9 | daß er die größten und verschiedenartigsten Foltern, von denen verschont 5239 11, 31| Erinnerung der bereits gesungenen verschiedenfach berührt und die Aufmerksamkeit 5240 13, 24| wir freilich mannigfaltige Verschiedenheiten bei den geistigen und sinnlichen 5241 11, 24| wenn auch ein Körper sich verschiedentlich bald bewegt, bald stillsteht, 5242 6, 6 | derselben Nacht seinen Rausch verschlafen, ich mußte mit dem meinen 5243 3, 6 | wiederkäute, was ich mit jenem verschlang. ~~ 5244 7, 12| Charakter der guten Dinge ist, Verschlechterung erleiden zu können, die, 5245 3, 5 | erhaben beim Fortgang und verschleiert ist von Geheimnissen; ich 5246 6, 7 | seinem Willen sich hatte verschlingen lassen und die ihn in unseliger 5247 9, 4 | irdischen Gütern, Zeitliches verschlingend und selbst von ihm verschlungen, 5248 13, 23| was unserem Auge darin verschlossen ist, recht und wahr gesagt 5249 5, 1 | deinem Auge ist auch ein verschlossenes Herz offen, und der Menschen 5250 7, 21| mühselig und beladen seid; sie verschmähen es, von ihm zu lernen, daß 5251 4, 3 | und als ehrlicher Mann es verschmäht habe, sich durch Täuschung 5252 8, 11| sondern stand ganz nahe und verschnaufte. Und dann versuchte ich 5253 11, 6 | verglich diese in der Zeit verschollenen Worte mit deinem ewigen 5254 1, 9 | verschiedenartigsten Foltern, von denen verschont zu werden alle Welt ängstlich 5255 2, 2 | leibliche Trübsal haben. Ich verschonte aber eurer gern; und: Es 5256 7, 10| Spinngewebe meine Seele verschrumpfen ließest, und ich sprach: 5257 6, 7 | entzündetest und heiltest. Dein Lob verschweige, wer deine Erbarmungen nicht 5258 1, 18| daß er im fernen Lande als Verschwender lebe und das Gute verprasse, 5259 3, 11| was ich auch sonst nicht verschwieg, daß ich mehr durch die 5260 13, 15| all seiner Herrlichkeit verschwinden; dein Wort aber bleibt in 5261 13, 34| der Ungläubigen zu einer Verschwörung, damit der Eifer der Gläubigen 5262 10, 23| sie stärker auf anderes versessen sind, was größere Macht 5263 1, 17| Furcht vor Schlägen in Unruhe versetzte. Sie bestand nämlich darin, 5264 3, 7 | war, nicht immer denselben Versfuß setzen. Die Kunst selbst, 5265 5, 6 | gewachsen waren, indem sie mir versicherten, im persönlichen Verkehr 5266 1, 16| widerstehen? Wann wirst du endlich versiegen? Wie lange wirst du noch 5267 5, 8 | Tränenstrom des Mutterauges versiegte, mit welchem dir ihr Angesicht 5268 10, 42| Herr, den sie übermütig zu versöhnen suchten, bist unsterblich 5269 9, 1 | Christus, mein Helfer und mein Versöhner? Wie herrlich war es mir 5270 7, 6 | mehr zu widerlegen und zu verspotten suchte, den Vorwurf machte, 5271 6, 10| entgegentrat, der jegliches Versprechen und jede Belohnung verachtete; 5272 13, 24| was wir auf eine Weise verständen, als auch auf verschiedene 5273 9, 8 | austrank. Wo war da die verständige Alte und ihr strenges Verbot? 