Index | Wörter: alphabetisch - Frequenz - rückläufig - Länge - Statistik | Hilfe | IntraText-Bibliothek
alphabetisch    [«  »]
freiheitsraum 1
freiheitsraumes 1
freilassung 1
freilich 20
freimut 4
freisein 1
freitag 1
Frequenz    [«  »]
20 erlösung
20 evangelisierung
20 fördert
20 freilich
20 gegenwärtigen
20 gehen
20 gesinnung

2. Vat. Konzil

IntraText - Konkordanzen

freilich

Lumen gentium
   Kapitel, Absatz
1 2, 13| nimmt, Bürger eines Reiches freilich nicht irdischer, sondern 2 2, 16| Bösen getäuscht, wurden freilich die Menschen oft eitel in 3 3, 28| einziges Presbyterium109, das freilich mit unterschiedlichen Aufgaben Gaudium et spes Kapitel, Absatz
4 1, 10| auch in der Gesellschaft. Freilich werden viele durch eine 5 4, 39| Gut für den Menschen ist, freilich auch eine große Versuchung 6 5, 43| Rechte überall fördert. Freilich muß diese Bewegung vom Geist 7 7, 60| erleuchtet" (Joh 1,9)5. Freilich kann der heutige Fortschritt 8 7, 62| gewisse Unverletzlichkeit, freilich unter Wahrung der Rechte 9 9, 77| Autorität zu verteidigen, freilich innerhalb der Grenzen des 10 9, 78| Vaterlandsliebe pflegen, freilich ohne geistige Enge, vielmehr 11 10, 85| werden kann. Das erfordert freilich, daß eine von allen anerkannte Gravissimum educationis Kapitel, Absatz
12 0, 5 | Menschheitsfamilie. Schön, freilich auch schwer ist darum die Ad gentes Kapitel, Absatz
13 6, 38| Missionsinstitute, vor allem freilich die Päpstlichen Missionswerke, 14 6, 40| Anpassung ihrer Konstitutionen, freilich im Geiste des Stifters; Presbyterorum ordinis Kapitel, Absatz
15 3, 20| sorgen. Die erste Bedeutung freilich muß dem Amt, das die geweihten Apostolicam actuositatem Kapitel, Absatz
16 5, 24| Ordnung gewahrt bleiben. Freilich läßt das Apostolat der Laien, 17 5, 24| eigenen apostolischen Amt, freilich unter Wahrung der Natur Perfectae caritatis Absatz
18 14 | fördern, bei voller Wahrung freilich ihres Rechtes, zu entscheiden Christus Dominus Kapitel, Absatz
19 2, 15| Dabei seien sie sich freilich bewußt, daß sie gehalten 20 2, 31| Rechnung tragen, wobei er freilich die natürliche und die kanonische


Best viewed with any browser at 800x600 or 768x1024 on Tablet PC
IntraText® (V89) - Some rights reserved by Èulogos SpA - 1996-2007. Content in this page is licensed under a Creative Commons License