Index | Wörter: alphabetisch - Frequenz - rückläufig - Länge - Statistik | Hilfe | IntraText-Bibliothek
alphabetisch    [«  »]
singt 2
sinken 1
sinkt 1
sinn 36
sinnbildlich 1
sinne 43
sinnen 11
Frequenz    [«  »]
36 lassen
36 nacht
36 schriften
36 sinn
36 speise
36 tränen
36 weniger
Aurelius Augustinus
Bekenntnisse

IntraText - Konkordanzen

sinn

   Buch,  Kapitel
1 2, 8 | Was ist es, was mir in den Sinn kam, zu erforschen, zu untersuchen 2 2, 9 | allzu Lächerliches in den Sinn kommt oder vor die Seele 3 3, 4 | Dieses Buch wandelte meinen Sinn, kehrte, o Herr, mein Gebet 4 3, 6 | sondern aus fleischlichem Sinn. Du aber warst tiefer als 5 3, 7 | Einklang zu bringen in ihrem Sinn, ob sie auch an jedem Körper, 6 3, 9 | einer Tat ganz anders als Sinn und Absicht des Handelnden 7 4, 10| folgen mit fleischlichem Sinn, oder wer ergreift sie Selbst, 8 4, 10| träge ist des Fleisches Sinn, weil es fleischlich ist; 9 4, 11| hörst du durch denselben Sinn des Fleisches, und du willst 10 5, 14| ganzen Natur, soweit sie der Sinn des Geistes erfaßt, die 11 6, 3 | das Herz erforschte den Sinn, er selbst aber schwieg. 12 7, 7 | ich aber lenkte meinen Sinn auf das, was den Raum einschließt, 13 7, 17| beschwert den zerstreuten Sinn. Ich war gewiß, daß dein 14 8, 8 | folgen? Das war ungefähr der Sinn meiner Worte; ich riß mich 15 9, 7 | voll deines Lobes, und der Sinn jener Feindin wurde, wenn 16 9, 11| sie, wie denn der Menschen Sinn ist, solange er für das 17 10, 4 | zeigst. jener brüderliche Sinn möge dies tun, kein fremder, 18 10, 6 | ihn durch den leiblichen Sinn gesucht von der Erde bis 19 10, 6 | es durch den leiblichen Sinn. Ich fragte die gesamte 20 10, 6 | allen, die einen gesunden Sinn besitzen, dieser Anblick 21 10, 12| deren keines der leibliche Sinn eingeprägt hat, denn sie 22 10, 17| Gedächtnis festhält, da man im Sinn hat, was im Gedächtnis ist: 23 10, 34| ihr Vater mit leiblichem Sinn forderte, sondern wie es 24 10, 37| mir möglich ist, meinen Sinn zu zügeln, sobald ich dieser 25 11, 3 | würde es vergebens zu meinem Sinn dringen, und nichts davon 26 11, 5 | soll; du schufst ihm den Sinn für die Verhältnisse des 27 11, 12| jemandes schwärmerischer Sinn sich mit seiner Phantasie 28 12, 5 | unser Gedanke fragt, was der Sinn erkenne, und sich selbst 29 12, 18| Worte lesen, suchen zwar den Sinn zu erforschen und zu erfassen, 30 12, 21| Kapitel~Was nun ferner den Sinn der folgenden Worte betrifft, 31 12, 26| sind, auf welchen wahren Sinn sie auch immer mit ihren 32 12, 26| anderer wieder einen andern Sinn im Lichte der Wahrheit fände, 33 12, 29| hat ferner einen so feinen Sinn, daß er ohne große Mühe 34 12, 31| verschiedenen und doch wahren Sinn finden sollten? Ich wenigstens 35 12, 32| gerichtet sein; wenn ich diesen Sinn nicht träfe, möchte ich 36 13, 24| Wahrheit? "Etwa, es habe keinen Sinn, es sei ohne Absicht gesagt?"


Best viewed with any browser at 800x600 or 768x1024 on Tablet PC
IntraText® (V89) - Some rights reserved by Èulogos SpA - 1996-2007. Content in this page is licensed under a Creative Commons License