5274 5, 10| die Entschuldigungen bei Verständigungen zu entschuldigen mit Menschen, 5275 12, 4 | so passend den Menschen verständlich machtest, indem du die Erde 5276 6, 5 | bewahrte, doch in allen verständlicher Sprache und den schlichtesten 5277 13, 32| kraft der Vernunft und des Verstandes, vorgesetzt ist. Und wie 5278 8, 6 | Last ich Seufzte, es nur verstatteten. In meiner Begleitung war 5279 10, 31| aus Leckerei geschieht, zu verstecken hinter dem Vor-wand, es 5280 6, 9 | einem Beil, das er bei sich versteckt hielt, ohne daß Alypius 5281 10, 10| verborgen, sozusagen in den versteckteren Höhlungen, daß, wäre es 5282 10, 42| der Satan war es, der sich verstellte zum Engel des Lichts. Und 5283 8, 11| Rücken murmelnd und mich verstohlen zupfend, auf daß ich zurückschauen 5284 3, 6 | Boot ist niedlich und die verstohlenen Wasser sind süße. Diese 5285 6, 8 | er doch auch seine Ohren verstopft. Denn als einer im Kampfe 5286 10, 11| Gedächtnis Selbst, wo es vorher verstreut und vernachlässigt verborgen 5287 6, 11| hierhin und dorthin rissen, verstrich die Zeit und noch zauderte 5288 6, 11| neunzehnten Jahre meines Lebens verstrichen sei, wo ich in brennendem 5289 10, 34| sie, denn sie werden sonst verstrickt. Du hörst nicht auf mit 5290 3, 1 | wurde geliebt, und insgeheim verstrickte ich mich in die Fesseln 5291 10, 19| hinkend, weil das Gewohnte verstümmelt worden, Erstattung des Fehlenden 5292 10, 37| wir versucht. Der tägliche Versuchsofen ist die menschliche Zunge. 5293 6, 16| Elends bestand, daß ich, zu versunken und zu verblendet, nicht 5294 5, 14| ob auch diese Lehren zu verteidigen wären, denn es sei nicht 5295 5, 14| weil er seine gelehrten Verteidiger haben konnte, die beredt 5296 5, 14| verdammt werden, weil die Verteidigung in ihren Gründen einander 5297 6, 2 | Weihegaben zum Vorkosten und zum Verteilen herbeibrachte, dann nahm 5298 6, 3 | hätte es gewagt, eine solche Vertiefung zu stören? -, dann gingen 5299 13, 23| ist gleich dem Vieh, das vertilget wird. Daher gibt es, unser 5300 11, 6 | Jene Stimme ertönte und vertönte, begann und endete. Die 5301 4, 4 | ins Grab nachweinte; sie vertrat mir ihn als Erquickung meiner 5302 9, 13| Vergehungen ansiehst, hoffen wir vertrauend, daß es eine Zuflucht gebe 5303 6, 1 | sie mir mit Sanftmut und vertrauendem Herzen, sie glaube in Christo, 5304 11, 3 | würde dann gewiß sogleich vertrauensvoll zu jenem Manne sagen: "Du 5305 9, 9 | wären und wenn sie dann vertraulich nach der Ursache forschten, 5306 5, 6 | Beantwortung vorlegen durfte im vertraulichen Austausch der Gedanken. 5307 9, 11| Freunde in mütterlicher Vertraulichkeit - ich war selbst nicht zugegen 5308 7, 6 | fragte mich als seinen vertrauten Freund über einige Dinge, 5309 6, 14| hatten, von Jugend auf mein vertrautester Freund. Er nahm sich am 5310 4, 3 | und berühmter Mann, der in Vertretung des Konsuls den Siegeskranz 5311 10, 31| Schmerzen werden durch Lust vertrieben.~Denn Hunger und Durst sind 5312 5, 6 | aber, welche mich auf ihn vertröstet hatten, vermochten den Sachverhalt 5313 5, 6 | auf den mich die anderen vertrösteten, so oft sie meinen Fragen 5314 1, 16| damit jeder, der solche verübte, nicht Missetäter, sondern 5315 5, 2 | gerecht bleibt und unverletzt, verunehrt? Wohin eilten sie denn flüchtigen 5316 8, 7 | wäre, wie verwildert und verunreinigt, wie befleckt und zerschlagen. 5317 9, 12| traulichen Zusammenlebens verursachte? Wohl fand ich Trost in 5318 10, 40| es sei mit meinem Wesen verwachsen, es selbst als deine Boten 5319 9, 7 | Verborgenheit unverwest verwahrt hattest, um sie zur rechten 5320 12, 11| keine Gestalt oder Bewegung verwandelst noch dein Wille sich in 5321 7, 9 | Wahrheit Gottes in Lüge verwandelten, und haben mehr gedient 5322 2, 2 | dein Gebot legtest, der du verwandest, um zu heilen, und tötest, 5323 4, 2 | wollte. Aber auch diese Sünde verwarf ich nicht mit der Reinheit, 5324 10, 8 | bekannten andern geglaubt, und verwebe sie mit Vergangenem; und 5325 6, 16| gewundene Pfade!~Wehe dem verwegenen Geiste, der da gehofft hat, 5326 10, 6 | duftet, was der Wind nicht verweht, wo schmecket, was keine 5327 5, 9 | zurückweisen und ihr deine Hilfe verweigern? Nicht doch! Du warst ihr 5328 3, 11| Tisch zu teilen, was sie mir verweigert hatte in tiefer Abscheu 5329 13, 25| ihm die schuldige Frucht verweigerten, wenn er sagt. In meiner 5330 3, 8 | leisten, im Gegenteil eine Verweigerung des Gehorsams Rechtsverletzung 5331 8, 6 | unbekannt. Als er dies erfahren, verweilte er bei diesem Gegenstande 5332 6, 3 | einzulassen und durch diese Verwendung seiner Zeit mehr, als er 5333 10, 2 | ich erröte über mich, mich verwerfe und dich erwähle, und weder 5334 10, 35| Werden wir auch hier zwischen Verwerflichem scheiden, oder wird etwas 5335 7, 1 | Dahingegangen war die Zeit meiner verwerflichen Jugend und ich trat in das 5336 3, 4 | auszuzeichnen strebte, in verwerflicher und eitler Absicht zur Frönung 5337 4, 3 | Fleisch, Blut und stolzer Verwesung, ohne Schuld wäre, der Schöpfer 5338 5, 7 | bei allen schwierigen und verwickelten Fragen.~Da mein Eifer, den 5339 2, 9 | diesen verworrensten und verwickeltsten Knoten? Doch hinweg, ich 5340 8, 7 | wie häßlich ich wäre, wie verwildert und verunreinigt, wie befleckt 5341 3, 7 | Dadurch ward ich Unkundiger verwirrt, und da ich mich von der 5342 2, 3 | lasterhafter, und wo ich es den Verworfenen nicht gleichtun konnte, 5343 2, 2 | Schmerzen gebiert in stolzer Verworfenheit und friedloser Erschöpfung. ~ 5344 7, 17| machte sich frei von dem verworrenen, ihr widersprechenden Schwarm 5345 2, 9 | Kapitel~Wer löst diesen verworrensten und verwickeltsten Knoten? 5346 6, 8 | anfangs verabscheute und verwünschte, führten ihn einige Freunde 5347 6, 14| erwogen, besprachen und verwünschten die wirren Beschwerden des 5348 3, 3 | zugleich fern von solchen Verwüstungen, welche anrichteten jene " 5349 6, 2 | Gehorsam, daß ich selbst mich verwunderte, wie leicht sie eher eine 5350 7, 7 | niederwirfst gleich einem Verwundeten. Meine Hoffart aber trennte 5351 6, 6 | und durch Fieberanfälle verzehrender Gedanken sich ängstete. 5352 5, 3 | Feuer, ihrer Toten Sorgen verzehrst und sie wiedergeboren werden 5353 9, 2 | Gedanken und verbrannten und verzehrten die schwere Erstattung, 5354 10, 16| Als sie aber da war, wie verzeichnete sie ihr Bild im Gedächtnis, 5355 9, 3 | verbringen. Du wirst es ihm verzeihen, o Herr, bei der Auferstehung 5356 5, 12| von sündiger Buhlschaft, verzeihest. Auch jetzt noch hasse ich 5357 10, 8 | geheimen und unbeschreiblichen Verzweigungen es gibt; was alles zu ihm 5358 10, 17| ich? Ein mannigfaltiges, vielartiges und überaus unermeßliches 5359 5, 3 | in ehrlicher Wissenschaft vielerfahrener Mann sei und in den freien 5360 13, 21| Gläubigen empfangen von ihnen vielfältig Ermahnung und Segen immer 5361 13, 11| einfach und dennoch auf vielfältige Weise in ihr stattfindet, 5362 13, 24| allem diesem finden wir Vielheiten, Fruchtbarkeit und Wachstum; 5363 3, 7 | gerecht halten könne, die Vielweiberei getrieben, Menschen getötet 5364 8, 10| fremden Hause, und nun endlich viertens noch, um einen Ehebruch 5365 11, 15| gegenwärtig ist. Er wird von vierundzwanzig Stunden des Tages und der 5366 11, 23| eine Stunde währte, sondern vierundzwanzigmal müßte alsdann die Sonne 5367 10, 40| Vierzigstes Kapitel~Wo wärest du nicht 5368 7, 6 | dem scharfsinnigen Greise Vindicianus und dem Nebridius mit jener 5369 10, 30| vollenden werdest bis zum völligen Frieden, den mit dir haben 5370 7, 1 | nichts sein zu können, ein völliges Nichts, nicht einmal eine 5371 3, 6 | des Teufels waren und ein Vogelleim, bereitet aus einer Mischung 5372 6, 4 | den Ambrosius in seinen Volkspredigten sagen, eine Regel, die er 5373 11, 23| in gleicher Schnelligkeit vollbracht würden, oder wenn die Bewegung 5374 13, 21| befohlen, wenn du sprichst: Vollbringe deine Werke mit Sanftmut, 5375 9, 8 | das Gute, das du durch sie vollbringst, sondern ihren bösen Willen 5376 1, 4 | schaffend, ernährend und vollendend, suchend, da doch nichts 5377 12, 29| nachher gemacht?" Nach dieser vollendeten Schöpfung wird er nichts 5378 9, 3 | Christ und diente dir in vollendeter Keuschheit und Enthaltsamkeit 5379 3, 8 | nie geschehen ist, doch zu vollführen, doch zu erneuern, wenn 5380 13, 28| insbesondere, durch deren vollkommenes Ebenmaß das Ganze in sich 5381 7, 5 | so wäre dieser Schwamm vollständig und in jedem seiner Teile 5382 12, 24| finden, so daß er mit ebenso vollständiger Zuversicht zu sagen vermöchte, 5383 8, 5 | war; denn sie war mir zur vollsten Gewißheit geworden. Ich 5384 6, 2 | verboten sei, die es nüchtern vollzögen, damit den Trunksüchtigen 5385 5, 14| ich konnte beides nicht voneinander trennen. Während ich nun 5386 10, 31| zu verstecken hinter dem Vor-wand, es geschehe nur zum Wohl. 5387 10, 4 | und nicht auch im Tun mir vorangegangen wäre. Und ich betreibe das 5388 13, 25| Vorbilder in der Enthaltsamkeit vorangehen. Ebenso sind wir es ihnen 5389 8, 8 | in Blut! Weil Ungelehrte vorangingen, schämen wir uns da vielleicht 5390 10, 33| zu werden, versucht, auch voranzueilen und die Führerschaft zu 5391 10, 31| und erkühnt sich meistens voranzugehen, so daß es zum Grunde dafür 5392 11, 13| könntest du nicht aller Zeit vorausgehen. Aber du gehst in der Erhabenheit 5393 11, 17| die, welche das Zukünftige voraussagten, wenn es noch nicht war? 5394 4, 4 | darum bekümmerte, der ich voraussetzte, daß das. was er von mir 5395 9, 11| ihres Gatten ausersehen und vorbereitet hatte. Denn da sie in großer 5396 6, 6 | Tage, an welchem ich mich vorbereitete, auf den Kaiser Valentinian 5397 9, 10| Reise uns zum Einschiffen vorbereiteten; ein trautes liebliches 5398 2, 3 | Beredsamkeit empfing. Es wurden Vorbereitungen zu einem längeren Aufenthalte 5399 13, 22| und unser Leben nach dem Vorbilde eines besseren Menschen 5400 13, 34| auch untersucht, was du uns vorbilden wolltest, als du dies in 5401 1, 18| entfernte, da mir Menschen zu Vorbildern gesetzt wurden, die vor 5402 13, 20| Vögel entgegen, in deren vorbildliche Bedeutung eingeweiht, die 5403 5, 10| abwäge und boshafte Worte vorbrächte, um die Entschuldigungen 5404 5, 6 | Hörerkreise nichts gegen ihn vorbringen und ihm meine dringenden 5405 4, 1 | mich meine Irrwege, die ich vordem gewandelt bin, jetzt in 5406 12, 17| Vermischung des Stoffs sei vorerst mit dem Namen des Himmels 5407 10, 4 | mir Pilgrime sind, meiner Vorgänger und Nachfolger und Begleiter 5408 1, 9 | hatten dornenvolle Pfade vorgebaut, welche wir Söhne Adams 5409 1, 4 | aber habe ich mit all dem vorgebracht, mein Gott, mein Leben, 5410 11, 18| sich auch mit dem geheimen Vorgefühl für zukünftige, verhalten 5411 10, 21| dieselbe nach dem im Gedächtnis vorgefundenen Begriffe gedacht.~ 5412 3, 2 | erlesenem, unwahrem und vorgegaukeltem Schmerze am besten gefiel 5413 11, 28| im Geiste, in dem dieses vorgeht, ein dreifaches befindet? 5414 8, 12| gekommen war, das Wort, das da vorgelesen wurde, als eine Ermahnung 5415 13, 32| Vernunft und des Verstandes, vorgesetzt ist. Und wie in seiner Seele 5416 6, 4 | die Wahrheit des von ihm Vorgetragenen noch nicht verstand. Denn 5417 7, 19| der Weisheit den übrigen vorgezogen werde. Alypius aber glaubte, 5418 1, 13| als Schreiben und Lesen. Vorhänge sind vor den Türen der Gelehrtenschulen; 5419 5, 8 | und in Rom mir Lockspeisen vorhalten.~Durch Menschen, welche 5420 11, 5 | geschaffen hast. Er gibt dem vorhandenen Stoffe, der Erde, dem Stein, 5421 7, 3 | ebenso überzeugt war von dem Vorhandensein meines freien Willens wie 5422 13, 34| Leib der Kirche, in der Vorherbestimmung vor allen Zeiten, ohne Morgen 5423 12, 22| Stoff, den Gott nach den vorhergehenden Worten, Gott schuf Himmel 5424 11, 18| nicht sehen, sondern nur vorhersagen aus dem Gegenwärtigen, das 5425 5, 3 | Schöpfer.~Vieles aber, was sie vorhersagten von der Schöpfung, behielt 5426 11, 18| Aufgang könnte ich nicht vorhersehen, wenn ich mir ihn nicht 5427 5, 9 | Handschrift dir immer wieder vorhielt. Denn du würdigst, solange 5428 12, 8 | ihre Gestalten, deren Stoff vorhin die wüste Erde genannt wurde, 5429 1, 16| Ausdrücke sind, die dort vorkommen, verstehen, wenn nicht Terenz 5430 6, 2 | Korb mit den Weihegaben zum Vorkosten und zum Verteilen herbeibrachte, 5431 5, 7 | ihnen, sondern gab mich vorläufig zufrieden, bis sich vielleicht 5432 5, 7 | Betrachtung und Besprechung vorlegte, war er doch bescheiden 5433 8, 12| Antonius gehört, daß er beim Vorlesen des Evangeliums in der Kirche, 5434 10, 33| worden ist, weicher den Vorleser die Psalmen nur mit wenigen 5435 6, 11| bereite ich mich vor auf die Vorlesungen, welche die Schüler bezahlen? 5436 6, 7 | glühender zu lieben. Denn schon vormals hattest du gesagt und deiner 5437 3, 7 | feilbieten könne, da es doch vormittags erlaubt gewesen; oder darüber, 5438 6, 11| übrige uns kundwerde. In den Vormittagsstunden nehmen mich meine Schüler 5439 6, 11| habe eine Menge angesehener vornehmer Freunde; lege ich mich nur 5440 9, 10| streckten uns zu dem, was da vornen ist, und forschten unter 5441 9, 8 | bekommen und seid Herrinnen von Vorrats- und Weinkammern, so wird 5442 10, 8 | denn da wird eine andere Vorratskammer, welche vom Ohr ihren Ausgang 5443 9, 2 | Gutes zu raten, vom guten Vorsatz abrät und uns aus falscher 5444 8, 12| meinem Entschlusse und guten Vorsatze bei, der seiner Sinnesart 5445 10, 30| Schlaf widerstehen, unsres Vorsatzes eingedenk, und dabei ganz 5446 2, 2 | wie dein Gesetz,o Herr, es vorschreibt, der du Kinder des Todes 5447 3, 7 | und erhabenerer Weise alle Vorschriften enthält und keinerlei Schwankung 5448 10, 31| fußend, ersinnt sie eine vorschützende Entschuldigung, indem sie 5449 5, 6 | mir noch viel einnehmender vorschwatzte. Was aber fragte mein Durst 5450 11, 5 | dem, was ihm in dem Geiste vorschwebt, Gestalt zu geben sucht. 5451 13, 21| Verderben, sondern klug zur Vorsicht; und sie erforschen nur 5452 6, 7 | unter deinen Söhnen ein Vorsteher deines Heiligtums werden 5453 7, 1 | sah nicht ein, daß dies Vorstellungsvermögen, vermöge dessen ich diese 5454 10, 37| nicht weil ich durch seinen Vorteil mich bewegen lasse, sondern 5455 10, 37| meinetwegen, sondern wegen des Vorteils des Nächsten bewegen soll. 5456 4, 16| Beredsamkeit und der Kunst des Vortrags über Maß, Musik und Zahlen 5457 6, 2 | erfuhr, daß dies von dem vortrefflichen Prediger und Bischof selbst 5458 12, 32| diejenige, an die er dachte, vortrefflicher als alle. Uns aber lehre 5459 8, 1 | Schatze seiner Erfahrungen vortrüge, auf welche Weise ich bei 5460 3, 6 | nicht, auch wenn andere es vortrugen; jenes aber habe ich wirklich 5461 4, 11| bleiben, sondern daß sie vorübereilen, daß andere folgen und du 5462 4, 10| aber genügt er, daß er das Vorübereilende festhalte von dem verhängten 5463 9, 10| ihm erhoben haben und in vorüberfliegender Betrachtung die ewig über 5464 11, 27| betreffende Ausdehnung ihres Vorübergangs und das Verhältnis der Zeitdauer 5465 12, 15| Wissen nicht den Wechsel des Vorübergehens dulde.~"Was werdet ihr antworten, 5466 11, 26| die Worte beim Aussprechen vorübergehn und wir dann sagen: das 5467 12, 27| in der Zeit ertönten und vorübergingen, nach deren Verklingen sogleich 5468 11, 18| jener Handlung, die wir vorüberlegten, begonnen haben, dann gewinnt 5469 11, 18| nachdenken und daß diese Vorüberlegung der Gegenwart, die Handlung 5470 10, 9 | wie der Geruch, während er vorüberzieht und in die Luft sich verflüchtigt, 5471 11, 27| nicht durch die Menge deiner Vorurteile verwirren. In dir, ich sage 5472 1, 9 | ermahnten, daß ich zur Zeit vorwärtskäme, und mich auszeichnete durch 5473 6, 11| wir dachten und ihm falsch vorwarfen. Seine Lehrer halten es 5474 13, 21| Sinnenlust und das Gift des Vorwitzes sind Regungen einer toten 5475 13, 20| ergossen, das übermäßig vorwitzige, stürmisch schwülstige und 5476 4, 9 | daß unser Gewissen sich Vorwürfe macht, wenn es den Wiederliebenden 5477 7, 6 | zu verspotten suchte, den Vorwurf machte, als hätte Firminus 5478 9, 11| blickte sie ihn mit stillem Vorwurfe an, daß er an so etwas dächte, 5479 9, 13| vorzählt, kann dir damit nichts vorzählen als deine Gaben. O wenn 5480 9, 13| seine wahren Verdienste vorzählt, kann dir damit nichts vorzählen 5481 1, 6 | Zeiten und vor allem, was Vorzeit genannt werden kann, bist 5482 6, 10| Gold der Rechtschaffenheit vorzogen. Dort ward auch seine Tugend 5483 9, 8 | trinken, um übler Gewohnheit vorzubeugen, indem sie dies heilsame 5484 6, 13| gegeben, da die Mutter sich vorzüglich Mühe gab, daß die heilsame 5485 12, 25| welche von ihnen Moses vorzugsweise gemeint habe, und in verderblichem 5486 9, 5 | beiseite, um es erst wieder vorzunehmen, wenn ich geübter in der 5487 5, 10| entgegensetzt, dich mir begrenzt vorzustellen, als wenn ich glaubte, du 5488 1, 17| und in ungchundener Rede vorzutragen, was der Dichter in Versen 5489 2, 4 | sondern um sie den Schweinen vorzuwerfen, nachdem wir ein wenig davon 5490 10, 26| sieht, das von dir zu hören, vvas er will, als vielmehr das 5491 9, 13| ohne das Erbarmen in die Waagschale zu werfen. Und nur deshalb, 5492 10, 35| sie jemand gezwungen, es wachend zu sehen oder als hätte 5493 7, 10| eine Speise der Starken; wachse und du wirst mich genießen. 5494 9, 4 | Ich schrieb es auf ein Wachstäfelchen und gab es ihnen, daß sie 5495 13, 24| Vielheiten, Fruchtbarkeit und Wachstum; aber daß dieses Wachsen 5496 9, 8 | Hilfe, o Herr, über uns wacht? Da Vater, Mutter und Pflegerin 5497 5, 5 | Mann, der sich nicht mehr wägen und wiegen läßt von allerlei 5498 5, 4 | Sterne zählt, die Elemente wägt und dich dabei vernachlässigt, 5499 1, 6 | dich gefunden zu haben wähnt. ~~ 5500 4, 15| des vernunftlosen Lebens wähnte ich Elender, liege irgendwelche 5501 9, 12| mich ohne Schmerzgefühl wähnten. Aber zu dir, da niemand 5502 6, 10| Wie lange noch soll dies währen? Und oft sprachen wir also, 5503 11, 23| nicht länger als eine Stunde währte, sondern vierundzwanzigmal 5504 11, 2 | oder haben nicht auch jene Wälder ihre Hirsche, die sich zurückziehen, 5505 10, 31| rufe deine Hand an und wälze all meine Glut auf dich, 5506 9, 1 | und der Gewinnsucht, des Wälzens und Schattens im Schlamme 5507 4, 14| nicht gepriesen wie ein Wagenlenker oder ein Tierkämpfer, weit 5508 5, 4 | er auch den Kreislauf des Wagens nicht kennt; besser ist 5509 2, 7 | seine Schwachheit bedenkt wagt es, seine Reinheit und Unschuld 5510 10, 16| und des übrigen sinnlich Wahmehmbaren, so selbst des Wohlergehens 5511 3, 11| Sündenschlammes in der Nacht des Wahnes mich umherwand und der ich, 5512 6, 8 | von dannen mit sich das wahnsinnige Verlangen, das ihn reizte, 5513 2, 5 | Wird doch selbst bei jenem Wahnsinnigen und beispiellos grausamen 5514 3, 6 | deshalb unter Menschen voll wahnsinniger Überhebung, voll Fleischeslust 5515 5, 3 | welcher gerade darüber viel wahnwitziges Zeug zusammenschrieb; doch 5516 4, 15| alle genommen; du bist das wahrhafte Licht, welches alle Menschen 5517 12, 15| in das innere Ohr von der wahrhaften Ewigkeit des Schöpfers sagt, 5518 11, 26| dir nicht meine Seele in wahrhaftigem Bekenntnisse, daß ich die 5519 5, 6 | wurden und dadurch nicht an Wahrhaftigkeit zu gewinnen, weil sie in 5520 12, 18| lesen; und da wir Am für wahrheitsliebend halten, wagen wir nicht


118-aussc | ausse-brenn | brett-entzu | entzw-fruch | fruge-greif | grenz-kinde | kindi-nachb | nachd-schle | schli-trafe | trane-veran | verba-wahrh | wahrs-zwist

Best viewed with any browser at 800x600 or 768x1024 on Tablet PC
IntraText® (V89) - Some rights reserved by Èulogos SpA - 1996-2007. Content in this page is licensed under a Creative Commons License